Tour de France 2020 im Live-Ticker | 21. Etappe: Bennett siegt auf Champs Elysees – Pogacar räumt voll ab!

Tour de France 2020 im Live-Ticker: Pogacar heißt der diesjährige Tour-Gewinner.
Tour de France 2020 im Live-Ticker: Pogacar heißt der diesjährige Tour-Gewinner.
Foto: dpa

Vom 29. August bis zum 20. September findet die Tour de France 2020 statt.

Dann blickt die ganze Radsport-Welt wieder gespannt nach Frankreich. Wer wird bei der Tour de France 2020 erfolgreich sein?

Tour de France 2020 im Live-Ticker

Im vergangenen Jahr gewann Egan Bernal das Gelbe Trikot. In diesem Jahr musste der Kolumbianer jedoch frühzeitig aufgeben. Wer wird also sein Nachfolger?

Alle Infos zur Tour de France 2020 im Live-Ticker!

---------------

Stand nach 20 von 21 Etappen

Gesamtwertung:

1. T. Pogacar (SLO)

2. P. Roglic (SLO) + 00h 00' 59''

3. R. Porte (AUS) + 00h 03' 30''

---------------

Punktewertung:

1. S. Bennett (IRL) 319 Punkte

2. P. Sagan (SVK) 264 Punkte

3. M. Trentin (ITA) 250 Punkte

---------------

Bergwertung:

1. T. Pogacar (SLO) 82 Punkte

2. Richard Carapaz (ECU) 74 Punkte

3. P. Roglic (SLO) 67 Punkte

---------------

+++ Live-Ticker aktualisieren +++

19.10 Uhr: Tadej Pogacar räumt groß ab. Er schnappt sich das gelbe, weiße und gepunktete Trikot.

19.09 Uhr: Sam Bennett schnappt sich auch im Finale in Paris den Tagessieg. Auch das Grüne Trikot geht an ihn.

19.05 Uhr: Wer schnappt sich den Sieg auf der Champs Elysee?

Sonntag, 16.18 Uhr: Die Fahrer sind ein letztes Mal bei dieser Tour unterwegs. Die 21. Etappe läuft.

18.11 Uhr: Wahnsinn! Pogacar nimmt Roglic beim Zeitfahren 1:56 Minuten ab und fährt ins Gelbe Trikot.

17.27 Uhr: Jetzt sind die Favoriten alle auf der Strecke. Bei der letzten Zwischenzeit führt jetzt Van Aert. Er ist kurz vor dem Ziel und könnte Cavagnas Bestzeit schlagen. Roglic und Pogacar sind auf den ersten Kilometern.

16.35 Uhr: Mittlerweile ist Maximilian Schachmann im Ziel. Der Fahrer vom Team Bora-hansgrohe ist aktuell der beste Deutsche auf Rang vier. Auf den Führenden hat er 2 Minuten Rückstand.

16.09 Uhr: Cavagna führt noch immer das Klassement an. Das war wirklich ein toller Ritt. Der Franzose hat sogar Chancen auf den Tagessieg.

  1. Cavagna (DQT) 57' 54"
  2. De La Cruz (UAD) 00' 41"
  3. De Marchi (CCC) 02' 07"

15.01 Uhr: Rund 36 Fahrer sind bis jetzt im Ziel. Es führt der französische Zeitfahrmeister Remi Cavagna vor Kasper Asgreen und Nils Politt.

  1. Cavagna (DQT) 57' 54"
  2. Asgreen (DQT) + 02' 31"
  3. Politt (ISN) + 03' 05"

13.00 Uhr: Los geht's! Roger Kluge rollt von der Rampe und geht als Erster auf den Kurs. Die Favoriten gehen erst gegen 16.30 Uhr ins Rennen. Roglic startet als Letzter um 17.14 Uhr.

11.48 Uhr: Heute steht das erste und einzige Zeitfahren der Tour de France an. Gestartet wird in Lure, dann geht's über 36 Kilometer fast nur bergauf hoch zur Planche des Belles Filles.

Samstag, 09.12 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur vorletzten Etappe der Tour de France. Heute ist der Tag der Entscheidung. Kann der Gesamtführende Primoz Roglic seinen Vorsprung auch im Zeitfahren verteidigen oder gibt's noch eine überraschende Wende?

17.35 Uhr: Am Ende wurde es nicht der erwartete heiße Sprint um den Sieg. Zehn Kilometer vor dem Ziel attackiert Kragh Andersen der bereits in Lyon gewonnen hatte – und kommt davon. mit 53 Sekunden Vorsprung kommt er ins Ziel. Bennett und Sagan werden nur 8. und 9. Der Ire baut seinen Vorsprung damit weiter aus und steuert auf den Punktesieg hin.

Im Gesamtklassment ändert sich nichts. Roglic hat weiter fast eine Minute Vorsprung auf Verfolger Pogacar.

16.33 Uhr: Die Sprintwertung gewinnt Cavagna zwar noch, wird anschließend aber von weiteren Ausreißern eingeholt. Auch das Hauptfeld ist jetzt nicht mehr weit weg.

15.04 Uhr: Einer hat es wohl ganz eilig nach Champagnole. Remi Cavagna fährt alleine vorne weg. Über zwei Minuten VOrsprung hat er. Im Peloton versuchen allen voran Bora-hansgrohe und Jumbo-Visma den Vorsprung zu verkleinern.

Freitag, 18. September, 13.44 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur 19. Etappe der diesjährigen Tour. Wir bewegen uns langsam auf das Ende zu. Nach den letzten bergigen Kursen steht heute eine Flachetappe. Wird es Überraschungen geben?

17.43 Uhr: Der Sieger der 18. Etappe heißt Michal Kwiatkowski! Der Pole war insgesamt 113 Sekunden schneller als der bisherige Spitzenfahrer Roglic (5.), der sein Gelbes Trikot erfolgreich verteidigen konnte.

15.30 Uhr: 65 Kilometer verbleiben noch. Vorne liegt eine vierköpfige Gruppe um Carapaz, Bilbao, Kwiatkowski und Edet. Aktuell hat die Gruppe einen Vorsprung von fast drei Minuten auf das Hauptfeld. Nun wartet mit dem Col des Aravis ein Berg der ersten Kategorie.

