Sebastian Vettel: Harte Worte von Formel 1-Experten – DAS ist sein Problem

Sebastian Vettel: Das ist seine Karriere

Sebastian Vettel: Das ist seine Karriere

Beschreibung anzeigen

Diesen Start hatte sich Sebastian Vettel sicher anders vorgestellt. Beim Saisonauftakt in Bahrain wollte der viermalige Weltmeister mit seinem neuen Team, Aston Martin, in eine neue Ära starten.

+++ Formel 1: Vettel-Drama! DIESE Worte der Konkurrenz tun richtig weh +++

Doch dieser Plan ging mächtig nach hinten los. Sebastian Vettel startete vom letzten Platz und konnte am Ende auch nur fünf Plätze gut machen, weil vier Fahrer ausschieden. Somit landete Vettel auf Position 15. Er wurde Vorletzter.

Sebastian Vettel: Harte Worte von Formel 1-Experte – DAS ist sein Problem

Als wäre das für Sebastian Vettel nicht schon genug Ärger, gibt es jetzt von einem Formel 1-Experten harte Kritik.

DTM-Boss und Ex-Formel-1-Fahrer Gerhard Berger kritisiert den Heppenheimer deutlich. Er äußert sich auch klar dazu, welches Problem Vettel habe.

------------------------------

Das ist Sebastian Vettel:

  • Geboren am 3. Juli 1987 in Heppenheim.
  • Vettels Heimkartbahn war der Erftlandring. Dort hatte zuvor schon Michael Schumacher seine ersten Fahrversucheversuche im Motorsport gemacht.
  • 2007 schaffte Vettel den Sprung in die Formel 1, wo er zunächst für BMW Sauber und Toro Rosso an den Start ging.
  • 2009 folgte sein Wechsel zu Red Bull. Dort feierte er von 2010 bis 2013 vier WM-Titel in Serie.
  • 2015 wechselte Vettel zu Ferrari. Mit der Scuderia blieb ihm der große Wurf jedoch verwehrt.
  • 2021 fährt er für Aston Martin (ehemals Racing Point).

------------------------------

Der Österreicher glaubt, dass der vierfache Weltmeister unter Druck zu straucheln beginnt. Das erklärte er im Podcast „In the Fast Lane“, dem offiziellen Podcast des Grand Prix von Österreich.

Vettel musste nicht nur von der letzten Position im Rennen starteten, er leistete sich auch einen dicken Fehler im Rennen. Er kollidierte mit Alpine-Pilot Esteban Ocon. Am Ende landete er vor Rookie Mick Schumacher auf Platz 15. Zu wenig für seine Ansprüche.

Berger glaubt zu wissen, woran diese Enttäuschung liegen könnte. „Er hat nie gut unter Druck reagiert“, so der 210-fache Formel 1-Fahrer.

----------------------------

Mehr News aus der Formel 1:

Formel 1: Situation bei Bahrain-GP sorgt für Aufregung – jetzt äußert sich die FIA

Formel 1: Hier knallt’s gewaltig! Das sind die Brandherde der Saison 2021

Formel 1 bei RTL: Dieses Problem muss der Sender jetzt noch lösen

----------------------------

Diese Situation habe er schon sowohl während Vettels Zeit bei Red Bull, als auch bei Ferrari bemerkt. „Wenn man ihm zuschaut, dann wirkt er nicht befreit. Er ist nicht entspannt genug. Er versucht etwas zu beweisen, was im Moment nicht möglich ist, weil das Auto oder seine eigene Form nicht gut genug sind.“

Harte Worte von Gerhard Berger. Was wirklich möglich ist und was nicht, wird sich beim zweiten Saisonrennen in Imola, am 18. April, zeigen. Für Sebastian Vettel kann da nur gelten, besser abzuschneiden, als im katastrophalen Rennen von Bahrain.