Veröffentlicht inSport-Mix

Sebastian Vettel: Jetzt gibt es kein Zurück mehr! Entscheidung endgültig

Sebastian Vettel hat eine Entscheidung getroffen. Nach seinem Formel-1-Rücktritt ist es für ihn endgültig vorbei.

© IMAGO/Motorsport Images

Sebastian Vettel: Das war seine Karriere

2022 beendete Sebastian Vettel seine Formel-1-Karriere. Wir schauen zurück auf die Erfolge des vierfachen Weltmeisters.

Seit seinem Rücktritt aus der Formel 1 hoffen die Fans von Sebastian Vettel inständig, dass er nochmal zurückkehrt. Bei einigen Events saß er zwischendurch zwar immer wieder in Highspeed-Karossen – seine Zeit als Vollzeit-Fahrer wirkt allerdings abgelaufen.

+++ Formel 1: Nach fristloser Kündigung – Team-Direktor findet neuen Job +++

Nun hat Sebastian Vettel zudem eine Entscheidung getroffen, die unterstreicht, dass er in eine andere Richtung als die Formel 1 denkt. Ein Kollege von ihm verkündet den Schritt jetzt. Es gibt kein Zurück mehr.

Sebastian Vettel in besonderer Rolle

Viele Jahre lang war der Heppenheimer einer der meistgeschätzten Fahrer im ganzen Feld. Mit seinen vier Weltmeistertiteln hatte er sich schnell sportlichen Respekt erarbeitet. Aber auch als Person war er geachtet. Als ehrliche Haut, die auch vor öffentlichen Statements nicht zurückschreckt, mochten ihn die anderen Fahrer.

+++ Formel 1: Pilot fliegt bei Red Bull raus! Jetzt holt er zum Gegenschlag aus +++

Und so war es kein Wunder, dass er schon in frühen Tagen zum Direktor der Fahrervereinigung GPDA gewählt wurde. Bis zuletzt hatte er diese Rolle inne – auch nach seinem Formel-1-Rücktritt. Nun zieht sich Sebastian Vettel allerdings auch hier zurück.

GPDA-Chef macht es offiziell

Die GPDA tritt für die Interessen der Fahrer ein und hatte zuletzt neben dem Deutschen zwei weitere Direktoren. George Russell aus dem aktuellen Fahrerfeld steht der Vereinigung ebenso vor wie die Anwältin Anastasia Fowle. Zudem agiert der Österreicher Alexander Wurz seit 2014 als Präsident der GPDA.

Wurz ist es auch, der jetzt das Ausscheiden Vettels verkündet. Gegenüber „PlanetF1“ erklärte er: „Sebastian hat sich in seiner aktiven Rolle als Direktor zurückgezogen.“ Damit schrumpft die Anzahl des Führungskreises auf drei Personen.

Sebastian Vettel bleibt involviert

Als Direktor mag es für ihn damit zwar vorbei sein, doch Wurz betont, dass Vettel „eine Schlüsselperson der GPDA und der GPDA-Geschichte“ bleibe. „Wir freuen uns immer, wenn er an unseren Diskussionen teilnimmt.“


Weitere Nachrichten kannst du hier lesen:


Eigentlich hatte die Entscheidung über die Zukunft von Sebastian Vettel in der Fahrergewerkschaft schon viel früher fallen sollen. Dafür waren die ersten Europarennen in 2023 vorgesehen. Nun steht aber endgültig alles fest.