13.26 Uhr: Den Sprint haben die Fahrer bereits hinter sich gebracht. Bennett setzt sich erneut gegen Sagan druch und baut seinen Vorsprung in der Punktewertung weiter aus. Nun geht es hoch auf den Cormet de Roselend

Donnerstag, 17.September, 12.27 Uhr: Herzlich willkommen zur 18. Etappe der Tour de France 2020. Nach der Königsetappe gestern wird es heute nicht minder anstrengend für die Fahrer. Auf dem Kurs von Meribel nach La Roche-sur-Foron warten neben einem sehr frühen Zwischensprint gleich fünf Bergwertungen.

Während also zunächst der Fokus auf den Sprinter um Bennett und Sagan liegen wird, ist es danach wieder Zeit auf die beiden Führenden Roglic und Pogacar zu schauen. Gestern waren sie beide unter den ersten drei Plätzen, Roglic baute seine Führung aus. Was passiert heute?

17.23 Uhr: Am Ende wird es ein richtig spannendes Finish. Nachdem das Hauptfeld die Ausreißer kassiert hatte, schossen auf einmal Lopez und Kuss sowie die beiden Tour-Favoriten Roglic und Pogacar nach vorne. Am Ende setzt sich Lopez durch. Roglic und Pogacar landen mit jeweils einigen Sekunden Abstand auf zwei und drei.

Roglic baut seine Führung in der Gesamtwertung damit auf fast eine Minute aus. Lopez schiebt sich auf Platz drei.

15.47 Uhr: Die Ausreißer sind noch immer vorne. Daniel Martin hat allerdings in der Abfahrt den Anschluss verloren. Izaguirre, Carapaz und Alaphilippe haben noch 2:38 Minuten Vorsprung auf die Favoriten. 40 Kilometer sind es noch bis zum Ziel, in 20 Kilometern beginnt der Aufstieg zum Col de la Loze.

15.16 Uhr: Lennard Kämna ist mittlerweile zurückgefallen. Er konnte das Tempo in der Spitze nicht mehr mitgehen. Die Favoriten machen richtig viel Dampf, der Vorsprung der übrig gebliebenen Ausreißer schrumpft auf unter 2 Minuten.

14.18 Uhr: Die Gruppe ist 5:30 Minuten vor dem Hauptfeld. Richtig weit weg kommen sie nicht, im Hauptfeld schielt man womöglich auch auf den Etappensieg. Ob die Gruppe um Lennard Kämna durchkommt, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

13.19 Uhr: Es hat sich eine Spitzengruppe gefunden und Lennard Kämna ist schon wieder dabei! Der Sieger vom Vortrag hat es wieder geschafft und kann sich damit erneut Hoffnung auf den Sieg machen. Erstes Zwischenziel werden aber wohl die Bergpunkte am Col de la Madleine sein.

12.30 Uhr: Das Rennen ist gestartet, zahlreiche Fahrer versuchen es in die Ausreißergruppe zu schaffen. Auch die Sprinter sind daran interessiert. Vor den beiden großen Bergen gibt es noch eine Sprintwertung.

12.01 Uhr: Heute steht die Königsetappe der diesjährigen Tour de France an. Es geht über 170 Kilometer von Grenoble nach Meribel. Rund 90 Kilometer bleibt es weitesgehend flach, doch dann geht es zur Sache. 17 Kilometer geht es rauf zum Col de Madleine (HC), nach der Abfahrt wartet gleich der Col de la Loze (HC/21km), wo auch das Ziel ist.

Mittwoch, 11.43 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur heutigen Tour-Etappe. Der Tag begann gleich mit einem Paukenschlag. Der Vorjahressieger Egan Bernal hat die Tour de France verlassen und wird nicht bis nach Paris fahren. Auf den vergangenen zwei Etappen hatte er alle Chancen auf die Titelverteidigung verspielt. Er kämpfte mit Rückenproblemen. "Natürlich wollte ich nicht, dass meine Tour de France so endet, aber ich stimme zu, dass es unter den gegebenen Umständen die richtige Entscheidung für mich ist", so Bernal.

17.37 Uhr: Er schafft es tatsächlich. Lennard Kämna holt den ersten deutschen Etappensieg in diesem Jahr. Auf dem Weg nach Villard-de-Lans ist der Bora-Hansgrohe-Fahrer am Ende nicht zu stoppen. Sein Vorsprung beträgt fast 90 Sekunden.

17.21 Uhr: Nur noch 10 Kilometer und Kämna liegt ganz alleine vorne. 38 Sekunden Vorsprung hat er auf Verfolger Carapaz. Zuvor hatte er sich 10 Punkte in der Bergwertung gesichert. Klappt es heute mit dem Sieg?

15.37 Uhr: Jetzt sind's 23 Fahrer vorne. Die fünf Fahrer um Nieve haben gerade aufgeschlossen. Der Vorsprung beträgt über 10 Minuten. Der vorletzte Berg ist gleich bewältigt.

14.50 Uhr: Die Gruppe ist größer geworden. Rolland, Benoot und Pedersen sind noch dazugestoßen. Eine fünfköpfige Gruppe hängt noch eine Minute dahinter. Der Vorsprung der Spitze beträgt jetzt schon über sieben Minuten.

14.18 Uhr: Ganz vorne fahren 15 Fahrer. Mit dabei ist unter anderem wieder Lennard Kämna. Der Deutsche darf sich heute gute Chancen auf den Tagessieg ausrechnen. Auf der 13. Etappe scheiterte er hauchdünn, heute soll es endlich klappen. Die größten Konkurrenten sind Barguil, Carapaz und Alaphilippe.

Die Ausreißergruppe:

  • Kämna (BOH)
  • Oss (BOH)
  • Barguil (ARK)
  • Carapaz (IGD)
  • Verona (MOV)
  • Reichenbach (GFC)
  • Alaphilippe (DQT)
  • Pacher (BVC)
  • Bettiol (EF)
  • Roche (SUN)
  • Anacona (ARK)
  • Trentin (CCC)
  • Amador (IGD)
  • Erviti (MOV)
  • Juul Jensen (MTS)

14.01 Uhr: Was für ein heftiger Beginn. Fast 40 Kilometer sind absolviert und die Rennsituation hat sich noch nicht beruhigt. Zwischenzeitlich waren mal 35 Fahrer weg, wurden aber wieder vom Peleton eingeholt. nach zahlreichen Attacken steht jetzt erstmal eine Spitzengruppe mit einer Minute Vorsprung.

