HSV: Krasser Absturz – Ex-Problem-Profi trainiert jetzt HIER!

Absturz eines ehemaligen HSV-Spielers.
Absturz eines ehemaligen HSV-Spielers.
Foto: imago images/Christian Schroedter

Es ist der tiefe Fall eines einstigen Talents. Seine Station beim HSV hat sich Kyriakos Papadopoulos sicherlich anders vorgestellt. Doch der Grieche hatte in der Hansestadt irgendwann keine Chance mehr.

Und so ging es auch mit seiner Karriere immer weiter nach unten. Jetzt ist der ehemalige Spieler des HSV an einem weiteren Tiefpunkt angelangt.

HSV: Papadopoulos wieder in der Heimat

Mit großen Hoffnungen verpflichtete der Hamburger SV Papadopoulos 2017. Der 28-Jährige hatte sich bei seinen Stationen auf Schalke, bei Bayer Leverkusen und RB Leipzig einen Namen in der Liga gemacht und sollte für die beim HSV vermisste Ruhe sorgen.

+++ Hamburg erlaubt mehr als 1.000 Zuschauer in Stadien – doch für HSV-Fans hat die Sache hat einen Haken +++

Doch es kam alles ganz anders. Zusammen mit Papadopoulos stiegen die Hamburger 2018 das erste Mal in der Vereinsgeschichte ab, danach waren die Stunden des Innenverteidigers im Norden Deutschlands gezählt.

Einst Fan-Liebling schoss sich der ehemalige Nationalspieler Griechenlands anschließend selbst ins Aus, weil er mehrfach öffentlich die Verantwortlichen des Vereins und seine Mitspieler kritisierte. Die Folge: Verlust des Stammplatzes und später Abstufung in die zweite Mannschaft.

Auf dem Transfermarkt wurde der HSV Papadopoulos ebenfalls nicht los, sodass er offiziell bis zum Auslaufen seines Vertrages in diesem Sommer Spieler der Hansestädter war. Auch wenn es zuletzt mehrere Gerüchte gab, ist er nach wie vor vereinslos.

Um sich trotzdem fit zu halten trainiert der Defensivmann aktuell wieder in seiner Heimat – in der vierten Liga bei PAO Koufalia. Der tiefe Fall von Papadopoulos, er nahm mit dem Abstieg des Hamburger SV so richtig Fahrt auf.

---------

Mehr News zum Hamburger SV:

---------

Wechsel in die Türkei?

Der Ex-Spieler des HSV soll aktuell in Kontakt mit dem türkischen Spitzenklub Trabzonspor stehen. Allerdings soll kein entsprechendes Angebot vorliegen. Wie es für Papadopoulos also weitergeht, ist nach wie vor offen. (mh)