Coronavirus: Cristiano Ronaldo positiv auf Covid-19 getestet

Foto: imago/Sven Simon

Das Coronavirus hält auch die Sport-Welt in Atem. Immer mehr Spieler von Profivereinen sind mit dem Coronavirus infiziert, die Klubs müssen sich wohl oder übel langsam wieder mit dem ungeliebten Thema Geisterspielen beschäftigen. Besonders die Reisen der Profis zu den Länderspielen in den vergangenen Tagen sorgten bereits für Diskussionen. Viele Nationalmannschaften – darunter auch Deutschland – traten in Corona-Riskiogebieten an.

Alle Neuigkeiten zum Coronavirus in der Sportwelt findest du hier in News-Blog.

Dienstag, 13. Oktober

16.25 Uhr: Cristiano Ronaldo positiv auf Corona getestet

Portugals Superstar Cristiano Ronaldo hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte der portugiesische Fußballverband am Dienstagnachmittag mit. Damit fehlt der Angreifer beim Länderspiel gegen Schweden am Mittwoch.

15.00 Uhr: Kommt Maskenpflicht auch am Platz in Bundesliga-Stadien?

Der DFB und die DFL müssen angesichts steigender Corona-Infektionszahlen mit einer Lösungen finden, um Spiele vor Zuschauern und TV-Übertragungen zu gewährleisten. Neben dem bei Spielen schon üblichen Formular für alle Personen, die in den Stadien im Einsatz sind, könnte eine zusätzliche Erklärung von jenen aus Risikogebieten hinzukommen, in denen sie verpflichtet werden, immer eine Maske zu tragen und die anderen Hygieneregeln strikt einzuhalten.

Hintergrund ist ein neuer Erlass des Landes NRW. Dieser sieht etwa in Duisburg, dass seit Montag Risikogebiet ist, vor, dass ab Mittwoch bei Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumlichkeiten auch am Platz eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen muss. Gleiches gilt für Zuschauer von Sportveranstaltungen an Sitz- oder Stehplätzen.

Solange der Inzidenzwert von 50 überschritten ist, wird bei Veranstaltungen und Versammlungen die Teilnehmerzahl auf 20 Prozent der normalen Kapazität des jeweiligen Veranstaltungsortes festgesetzt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Dabei gilt eine absolute Obergrenze von 250 Personen in geschlossenen Räumen und 500 Personen im Außenbereich.

Neben Duisburg sind auch Köln, Düsseldorf und Gelsenkirchen Risikogebiete. Fans der dortigen Bundesligisten müssen sich wohl wieder auf geringere Zuschauerkapazitäten und Maskenpflicht auf dem Sitzplatz einstellen. Bisher galt nur eine Maskenempfehlung auf den Plätzen.

07.51 Uhr: Bundesliga-Übertragung gefährdet?

Das wäre richtig bitter für alle Fußballfans. Nicht nur, dass die Rückkehr zu Geisterspielen aktuell die einzig logische Konsequenz darstellt, jetzt ist offenbar auch noch die Übertragung im Fernsehen gefährdet. Wie der „Kicker“ berichtet, dürfen laut DFL-Konzept in den Stadien keine Personen arbeiten, die in einem Risikogebiet waren.

Weil aber die Mitarbeiter von Sky (München), ARD und der Produktionsfirma Sportcast (beide Köln) aus ebensolchen Risikogebieten kommen, könnte das nun zum Problem werden. Eine Task-Force der Fußball-Liga arbeitet gerade fieberhaft an Lösungen, die laut „Bild“ bis Donnerstag präsentiert werden sollen. Die Arbeiten könnten beispielsweise durch Schnelltests für alle Mitarbeiter gewährleistet werden.

Dass Zuschauer komplett auf die Fernsehübertragung verzichten müssen, gilt als unwahrscheinlich. Da Kommentatoren und Moderatoren auch aus den heimischen Studios der Sender arbeiten können, liegt der Fokus vor allem ersteinmal darauf, dass Sportcast Bilder liefern kann, um die Übertragung zu gewährleisten.

>>> Hier mehr dazu!