13.10 Uhr: In wenigen Minuten startet die 16. Etappe der Tour de France. Es könnte heute wieder ein guter Tag für die Ausreißer werden. Auf dem Weg von La Tour-Du-Pin nach Villard-de-lans Cote müssen die Fahrer gleich fünf Berge überwinden. Zum Abschluss wartet zunächst ein Berg der ersten Kategorie und dann nochmal eine kleine Steigung hoch ins Ziel.

Dienstag, 15. August, 07.39 Uhr: Der Ruhetag ist vorüber, heute geht es für die Fahrer weiter in Richtung Alpen. Noch eine Woche müssen die Athleten die Strapazen aushalten, dann ist die Tour de France vorrüber. Noch sind 156 Fahrer dabei.

18.08 Uhr: Geschke blieb – wie erwartet – nicht an der Spitze. Am Ende sicherte sich Tadej Pgacar seine zweite Etappe der diesjährigen Tour vor Roglic und Porte. Am Dienstag geht es weiter mit der 16. Etappe. Morgen ist ein Ruhetag für die Fahrer angesetzt.

14.31 Uhr: Jetzt geht es in den ersten Anstieg – zunächst für eine Ausreißergruppe, die sich einen Abstand von knapp 4.30 Minuten herausgefahren hat. Unter den acht Fahrern ist auch der Deutsche Simon Geschke, der schon 2015 eine Bergetappe gewinnen konnte.

12.55 Uhr: Los geht's! Die Fahrer sind zum 15. Mal bei dieser Tour unterwegs.

11.12 Uhr: Die gestrige Etappe konnte am Ende Sören Kragh Andersen für sich entscheiden vor Mezgec und Consonni. Heute geht es zunächst lange flach zu, bevor die Fahrer nach knapp 100 Kilometern der insgesamt 174,5 Kilometer langen Etappe drei harte Anstiege gibt. Die Bergfahrer sind die Favoriten auf dieser maximal herausfordernden Etappe. Um 12.50 Uhr geht es los.

13.18 Uhr: Die 14. Etappe ist eröffnet. Hoffnungen auf den Etappensieg dürfen sich laut Experten und der der künstlichen Intelligenz „NTT-Predictor“ wohl vor allem Peter Sagan, Wout Van Aert und Sam Bennett.

Samstag, 12. September, 10.52 Uhr: Heute steht eine 194 Kilometer lange Etappe von Clermont-Ferrand bis nach Lyon auf dem Programm. Die größte Herausforderung wird dabei wohl der Col du Beal in der Mitte der Etappe mit einer Steigung von durchschnittlich 5,6 Prozent (zweite Kategorie). Außerdem erwarten die 159 Fahrer drei Berge der vierten und einen Berg der dritten Kategorie sowie eine Sprintwertung.

17.39 Uhr: Der Kolumbianer Martinez setzt sich am Ende gegen die beiden Deutschen Kämna und Schachmann durch und sichert sich den Etappensieg.

14.51 Uhr: Mittlerweile sind die Gruppen wieder zusammengerückt. Eine Ausreißergruppe von 17 Fahrern, unter anderem den deutschen Kämna und Schachmann hat über 8 Minuten Vorsprung auf das Peloton, dem sich nun auch die Sprinter wieder angeschlossen haben.

13.21 Uhr: Nach einer Stunde lässt sich festhalten, dass das Hauptfeld komplett gesprengt wurde. Aktuell liegen gleich drei Ausreißergruppen vor dem Peloton. Ganz am Ende des Feldes formiert sich bereits die Gruppe um das grüne Trikot von Bennett, die einfach nur ins Ziel kommen wollen. Bei dem Zwischensprint dieser Etappe werden die Top-Sprinter heute wohl keine Punkte holen.

Freitag, 11. September, 12.00 Uhr: Heute wartet eine richtig brutale Etappe auf die Fahrer. Von Chatel-Guyon geht es 191,5 Kilometer in RIchtung Puy Mary Cantal. Dazwischen warten gleich sechs Bergwertungen sowie eine Zielankunft der ersten Kategorie.

17.12 Uhr: Hirschi gewinnt die 12. Etappe dank einer starken Solo-Fahrt.

16.37 Uhr: Hirschi setzt sich als Solist ab. Kann der Schweizer seine Fahrt bis zum Ziel durchziehen?

14.31 Uhr: Das Peloton lässt die sechsköpfige Gruppe um Politt und Walscheid weiterhin gewähren. Der Vorsprung beträgt aktuell zweieinhalb Minuten.

13.07 Uhr: Der Deutsche Politt gewinnt die Sprintwertung in der Ausreißergruppe. Etwas später kommt das Hauptfeld an. Dort setzt sich Bennett wieder gegen Sagan durch.

12.07 Uhr: Das Feld rollt los und sofort versuchen einige Fahrer zu attackieren. Vorne dabei Politt, Walscheid, Sanchez und Erviti.

11.45 Uhr: Ein kurzer Nachtrag zu gestern: Im Sprintfinale hatte sich Peter Sagan im Duell mit dem Sieger Ewan wohl unfair versucht mit der Schulter zu behaupten. Der Slowake wurde daraufhin strafversetzt. Er verliert somit die Sprintpunkte von gestern und verliert in der Wertung damit weiter an Boden.

Donnerstag, 10. September, 10.42 Uhr: Herzlich willkommen zur 12. Tour-Etappe in diesem Jahr. Nach zuletzt zwei Flachetappen wird es heute etwas bergiger. Gleich vier Bergwertungen warten auf die Fahrer (2x Kategorie 4, 1x Kategorie 3, 1x Kategorie 2). Über 218 Kilometer geht es von Chauvigny nach Sarran Correze

17.45 Uhr: Was für packendes Finish. Gleich vier Fahrer sind im Sprint ganz vorne mit dabei. Am Ende setzt sich Ewan vor Sagan und Bennett durch, van Aert wird Vierter. Mal wieder chancenlos sind die deutschen Vertreter.

