Veröffentlicht inPolitik

Trump leistet sich dummen Patzer im Wahlkampf – jetzt ist er zu weit gegangen

Donald Trump ist für seine persönlichen Angriffe bekannt. Doch mit DIESEM dürfte der ehemalige Präsident zu weit gegangen sein.

© IMAGO/ZUMA Wire

Trump will bei Präsidentschaftswahl 2024 erneut antreten

Zwei Jahre nach seiner Abwahl hat der frühere US-Präsident Donald Trump eine neue Präsidentschaftskandidatur zur Rückeroberung des Weißen Hauses angekündigt. In seiner mehr als einstündigen Rede im Ballsaal von Mar-a-Lago zeichnete der 76-jährige Rechtspopulist ein düsteres Bild von der Lage der USA.

Ist Donald Trump zu weit gegangen? Mit einem persönlichen Angriff gegen seine Herausforderin Nikki Haley im Rennen, wer Präsidentschaftskandidat der Republikaner wird, wird Donald Trump abermals persönlich.

+++ Mehr zu Trump +++

Der ehemalige Präsident Trump attackierte Haley während einer Kundgebung an der Coastal Carolina University in Conway und stellte insbesondere den Aufenthaltsort ihres Mannes, dem Soldaten Michael Haley, in Frage, der derzeit im aktiven Dienst am Horn von Afrika ist.

Trump verspottet Hailey und ihren Mann

„Wo ist ihr Mann? Oh, er ist weg. Er ist weg“, sagte Trump und schien damit anzudeuten, dass Haley Probleme in ihrer Ehe habe, die die Abwesenheit ihres Mannes erklären würde. „Was ist mit ihrem Mann passiert? Wo ist er? Er ist weg.“

Bei ihrer Kundgebung in Gilbert, South Carolina, ging Haley direkt auf Trumps Anspielungen ein und forderte den ehemaligen Präsidenten erneut zu einer Debatte heraus: „Ich muss mit der Tatsache beginnen, dass Donald Trump eine Kundgebung hatte und den Militärdienst meines Mannes verspottete“, begann sie.

Weiter sagte sie: „Ich habe lange darüber gesprochen, dass wir für alle über 75 Jahre Tests zur geistigen Leistungsfähigkeit benötigen. Donald Trump behauptet, dass er den Test bestehen würde – vielleicht würde er ihn bestehen, vielleicht auch nicht. Aber wenn Sie sich über den Dienst eines Kampfveteranen lustig machen, verdienen Sie keinen Führerschein, geschweige denn, Präsident der Vereinigten Staaten zu sein.“

Haileys Ehemann: „Tiere würden niemals zulassen, dass Dümmste Rudel anführen“

Auch Haleys Ehemann reagierte mit einem Beitrag auf X (früher Twitter), der ein Foto eines Wolfs zeigte: „Der Unterschied zwischen Menschen und Tieren? Tiere würden niemals zulassen, dass die Dümmsten das Rudel anführen.“



Dass Trump Soldaten verspottet, die sich in den Dienst der USA stellen, und dabei bisweilen ihr Leben lassen, dürfte selbst für viele Sympathisanten der Republikaner unangemessen erscheinen…