Montag, 12. Oktober

20.14 Uhr: BVB-Fans droht Super-GAU

Den Fans von Borussia Dortmund droht mit Blick auf die Inzidenzwerte in und um Dortmund der Super-GAU. Zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt drohen erneute Geisterspiele – ein Szenario aus der letzten Saison scheint sich 1:1 zu wiederholen.

9.55 Uhr: Serie-A-Team fast komplett infiziert – pausiert jetzt die ganze Liga?

Die italienische Serie A ist von den Corona-Auswirkungen besonders betroffen. Bereits vergangene Woche kam es zu kuriosen Bildern, als der SSC Neapel nicht zum Spiel gegen Juventus Turin reiste (Hier alle Infos dazu >>>). Nun hat es auch den FC Genua besonders hart getroffen. Bei der neusten Testreihe wurden 14 von 17 Spielern positiv auf das Virus getestet!

Während die oben bereits angesprochene Partei zwischen Juventus und Neapel eigentlich stattfinden sollte, wurden die anstehenden Spiele Genuas nun erstmal vertagt. Fast die komplette Mannschaft des Tabellen-11. befindet sich in Quarantäne. Weil bei vielen anderen Vereinen positive Tests vorliegen, steht nun sogar die Pausierung der ganzen Liga im Raum.

Unter anderem ist auch der ehemalige Spieler von Borussia Dortmund Koray Günter, derzeit Spieler von Hellas Verona, betroffen. Über die sozialen Netzwerke verkündete er diese Nachricht, schrieb aber auch, dass es ihm soweit gut gehe und er keine Symptome zeige. Er sei sich sicher, schon sehr bald wieder zurück zu sein.

6.46 Uhr: DFB-Elf am Dienstag wohl vor nur Mini-Kulisse

Noch am Samstag trat die deutsche Nationalmannschaft in Kiew vor knapp 17.500 Zuschauern gegen die Ukraine an. Die Zuschauerkulisse beim knappen 2:1-Sieg dürfte auf absehbare Zeit jedoch eine Ausnahme bleiben. Schon am Dienstag gegen die Schweiz werden im Kölner Stadion wohl nur noch 300 Fans dabei sein dürfen – so war es auch schon vor knapp einer Woche beim Test gegen die Türkei.

>>> Alle Corona-Neuigkeiten hier im News-Blog <<<

Auch wenn Jogi Löw später sagte, dass „im Umfeld des Stadions entsprechende Maßnahmen getroffen“ wurden und er sich „nicht besonders in Gefahr gefühlt“ habe, ist auch er sich den Umständen bewusst. Ursprünglich wollte der DFB für die Partie gegen die Eidgenossen 9.200 Freikarten verteilen. Eine endgültige Entscheidung soll am Montag fallen.

Sonntag, 11. Oktober

17.24 Uhr: Bundesliga droht Rückkehr zu Geisterspielen

Die Bundesliga pausiert an diesem Wochenende zwar wegen der Länderspiele in der Nations League, doch die Diskussionen um die Zulassung von Zuschauern am kommenden Spieltag wirft bereits ihre Schatten voraus. Die steigenden Infektionszahlen zerbricht auch den Vereinen die Köpfe. Eine Rückkehr zu völligen Geisterspielen scheint derzeit am wahrscheinlichsten.

In mehreren Bundesliga-Städten wie Köln, Stuttgart, Berlin oder Bremen wurde am Wochenende ein Inzidenz-Wert von über 50 gemeldet. Doch damit kommt für viele Vereine auch wieder Angst vor fehlenden Einnahmen auf. Doch nicht nur das. Verantwortliche wie Karl-Heinz Rummenigge, Vorstands-Vorsitzender beim FC Bayern München, sorgt sich auch um die Zukunft des Fußballs.

„Die Zukunft des Fußballs steht wirklich auf tönernen Füßen. Ich weiß nicht, wie lange der Fußball das aushält. Es ist alles sehr traurig“, erklärte er gegenüber der „Bild am Sonntag“. „Ich mache mir größte Sorgen um die Fußball-Kultur. Wenn wir nicht bald wieder Fans in den Stadien haben, dann befürchte ich, wird der Fußball großen Schaden erleiden“, so Rummenigge weiter.