17.32 Uhr: Zehn Kilometer noch bis zum Zielsprint. Es wird spannend.

17.10 Uhr: Knapp 30 Kilometer vor dem Ziel kommt es im Hauptfeld zu einem bösen Sturz. Ion Izagirre bleibt in der Folge blutend und mit zerissenem Shirt am Straßenrand sitzen. Er muss die Tour aufgeben.

15.54 Uhr: Noch 80 Kilometer bis zum Ziel und Matthieu Ladagnous fährt vorne immer noch ganz einsam. Sein Vorsprung beträgt 2:40 Minuten. Dieser Ausreißversuch ist aber wohl aussichtslos.

14.42 Uhr: So ist der Stand im Renngeschehen: Matthieu Ladagnous hat früh angegriffen und blieb alleine. Kein Fahrer hatte heute scheinbar Lust auf die Ausreißergruppe. Der Vorsprung von Ladagnous schwankt. Eben hatte mal eine Gruppe mit sechs Fahrern (Oliver Naesen, Stefan Küng, Jasper Stuyven, Michael Gogl, Tom Van Aesbroeck und Lukas Pöstlberger. Sie wurden aber schnellstmöglich gestellt.

13.48 Uhr: Der scharfe Start erfolgte etwas zeitverzögert, nachdem es zuvor zu einem Sturz im Fahrerfeld gekommen war. Nach Freigabe des Rennens startet Mathieu Ladagnous direkt den ersten Angriff des Tages und fährt dem Peloton voraus.

13.01 Uhr: Noch gut eine halbe Stunde bis zum Start der 11. Etappe der Tour de France. Die Favoriten für den heutigen Tag sind klar: Die Topsprinter Caleb Ewan und Sam Bennett müssen genannt werden. Aber auch Sagan, Van Aert (wenn er darf), Coquard usw. haben Chancen. Aus Deutscher Sicht könnte Andre Greipel eine Rolle spielen. Gestern wurde er immerhin Sechster.

Mittwoch, 09.21 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur 11. Etappe der Tour de France. Heute geht's von der Atlantikküste wieder ins Landesinnere. Über 167 Kilometer geht es von Châtelaillon-Plage nach Poitiers. Nur ein Berg der 4. Kategorie steht auf dem Programm, es wird also wieder ein Tag für die Sprinter!

17.25 Uhr: An der Gesamtführung ändert sich nichts. Roglic wird auch morgen das Gelbe Trikot tragen. Sein Vorsprung auf Bernal beträgt weiterhin 21 Sekunden.

17.22 Uhr: Für den Deutschen Andre Greipel reicht es in diesem Sprint zu Platz sechs. Es ist die beste deutsche Platzierung bisher bei dieser Tour.

17.18 Uhr: Im Ziel kommt es dann auch zum Duell der beiden. Und Bennett setzt sich durch. Sagan landet nur auf Platz drei, dazwischen schiebt sich Caleb Ewan. Bennett schnappt sich das grüne Trikot.

17.11 Uhr: Sechs Kilometer vor dem Ziel sind einige Fahrer zurückgefallen. Ganz vorne dabei sind aber die beiden Sprintfavoriten Peter Sagan und Sam Bennett. Ihre Teams wollen sie jetzt in Position bringen.

16.00 Uhr: Die Geschwindigkeit ist raus, aber das heißt nicht, dass man unaufmerksam sein darf. Im Hauptfeld gab's zuletzt zwei größere Stürze. Auch Favoriten wie Pogacar und G. Martin waren involviert, von ihnen sollte aber keiner schwerer zu schaden gekommen sein. Ausreißer gibt es keine mehr. Noch 60 Kilometer bis zum Ziel.

15.02 Uhr: So sieht das Renngeschehen aus: Vorne sind die Schweizer Stefan Küng und Michael Schär. Allerdings wollen die Sprinterteams die Ausreißer nicht weit weglassen. Im Hauptfeld kämpfen die Mannschaften um die besten Positionen - die Angst vor einer Windkante ist groß. Deshalb sinkt der Vorsprung - aktuell auf 36 Sekunden.

14.10 Uhr: Noch vor dem Start gab es einen echten Paukenschlag! Tour de France-Direktor Christian Prudhomme ist positiv auf eine Corona-Infektion getestet worden. Das teilte der Veranstalter ASO am Dienstag mit. Beim obligatorischen Corona-Virus-Test am Ruhetag ist die Infektion festgestellt worden. Damit wird er zunächst nicht mehr im Auto mitfahren. Sämtliche Fahrer wurden im Gegensatz dazu negativ getestet.

14.01 Uhr: Das Rennen ist gestartet, das Insel-Hopping geht los. Von der Ile d'Orleans geht es über 168 Kilometer einmal an der Atlantik-Küste entlang und dann rüber auf die Ile de Ré.

12.09 Uhr: Das sind die Favoriten: Bei den Buchmachern stehen die Topsprinter Caleb Ewan (Lotto-Soudal) und Sam Bennett (Quick-Step) hoch im Kurs. Ebenfalls gute Chancen dürfte der zweifache Etappensieger Wout van Aert haben - wenn er Grünes Licht von seinem Team bekommt. Entscheidend wird am Ende aber sein, welche Sprinter den flotten Ritt an der Atlantikküste gut überstehen.

11.44 Uhr: Möglicher Kandidat für ein solches Manöver ist zum Beispiel das Team Jumbo-Visma. Der holländische Rennstall dominiert ohnehin häufig das Tempo im Hauptfeld und hat mit Primoz Roglic auch den Gesamtführenden in seinen Reihen. Eine besondere Rolle spielt dabei auch der Deutsche Tony Martin. Er ist einer der besten Tempobolzer im Feld.

Nicht zu missachten ist aber auch Bora-hansgrohe. Für Sprinter Peter Sagan wäre es wichtig, dass einige Konkurrenten im Schlusssprint fehlen. Er ist nicht mehr so endschnell wie noch in den vergangenen Jahren.

09.37 Uhr: Heute wird es wieder spannend. Eigentlich sieht die Streckenführung heute ganz klar nach einem großen Sprintfinale aus, doch aufgepasst: Es kann heute richtig krachen. Gefahren wird nämlich an der französischen Westküste mit Blick auf den Atlantik. Wer dort schon mal Urlaub gemacht hat, weiß, dass es dort extrem windig ist. Einige Teams werden sicherlich darauf spekulieren und versuchen eine Windkante zu nutzen. Bei solch unscheinbaren Rennen hat der ein oder andere Favorit in der Vergangenheit schon mal ordentlich Zeit verloren.

