Usedom: Mann fürchtet um seine Gesundheit – weil er HIER lebt

Eine Initiative in Heringsdorf auf Usedom beklagt ein Problem (Symbolbild)
Eine Initiative in Heringsdorf auf Usedom beklagt ein Problem (Symbolbild)
Foto: imago images/Westend61

Die Ostsee-Insel Usedom ist bei Touristen für ihre Schönheit bekannt und beliebt. Doch mitunter kann es dort auch gruselig werden, wie eine mystische Aufnahme (MOIN.DE berichtet) erst vor kurzem bewies.

Aber Menschen auf der Insel Usedom sorgen sich auch um wirkliche Gefahren – für ihre Gesundheit.

Usedom: Ostseetherme sorgt für Strahlung

Es geht um: die Angst vor Mobilfunk-Strahlung und ihre Auswirkungen auf den Menschen.

+++ Ostsee: Schlimmer Vorfall beim Schwimmen! Mann tot +++

Nun soll gerade der Turm einer Ostseetherme für potentielle Gefahren für die Gesundheit sorgen (die „Ostsee-Zeitung“ berichtet), das behaupten zumindest einige.

In den letzten Tagen erhielten viele Haushalte im Umkreis der Ahlbecker Ostseetherme ein Schreiben von der „Initiative Hf – Aufklärung Heringsdorf“, das vor chronischen Beschwerden durch die Strahlung warnt.

+++ Nordsee: Mysteriöse Stöcke im Sand geben Rätsel auf – DAS steckt dahinter +++

Hinter dieser Initiative steckt Jörg Erdmann, der vor möglichen gesundheitlichen Problemen im Zusammenhang mit der Mobilfunkanlage auf dem Turm neben der Ostseetherme warnt. Im Januar habe er die Mobilfunkstrahlenbelastung durch die Therme gemessen.

„Besonders problematisch sind die neuen Antennen für LTE und UMTS“, sagte Erdmann der „OZ“. „Liegen diese Antennen in einem Bereich von unter 400 Metern zur Wohnbebauung und sind frei sichtbar, ist eine hohe Belastung durch diese Mikrowellenstrahlung möglich.“

Er selbst lebt in Heringsdorf, nur 200 Meter von der Antennenanlage entfernt.

Usedom: Strahlungsstärke hat sich verdreifacht

Aber was bedeutet das genau?

„2920 Mikrowatt je Quadratmeter. Im Mai 2020 lag die Belastung noch bei 1060 Mikrowatt“, sagt Erdmann.

---------------

Das ist Usedom:

  • Insel in der Ostsee
  • Befindet sich im äußersten Nordosten von Deutschland
  • Die Insel hat zwei Grenzübergänge nach Polen
  • Usedom ist die zweitgrößte Insel Deutschlands
  • Bekannte Ostseebäder sind Zinnowitz, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck
  • Auf Usedom gibt es einen Flughafen, dieser ist bei Garz gelegen
  • Die größte Stadt auf der Insel ist Swinemünde (Polnische Seite)

---------------

Er selbst habe unter Beschwerden wie Depressionen, Schlafstörungen und Kopfschmerzen gelitten.

Er beauftragte ein baubiologisches Gutachten durch ein Hamburger Büro. Der Job von Baubiologen ist es, Gefahrenquellen durch Bauwerke auszumachen. Solche Gutachten sind nicht unumstritten. Das Ergebnis laut Erdmann: „Der Sendemast hat uns krank gemacht.“

Usedom: Breitbandausbau schreitet voran

Gleichzeitig wird der Breitbandausbau aber weiter vorangetrieben. Viele Touristen beschweren sich nämlich gerade in den Kurorten über zu schlechtem Empfang.

+++ Ostsee: Es gibt immer wieder Ärger wegen IHNEN – „Ohne Rücksicht auf Verluste“ +++

Das führt natürlich zum Dilemma für die regionale Politik: Man nehme die Sorgen der Menschen wie Erdmann ernst, heißt es.

„Wir als Kommune möchten Anwohnern, Gewerbetreibenden und Touristen eine gute Mobilfunkabdeckung gewährleisten.“ Das sagte Heringsdorfs Bürgermeisterin Laura Isabelle Marisken der „OZ“. „Gleichzeitig wollen wir die Gesundheit der Anlieger nicht gefährden.“

+++ Nordsee: Mann verlegt Wohnsitz an die Küste und steht jetzt vor DIESEM Problem – „Abgrundtief schlimm“ +++

Bedarf des Ausbaus bestünde außerdem in vielen Gebieten der Kaiserbäder.

Insgesamt gibt es 100 Funkanlagen auf der Insel.

--------------

Mehr News von der Ostsee:

--------------

Erdmann hilft sich derzeit selbst mit Abschirmmaßnahmen, denn durch ein juristisches Vorgehen niedrigere Belastungswerte einzuklagen sehen Experten als aussichtslos.

+++ MV: Absurde Regelung – Friseure haben seit Wochen geschlossen, aber ausgerechnet SIE dürfen öffnen +++

Bürgermeisterin Marisken sagt, man habe Fachleute von der Bundesnetzagentur konsultiert. Von dort heißt es: „Der gemessene Wert liegt deutlich unterhalb der gesetzlich zulässigen Grenzwerte.“ Und damit dürfte das Thema vom Tisch sein.

(pag)