Usedom: Was dieser Urlauber in seiner Pizza entdeckt, ist einfach nur widerlich! „Brechreiz“

In Zinnowitz auf Usedom verbrachte Tobias Waak eigentlich einen schönen Urlaub – bis er in einem Pizza-Restaurant essen war (Symbolbild).
In Zinnowitz auf Usedom verbrachte Tobias Waak eigentlich einen schönen Urlaub – bis er in einem Pizza-Restaurant essen war (Symbolbild).
Foto: imago/Rolf Zöllner

Zinnowitz. Eigentlich hatte Tobias Waak einen schönen Urlaub auf der Insel Usedom – bis er im „Casa Italiana“ in Zinnowitz essen war.

Er bestellte sich eine Pizza Calzone. Doch schon nach dem ersten Bissen verging dem Usedom-Urlauber gehörig der Appetit. In seinem Essen machte er nämlich eine unfassbar eklige Entdeckung.

Usedom: Ekel-Essen im italienischen Restaurant in Zinnowitz

Es krochen plötzlich Maden aus dem Essen! Beweisaufnahmen teilte Waak bei Facebook – und trat damit eine hitzige Diskussion los.

Während einige sich vor Ekel kaum halten können, gibt es auch einige, die das Restaurant und das Essen im „Casa Italiana“ loben. Jetzt hat sich die „Ostsee Zeitung“ dem Fall angenommen.

+++ Nordsee: Auf dieser Insel wohnt niemand – dann kommen plötzlich 70 Menschen und machen DAS! +++

In einem Bericht wehrt sich der Restaurantbesitzer Chadi el Mahmoud gegen die Vorwürfe. Für ihn handelt es sich dabei um eine „Rufmordkampagne“, um ihn und seine drei Restaurants in Zinnowitz zu ruinieren. Der 40-Jährige geht jetzt dagegen vor und hat einen Anwalt eingeschaltet.

Essen auf Usedom kommt zügig zu den Gästen

Doch was ist eigentlich an dem besagten Sonntag im Restaurant passiert?

---------------

Das ist Usedom:

  • Usedom ist eine Insel in der Ostsee
  • Nach Rügen ist Usedom die zweitgrößte deutsche Insel
  • Die Insel hat zwei Grenzübergänge nach Polen
  • Bekannte Ostseebäder sind Zinnowitz, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck

---------------

Tobias Waak erklärt gegenüber der „Ostsee Zeitung“: Mit insgesamt sechs Personen seien sie im „Casa Italiana“ essen gegangen. Das Essen wäre zügig nach der Bestellung gekommen: „Alle Pizzen kamen zur gleichen Zeit und wir begannen zu essen.“ Doch dann bemerkte er die Maden. „Alle kämpfen sofort im Brechreiz“, kommentiert er die Facebook-Fotos.

Usedom-Urlauber will den Restaurantchef sprechen

„Ich habe die Kellnerin gerufen, aber die hat mich unfreundlich abgewiesen. Dann bin ich mit dem Teller ins Restaurant gegangen und wollte den Koch sprechen, doch der spricht kein Deutsch“, sagt Waak. In den Gerichten der anderen wären aber keine Maden gewesen.

+++ Ostsee: Wer hier im Restaurant fragt, woher der Fisch kommt, wird enttäuscht – „In sehr schlechtem Zustand“ +++

Als der Mann dann den Chef des Restaurants sprechen wollte, sei ihm dies verwehrt worden. Stattdessen erhielt die Gesellschaft die Rechnung – ohne die bestellte Pizza Calzone darauf. Die Kellnerin habe darauf bestanden, dass die Gäste die Rechnung bezahlen. Daraufhin rief Waak die Polizei.

Plötzlich seien eine weitere Mitarbeiterin und der Inhaber gekommen. Diese hätten gesagt, dass sie nichts zu bezahlen brauchen und verschwinden sollen. Am nächsten Tag hat er dann die Gesundheitsbehörde informiert.

Restaurantbesitzer auf Usedom sieht die Situation anders

Der Restaurantbesitzer beschreibt die Situation hingegen anders: Waak habe, nachdem ihm die Rechnung gebracht worden sei, einen Gutschein für sechs Personen und Ramazotti verlangt. Außerdem soll er sich negativ über die Nationalität von Chadi el Mahmoud geäußert haben.

Das bestreitet Tobias Waak. „Dies stimmt nicht“, sagt er. „Warum sollten wir in einem solchen Moment auch ein erneutes Essen dort verlangen? Zum Glück haben wir genügend Zeugen.“ Auch hätte man sich zu keinem Zeitpunkt zur Nationalität des Betreibers geäußert.

„Dies wird schon dann klar, wenn man bedenkt, dass er kein einziges Wort mit uns gewechselt hat und auch erst zehn Sekunden vor unserem Verlassen des Lokals erschien“, erklärt der Leipziger auf Facebook.

Lebensmittelkontrolle im Restaurant auf Usedom

Wie auch immer: Am Montagnachmittag jedenfalls kam die Lebensmittelkontrolle dann in das Restaurant „Casa Italiana“. Die habe jedoch nichts beanstandet. Ohnehin stehe die Frage im Raum, wie Maden in einem 400 Grad heißen Pizzaofen überleben sollen?

Dafür hat Tobias Waak eine eigene Erklärung. Die Pizza sei außen zwar knusprig, innen aber nicht durch gewesen, sagt er der „Ostsee Zeitung“. Für die Lebensmittelkontrolle sei zwar denkbar, dass Maden dann überleben, aber: „Die Sauberkeit im Küchenbereich war zum Kontrollzeitpunkt nicht zu beanstanden.“

Nur ein Fake auf Usedom?

Übrigens: Die Existenz krabbelnder Tiere auf dem Teller bestreiten Mahmoud und seine Mitarbeiter nicht. Darüber hinaus hätten ihm erfahrene Angler inzwischen mitgeteilt, dass in sich dem Video von Waak auf dem Teller nicht um Lebensmittelmaden, sondern um Mehlwürmer handelt. Also alles nur ein Fake?

-------------

Mehr News aus dem Norden:

Ostsee: Taucher machen spektakulären Fund – er stammt aus dem 17. Jahrhundert

„Mein Schiff“: Nach Drama von Moria – kommen Flüchtlinge jetzt auf Kreuzfahrtschiffen unter?

Mecklenburg-Vorpommern: Hund haut aus Rostock ab – dann beginnt eine irre Geschichte

-------------

„Auf meinem Teller waren definitiv Maden“, erwidert der Usedom-Urlauber und fügt hinzu: „Wenn die Lebensmittelkontrolle im ’Casa Italiana’ nichts festgestellt hat, zeigt es, dass es dort jetzt ordentlich zugeht. Ich wollte ja auch nicht den Laden vernichten.“ Ob das Thema damit erledigt ist? (mk)