Dienstag, 08.20 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur 10. Etappe der Tour de France. Am Montag hatten die Radprofis nach einer Woche Aktion mal Zeit zum Regenerieren. Außerdem stand die Überfahrt in den Westen Frankreichs an.

16.33 Uhr: Der deutsche Hoffnungsträger Buchmann verliert mehr als vier Minuten in der Gesamtwertung. Eine ärgerliche Etappe aus deutscher Sicht.

16.32 Uhr: Roglic übernimmt damit die Gesamtführung und das Gelbe Trikot.

16.31 Uhr: Es reicht nicht für den Schweizer, der auf den letzten Metern noch einmal eine Attacke wagt. Den Sieg sichert sich aber Pogacar, der gut auf die Attacke reagieren konnte. Hirschi landet hinter Roglic auf Rang 3. Die Leistung Hirschis verdient dennoch höchsten Respekt.

16.21 Uhr: Hirschi hat die letzte Abfahrt hinter sich und ist immer noch vorne. Die rote Rückennummer für den kämpferischsten Fahrer hat er sicher. Reicht es jetzt noch für den Tagessieg?

16.04 Uhr: Es geht rauf auf den letzten Berg dieser Etappe. Hirschi ist nach wie vor ganz vorn, hat jetzt aber eine Verfolgergruppe um Roglic und Bernal im Nacken. Der führende Adam Yates fällt zurück.

15.09 Uhr: Nach knapp 100 Kilometern sichert sich Hirschi, der schon in der zweiten Etappe der Tour auffällig gut war, mit großem Abstand 20 Punkte in der Sprintwertung. Sein Abstand aufs Feld beträgt rund 50 Kilometer vor dem Finish mehr als vier Minuten. Kann er diesen ohne Helfer auch über die zwei übrigen Bergwertungen retten?

Sonntag, 6. September, 12.59 Uhr: Einmal noch Gas geben und dann ist Ruhetag. Die Tour rollt weiter durch die Pyrenäen. Auch heute warten wieder anspruchsvolle Anstiege. Der scharfe Start ist bereits erfolgt. Nach 20 Kilometern gibt es keine Ausreißer.

17.51 Uhr: Und zwar deutlich, wie sich am Ende herausstellt. Er liegt jetzt 1:25 Minuten hinter Yates.

17.38 Uhr: Peters feiert den Tagessieg und fährt ganz alleine ins Ziel. Das übrige Feld ist noch auf dem Weg. Fest steht, dass Emanuel Buchmann noch weiter zurückfallen wird.

17.26 Uhr: Das Feld ist in mehrere Gruppen zerfallen. Ganz vorne fährt Nans Peters der jetzt den letzten Berg erklommen hat und nun bergab Richtung Ziel fährt.

16.11 Uhr: Noch 50 Kilometer für die Spitzengruppe – die nun aber zu Verfolgern geworden ist. Jerome Cousin fährt erstmal alleine Richtung Port de Bales.

14.49 Uhr: Das ist mal eine Ansage von den Ausreißern. Fast 13 Minuten Vorsprung hat die Gruppe. Jetzt wartet der erste Berg. Welche Fahrer können das Tempo mitgehen?

13.47 Uhr: Der Start ist erfolgt und gleich setzt sich eine größere Gruppe von 13 Fahrern ab. Vorsprung aktuell: 1 Minute und 46 Sekunden. Wie lange hält der Vorsprung?

Samstag, 5. September, 12.42 Uhr: Heute geht es richtig zur Sache. Die achte Etappe führt durch die Pyrenäen. Wartet nach relativ flachen 42 Kilometern eine Sprintwertung auf die Fahrer, geht es danach richtig zur Sache. Auf die Fahrer kommen der Col de Mente (Kategorie 1), Port de Bales (Kategorie HC) und der Col de Peyresourde (Kategorie 1) zu. Auch die Abfahrt Richtung Ziellinie nach dem letzten genannten Berg verspricht Spannung.

17.09 Uhr: Van Aert gewinnt einen packenden Schlusssprint vor Boasson Hagen und Coquard.

16.59 Uhr: Noch vier Kilometer! Wir dürfen uns auf einen Schlusssprint freuen.

15.46 Uhr: De Gendt versucht sich als Ausreißer. Doch das Peloton hält den Belgier an der langen Leine. 30 Sekunden beträgt sein Vorsprung.

13.52 Uhr: Wahnsinnig lange hat es nicht gedauert, bis das Hauptfeld die beiden wieder einkassiert hat. Um genau zu sein, genau bis zu eben jener ersten Bergwertung. Die schnappt sich Cosnefroy hauchdünn vor dem herannahendem Peloton. Gleich danach lässt er sich zurückfallen.

13.43 Uhr: Relativ früh steht heute eine Bergwertung an. Der Cote de Luzencon ist ein Berg der 3. Kategorie. Und so nimmt der führende der Bergwertung Cosnefroy auch gleich Reißaus. Begleitet wird er vom Schweizer Schär.

Freitag, 4. September, 13.40 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur siebten Etappe der diesjährigen Tour. Das Feld ist mittlerweile losgerollt. Auf die Fahrer wartet auf dem Weg von Millau nach Lavaur heute sowohl einige Bergwertungen sowie ein Zwischensprint. Die gut letzten 70 Kilometer der Strecke sind allerdings ziemlich flach. Heißt: Heute dürfte es ein Sprintfinale zu bestaunen geben.

16.45 Uhr: Jetzt sind auch die Favoriten um Emanuel Buchmann im Ziel. Heute gibt es keine Zeitunterschiede. Adam Yates bleibt im Gelben Trikot.

16.42 Uhr: Alexander Lutsenko, der kasachische Meister, gewinnt die 6. Etappe vor Jesus Herrada. Auf die Favoriten müssen wir noch warten. Kann Buchmann doch noch Zeit gut machen?

16.20 Uhr: Lutsenko ist allein auf weiter Flur, er hat sich abgesetzt. Herrada liegt rund 30 Sekunden dahinter. Der Abstand zum Hauptfeld ist wieder angestiegen. Da sieht schwer nach einem Ausreißersieg aus.

