Usedom: Illegale Böller explodieren auf der Insel – dann fliegen die Fetzen

Auf Usedom sind illegale Böller explodiert – mit Folgen. (Symbolbilder)
Auf Usedom sind illegale Böller explodiert – mit Folgen. (Symbolbilder)
Foto: imago images / Westend61, imago images / Marius Schwarz (MOIN.DE)

Zerstörungswut an Silvester auf der Ostsee-Insel Usedom!

Gleich mehrere Zeugen hörten am 31. Dezember um 23.06 Uhr einen lauten Knall am Markt in Usedom Stadt, vermutlich durch Böller. Und der war zerstörerisch.

Usedom: In der Silvesternacht fliegen die Fetzen

Eine Zeugin meldete einen kaputten Briefkasten der Deutschen Post gegenüber der Bäckerei auf dem Markt. Der Briefkasten selbst war erheblich deformiert und nicht mehr funktionsfähig.

+++ Ostsee: Fischer holt Netz ein – was drin steckt, wiegt 250 Kilo und ist kein Fisch +++

---------------

Das ist Usedom:

  • Insel in der Ostsee
  • Befindet sich im äußersten Nordosten von Deutschland
  • Die Insel hat zwei Grenzübergänge nach Polen
  • Usedom ist die zweitgrößte Insel Deutschlands
  • Bekannte Ostseebäder sind Zinnowitz, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck
  • Auf Usedom gibt es einen Flughafen, dieser ist bei Garz gelegen
  • Die größte Stadt auf der Insel ist Swinemünde (Polnische Seite)

---------------

Teile davon lagen teilweise über 20 Meter entfernt. Im Umkreis konnten auch mehrere zerrissene Briefe festgestellt werden, sie wurden sichergestellt.

+++ Tim Mälzer zeigt sich mit DIESER Geste – sie ist eindeutig +++

Aufgrund der erheblichen Beschädigung geht die Polizei davon aus, dass es sich nicht um ein in Deutschland ordnungsgemäß zugelassenenes pyrotechnisches Erzeugnis gehandelt habe.

---------------------------

Mehr von Usedom und der Ostsee:

---------------------------

Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 1.000 Euro. Gegen die unbekannten Täter wurde eine Strafanzeige wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sowie Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Der eingesetzte Kriminaldauerdienst hat die Spurensicherung vor Ort durchgeführt. Die Ermittlungen dauern an. (jds)

+++ Nordsee: Vor zwei Jahren geschah hier ein Unglück – noch immer gibt es diese Angst +++