Usedom: Tourist wird von der Insel geworfen – seine Reaktion ist einfach nur dreist

Urlauber sind auf Usedom aktuell nicht erwünscht.
Urlauber sind auf Usedom aktuell nicht erwünscht.
Foto: imago images/Westend61

Trotz Beherbergungsverbot und der Anweisung der Regierung, auf touristische Reisen zu verzichten, kommen immer wieder Urlauber nach Usedom. Sie scheinen sich nicht um die geltenden Regeln zu kümmern.

So auch zum Jahreswechsel: Gleich mehrere Camper reisten nach Usedom an – und wurden prompt vor Ort verwischt! Die Touristen wurden der Insel verwiesen. Doch einer von ihnen verhielt sich besonders dreist.

Usedom: Illegale Camper auf der Insel

Auch zum Jahreswechsel sind die deutschen Inseln bei Urlaubern beliebt. Viele wollten an die Ost- oder Nordsee. Doch der Traum platzte für einige Camper.

+++ Edeka in Schleswig-Holstein mit klarer Ansage zu einem Getränk! Dieses Schild hängt mitten im Supermarkt +++

In der Heringsdorfer Labahnstraße auf der Insel wurde ein Wohnwagen mit Pirnaer Kennzeichen (Sachsen) festgestellt. Laut Bob Bärwald vom Kommunalen Ordnungsdienst stand das Wohnmobil vom 29. bis zum 30. Dezember dort, wie die „Ostsee-Zeitung“ (OZ) berichtet.

Da allerdings touristische Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern nicht erlaubt sind, muss der Fahrer jetzt mit einem Bußgeld rechnen.

Usedom: Aufforderung nicht nachgegangen

Doch damit nicht genug. Nachdem er aufgefordert worden war, die Insel zu verlassen, wurde der Mann wenig später im Bansiner Gartenweg mit seinem Wohnwagen erneut angetroffen, heißt es in dem Bericht.

+++ „Mein Schiff“ macht Hammer-Ankündigung – doch einem Fan passt das gar nicht +++

Er war jedoch nicht alleine, denn ein weiterer Camper wurde am Silvestertag auf der Wiese hinter der Rettungswache in Neuhof entdeckt. Auch er wurde des Platzes verwiesen und nach Hause geschickt.

Usedom: Bußgeld wird verhängt

Auf die beiden illegalen Urlauber kommt jetzt eine Geldstrafe zu.

-------------------------------

Mehr News von der Ostsee:

--------------------------------

„Hier haben wir ein Bußgeld verhängt, weil sie nicht nachweisen konnten, dass sie berechtigt sind, hier zu sein“, sagt Bärwald in der „OZ“.

Ob den Urlaubern die Strafe eine Lehre sein wird? Man kann es nur hoffen. (oa)