16.00 Uhr: Die Spitzengruppe wird kleiner. Van Avermaet, Lutsenko, Herrada, Roche und Powless sind noch dabei. Roche fährt übrigens für das deutsche Team Sunweb. Fast drei Minuten beträgt der Vorsprung noch. So richtig wollen die Favoriten im Feld den Sieg heute nicht.

15.45 Uhr: Der Abstand zur Führungsgruppe schrumpft immer weiter. Nur noch 2:45 Minute sind die Ausreißer vorne. Team Ineos hat heute wohl einiges vor. Das Team von Vorjahressieger Egan Bernal drückt aufs Tempo.

15.24 Uhr: Der Abstand der Ausreißer schmilzt. Im Peleton macht die Mannschaft vom Gesamtklassement-Führenden Adam Yates mächtig Dampf. Nur noch vier Minuten Vorsprung bleiben für die letzten 37 Kilometer. Langsam geht's ins Gebirge. Der erste Berg ist schon passiert.

13.51 Uhr: Nach gut 80 Kilometern haben sich die Ausreißer um einige Minuten absetzen können. Der Vorsprung auf das Peloton beträgt aktuell knapp sechs Minuten. Die Spitzengruppe ist auf acht Personen angewachsen. Lutsenko, Oss und Boasson Hagen sind aufgefahren. Die Stärksten am Berg sind wohl Herrada, Roche, Lutsenko und Oss.

12.10 Uhr: Der Start ist erfolgt. Und anders als gestern wollen sich gleich mal ein paar Fahrer absetzen. Ein Quintett aus Cavagna, van Avermaet, Herrada, Roche und Powless startet den ersten Fluchtversuch.

Donnerstag, 4. September: 11.58 Uhr: Schönen guten Tag zur sechsten Etappe der Tour de France. Heute warten auf die Fahrer 191 Kilometer auf dem Weg von Le Teil nach Mont Aigoual. Lange Zeit wird es eine sehr flache Etappe bleiben, bis es zur Sprintwertung kommt. Anschließend wird es anstrengend. Mit dem Col de la Lusette wartet ein Berg der ersten Kategorie.

19.11 Uhr: Wie verrückt! Julian Alaphilippe muss das Gelbe Trikot abgeben, obwohl er keine Zeit auf die Konkurrenz verloren hat. Der Franzose nahm 17 Kilometer vor Ziel eine Trinkflasche an und kassiert dafür eine 20 Sekunden Strafe. Nur bis 20 Kilometer vor dem Ziel ist das erlaubt. Neuer Führender im Gesamtklassement ist nun Adam Yates. Wie bitter für den Franzosen!!!

17.46 Uhr: Ein richtig gute Figur machte heute das deutsche Team Sunweb. Für ihren Sprinter Cees Bol bereiteten die Fahrer das Finale in exzellenter Manier vor. Am Ende reichte es leider nur zu Rang zwei.

17.40 Uhr: Wout van Aert gewinnt die 5. Etappe! Heute bekam er von seinem Team einen Freifahrtsschein und nutzt ihn. Van Aert ist der Schnellste! Eigentlich muss er seinem Kapitän Primoz Roglic helfen. Der zweite Etappensieg für Jumbo-Visma in Folge. Cees Bol landet auf Rang zwei, Sam Bennett auf drei.

17.27 Uhr: Noch 10 Kilometer bis zum Ziel. Heute worden Kräfte gespart, keiner hat sich getraut, auszureißen. Crosnefroy sicherte die zwei Punkte für die Bergwertung. Ein reiner Tag für die Sprinter. In wenigen Minuten geht's auf die Zielgeraden. Die Favoriten: Sam Bennett, Caleb Ewan, Alexander Kristoff und viele mehr!

15.13 Uhr: Während des im Rennen weiterhin ganz ruhig zugeht, blicken wir nochmal auf den gestrigen Tag. Emanuel Buchmann musste auf den letzten Metern des Schlussanstiegs abreißen lassen und verlor neun Sekunden auf den den Führenden. „Eigentlich habe ich mich ganz gut gefühlt, aber ich musste am letzten Berg einige Male selber in Position fahren, das war nicht optimal. Wo es am Ende richtig schnell wurde, hat dann ein bisschen was gefehlt“, so der Kapitän von Team Bora-hansgrohe, der weiter sagt: „Die neun Sekunden sind sicherlich nicht tragisch, aber bei 100% bin ich noch nicht. Meinen Verletzungen geht es soweit gut, der Rücken zwickt noch ein wenig. Bis Paris ist es noch weit, und da ist noch alles möglich.“

14.06 Uhr: Nach knapp 30 Kilometern ist das Feld immer noch zusammen. Ausreißer gibt es am heutigen Tage noch nicht.

13.20 Uhr: Der Start ist erfolgt. Das Peloton setzt sich in Bewegung. Nach einem leichten Anstieg geht es heute erstmal bergab.

Mittwoch, 2. September, 13 Uhr: Herzlich willkommen zu Tag fünf bei der diesjährigen Tour de France. Heute geht es für die Fahrer aus der Stadt Gap über 183 Kilometer in Richtung Privas. Nach der bergigen Etappe gestern können die Fahrer heute etwas durchschnaufen. Doch Vorsicht: Neben einem Zwischensprint und einem mutmaßlichen Zielsprint warten auch zwei Berge der vierten Kategorie.

17.43 Uhr: Roglic (Jumbo-Visma) demonstriert erstmals seine unglaubliche Stärke und sichert sich 10 Bonussekunden. Das ist eine Ansage an die Konkurrenz. Der Großteil der Konkurrenten kam ohne Zeitrückstand ins Ziel. Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann musste kurz vor Schluss abreißen lassen und verliert neun Sekunden. Das gelbe Trikot behält Julian Alaphilippe er überquerte als Fünfter die Ziellinie.

17.39 Uhr: Die Etappe wird im Schlusssprint entschieden! Der Topfavorit auf den Primoz Roglic ist der Stärkste und verweist die Konkurrenten auf die Plätze. Pogacar (UAE) landet auf Rang zwei vor Martin (Cofidis).

17.33 Uhr: Pierre Rolland hat es zwischenzeitlich mal probiert, aber ohne Erfolg. Die Favoriten belauern sich.

17.27 Uhr: 5 Kilometer vor dem Ziel ist es noch ruhig. Die Attacken lassen auf sich warten. Bob Jungels macht für Alaphilippe das Tempo.

