Mesut Özil: Jetzt ist es raus! Nachrichtenagentur vermeldet Wechsel – hierhin verschlägt es ihn

Bye Arsenal! Mesut Özils Wechsel ist offenbar fix.
Bye Arsenal! Mesut Özils Wechsel ist offenbar fix.
Foto: dpa

Beim FC Arsenal hat Mesut Özil keine Zukunft. Dass er wechseln wird, war absehbar – doch nun ist auch klar, wohin es geht.

Die türkische Nachrichtenagentur DHA vermeldet nun, dass der Transfer von Mesut Özil zu Fenerbahce perfekt ist. Der kriselnde Klub aus der Bosporus-Metropole hat sich demnach für dreieinhalb Jahre die Dienste des Weltmeisters von 2014 gesichert.

Mesut Özil: Wechsel zu Fenerbahce offenbar perfekt

Der Wechsel in die Türkei bedeutet für den Ex-DFB-Star demnach ein ordentlicher Gehaltsverlust. Statt den kolportierten 20 Millionen Euro, die Mesut Özil in London derzeit verdient, gibt es in Istanbul „nur noch“ 5 Millionen Euro jährlich.

Damit stiege der 32-Jährige aber noch immer auf Anhieb zum bestbezahlten Süper-Lig-Spieler auf. Nur Falcao verdient bei Konkurrent und Stadtrivale Galatasaray genauso viel.

-----------------------------

Mehr zu Mesut Özil:

Mesut Özil: Protz-Anfall? Özil bekommt wohl eigenes Formel 1-Auto für Zuhause

-----------------------------

Noch verneint Özil-Berater Erkut Sogut eine Einigung mit Fenerbahce – spricht sogar davon, dass auch ein Arsenal-Verbleib bis Sommer denkbar ist.

Özil-Seite pokert

„Mesuts Priorität ist es, zu bleiben, aber man weiß nie im Fußball, die Dinge können sich sehr schnell ändern“, sagt der Agent.

Womöglich wird damit aber auch nur Druck auf die Gunners-Offiziellen ausgeübt, dem Deal schnell mit den gewünschten Konditionen zuzustimmen – wohlwissend, wie schmerzhaft ein weiteres halbes Jahr Gehaltszahlungen für den aussortierten Star für Arsenal in Coronazeiten wäre.

Stemmen kann Fenerbahce das Gehalt von Mesut Özil laut Experten nur durch zwei Investoren. Bei ersten inoffiziellen Gesprächen mit dem türkischen Klub soll er sogar acht Millionen Euro jährlich gefordert haben.