17.21 Uhr: Jetzt ist der letzte Ausreißer eingeholt. Die Favoriten versammeln sich vorne im Feld, gleich beginnt der Kampf um den Tagessieg!

17.15 Uhr: Der Vorsprung schmilzt unerbittlich. QuickStep macht hinten richtig Tempo für Julian Alaphilippe im Malliot Jaune. Noch zehn Kilometer bis zum Ziel. In wenigen Minuten dürfte der Kampf der Favoriten losgehen. Ab Kilometer sieben startet der Schlussanstieg.

17.10 Uhr: Die Ausreißergruppe zerfällt. Neilands ist jetzt alleine unterwegs, Vuillermoz und Pacher haben die Verfolgung aufgenommen. Politt ist zurückgefallen. Die Spitze hat nur noch ein wenig mehr als eine Minute Vorsprung.

16.56 Uhr: Schwerer Sturz in der Gruppe der Ausreißer. Benoot bekommt die Kurve nicht und knallt in eine Leitplanke. Das Fahrrad ist komplett zerstört, der Fahrer ist wohl nicht schlimmer verletzt und kommt mit dem Schrecken davon. Er sitzt wieder auf dem Rad.

16.45 Uhr: Die Spitzengruppe vom Mittag ist immer noch zusammen. Noch gut 30 Kilometer sind zu absolvieren. Der vorletzte Berg, der Côte de l'Aullagnier ist überfahren. Der Vorsprung beträgt noch rund 2 Minuten und 20 Sekunden. Im Hauptfeld müssen die ersten Fahrer abreißen lassen. Alexander Kristoff, der Sieger vom Samstag, fällt zurück. Aktuell sieht es nicht danach aus, als könnten die Ausreißer den Vorsprung bis ins Ziel retten. Damit kommt es wohl zum Showdown zwischen den Gesamtklassementfahrern am Schlussanstieg.

15.24 Uhr: Der erste Berg, der Col du Festre (Kat. 3) ist geschafft. Nils Politt sicherte sich zuvor beim Zwischensprint den ersten Platz und 20 Punkte. Mittlerweile hat er sogar angegriffen, kann seine Verfolger aber nicht wirklich abschütteln. Der Vorsprung der Ausreißergruppe beträgt weiterhin rund drei Minunten. Im Peleton kontrolliert Jumbo-Visma das Tempo. Noch gut 86 Kilometer liegen vor den Fahrern.

14.39 Uhr: Die 4. Etappe der Tour de France ist gestartet. Christian Prudhomme schwenkt die Fahne und gleich geht's richtig zur Sache. Eine Ausreißergruppe ist schnell gefunden. Mit dabei ist unter anderem ein Deutscher: Nils Politt vom Team Israel Start Up Nation. Mit ihm unterwegs sind: Vuillermoz (ag2r), Teamkollege Neilands, T. Benoot (Sunweb), Pacher (B&B HOTELS - VITAL CONCEPT) und Burgaudeau (Total Direct Energie). Im Gesamtklassement spielen alle Fahrer keine Rolle. Nach 50 Kilometer haben sie einen Vorsprung von rund drei Minuten.

Dienstag, 01. September, 09.32 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur 4. Etappe der Tour de France. Es geht von Sisteron über 160 Kilometer nach Orcières-Merlette. Heute könnte es zum ersten Mal richtig spannend werden im Gesamtklassement, den das Ziel liegt auf einem Hügel. Der Schlussanstieg hat eine Länge von 7 Kilometern mit einer durchschnittlichen Steigung von etwa 6 Prozent. Zuvor warten bereits vier kleinere Bergwertungen auf die Fahrer. Ausreißer, Klassikerfahrer und Gesamtklassementfahrer werden heute besonders aufmerksam sein.

---------------

Alle wichtigen Infos zur Tour de France 2020:

Tour de France 2020: Die Strecke – alle 21 Etappen im Überblick

Tour de France 2020: Gelbes Trikot & Co. – diese Bedeutung haben die Trikots

Tour de France 2020: Diese 176 Fahrer sind dabei – alle 22 Teams im Überblick

---------------

17.53 Uhr: Bei den Sprintern wurden heute einige Punkte vergeben. Ganz vorne und damit ab morgen im grünen Trikot befindet sich Peter Sagan. Er hat aktuell einen Vorsprung von zwei Punkten.

17.43 Uhr: Im gelben Trikot bleibt weiterhin Alaphilippe mit hauchdünnem Vorsprung vor Yates. Die deutsch Tourhoffnung Emanuel Buchmann liegt auf Platz 16 der Gesamtwertung.

17.40 Uhr: Kurz vor der Zieleinfahrt erwischt es mit Cosnefroy den nächsten Bergspezialisten, der kurz vor Ende der Etappe stürzt. Beim Zielsprint wird es dann äußerst chaotisch. Auf den letzten Metern schnappt sich der Australier Caleb Ewan den Tagessieg. Hinter ihm folgen Bennet und Nizzolo.

17.13 Uhr: Jerome Cousin darf sich bereits jetzt über die Auszeichnung als kämpferischster Fahrer des Tages freuen. Er hatte das ganze Rennen an der Spitze verbracht. 17 Kilometer vor dem Ende hat ihn das Hauptfeld nun aber wieder einkassiert.

16.31 Uhr: Richtig bitter für Perez. Nach seinen erfolgreichen Berganstiegen hätte er am Ende des Tages die Führung in der Bergwertung übernommen. Jetzt allerdings muss er die Etappe und die Tour mit einem Schlüsselbeinbruch beenden. Bei einer Bergabfahrt war er gestürzt.

14.47 Uhr: Cosnefroy und Perez hatten in der Ausreißergruppe keine Lust mehr und haben sich ins Feld zurückfallen lassen. Und so versucht Cousin sein Glück nun als Solist. Er hat 4:10 Minuten Vorsprung aufs Peloton. Noch etwas mehr als 100 Kilometer liegen vor den Fahrern.

13.21 Uhr: Es ist wenig überraschend, dass sich mit den beiden Franzosen Benoit Cosnefroy und Anthony Perez die beiden Führenden in der Bergwertung im Ausreißer-Trio befinden. Auf den ersten vier Hügeln der heutigen Etappe wollen sie weitere Punkte im Kampf ums Bergtrikot sammeln. Mit Jerome Cousin macht ein weiterer Franzose das Trio komplett. Die Gruppe hat einen Vorsprung von 2:10 Minuten aufs Feld.

Montag, 31. August, 12.12 Uhr: Bonjour! Das Peloton hat sich soeben in Bewegung gesetzt. Die heutige dritte Etappe führt über 198 Kilometer von Nizza nach Sisteron. Die ersten rund 150 Kilometer haben ein paar Wellen im Programm. Das Finale ist dann sehr flach. Wir rechnen also mit einem packenden Schlusssprint.

18.40 Uhr: Die Trikotträger nach der zweiten Etappe:

Gelb (Gesamt): Alaphilippe
Grün (Sprint): Kristoff
Gepunktet (Berg): Cosnerfroy
Weiss (Bester Jungprofi): Hirschi

18.33 Uhr: In der Gesamtwertung belegt Buchmann jetzt den 15. Platz, mit 17 Sekunden Rückstand auf Alaphilippe.

18.28 Uhr: Das ist die Top 10 der zweiten Etappe:

1. Julian Alaphilippe
2. Marc Hirschi
3. Adam Yates
4. Greg Van Avermaet
5. Sergio Higuita
6. Baukle Mollema
7. Alexey Lutsenko
8. Tadej Pogacar
9. Maximilian Schachmann
10. Alberto Bettiol

Der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann kommt mit dem Favoritenfeld ins Ziel und erreicht den 26. Platz.

18.26 Uhr: Für den 22-jährigen Hirschi wäre das der erste Etappensieg überhaupt bei der Tour gewesen. Das war echt knapp.

18.24 Uhr: Alaphilippe übernimmt damit das Gelbe Trikot!

18.22 Uhr: Was für ein Finale! Als das Feld sich nähert, explodieren Hirschi und Alaphilippe. Letzterer sichert sich mit knappem Vorsprung den Etappensieg!

18.21 Uhr: Die Fahrer taktieren... 500 Meter noch!

18.19 Uhr: 2,5 Kilometer vor dem Ziel haben die Sprinter noch immer einen Abstand von knapp 20 Sekunden aufs Feld.

18.17 Uhr: Yates entscheidet die Sprintwertung für sich. Wer gewinnt jetzt die Etappe?

18.13 Uhr: Drei Fahrer haben sich jetzt abgesetzt: Alaphilippe, Yates und Hirschi legen auf den letzten acht Kilometern ein irres Tempo vor.

17.57 Uhr: Der Deutsche Buchmann ist in der großen Gruppe, aus der der Sieger hervorgehen wird, dabei. Allerdings nur noch mit einem Teamkollegen. Es wird sehr schwierig!

17.45 Uhr: Die letzte Bergwertung des Tages entscheidet Roche für sich. Kurz danach stürzt Martinez, einer der Education-First.Kapitäne, bei der Abfahrt. Es geht aber weiter für ihn.

17.18 Uhr: Rund 43 Kilometer vor dem Etappenziel schrumpft der Vorsprung der Führungsgruppe auf nur noch 30 Sekunden. Der Tagessieg wird wohl in der Gruppe ausgemacht. Vorher geht es aber noch einmal in den Berg.

16.32 Uhr: Die zweite Bergwertung kann Perez für sich entscheiden. Das Hauptfeld hat derweil bis auf 1:40 Minuten zur Rennspitze aufgeschlossen.

15.57 Uhr: Die Spitzengruppe schrumpft auf 5 Fahrer. Sagan und Cosnefroy fallen etwas zurück.

15.40 Uhr: Die Spitzengruppe, die mittlerweile einen Abstand von drei Minuten herausgefahren hat, besteht heute aus Sagan, Pöstlberger, Cosnefroy, Asgreen, Skujins, Gogl und Perez.

15.20 Uhr: Cosnefroy sichert sich die ersten 20 Punkte in der Bergwertung. Das gepunktete Trikot wechselt heute also auf jeden Fall den Besitzer.

14.54 Uhr: Bislang setzen sich die Bergfahrer nicht entscheidend vom Hauptfeld ab. Selbst die Sprinter können bei diesem Tempo noch einigermaßen mithalten.

14.32 Uhr: Die Spitzengruppe ging bereits vor wenigen Minuten in den ersten Anstieg zur Bergwertung. Das Hauptfeld ist nun auch bergauf unterwegs. Auf 16.3 Kilometern beträgt die durchschnittliche Steigung 6,3 Prozent.

13.44 Uhr: Matteo Trentin (CCC) hält aber voll dagegen und sichert sich vor Sagan die Punkte für den Zwischensprint.

13.40 Uhr: Eine Gruppe aus fünf Fahrern rund um Peter Sagan hat sich vor der Zwischensprint-Wertung abgesetzt. Der Slowake gilt also Topfavorit auf die Extrapunkte.

13.26 Uhr: Los geht's! Die zweite Etappe der Tour de France läuft.

13.12 Uhr: Auch die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann könnte heute um den Etappensieg mitfahren. Die künstliche Intelligenz „NTTpredictor“, die aus einem großen Datensatz die Favoriten errechnet, sieht den Deutschen heute auf dem dritten Platz.

13.00 Uhr: Noch 20 Minuten bis zum heißen Start der zweiten Etappe. Heute sind die Favoriten auf den Sieg eher bergfeste Fahrer wie der gestern erst gestürzte und dann kämpferisch zurückgekommene Alaphilippe.

11.42 Uhr: Hallo! In etwa anderthalb Stunden steht die zweite Etappe der diesjährigen Tour an. Dabei müssen die Fahrer gleich zwei Berge der zweithöchsten Kategorie und insgesamt 4000 Höhenmeter überwinden.

22.35 Uhr: Schon nach der ersten Etappe ist für John Degenkolb die Tour de France beendet. Der 31-Jährige vom Team Lotto-Soudal kam auf der 156 km langen Etappe von und nach Nizza zu Fall und erreichte das Ziel außerhalb des Zeitlimits. Degenkolb musste nach dem Rennen zur Röntgenuntersuchung, das mobile medizinische Labor verließ er mit großen Pflastern auf den Knien. „Es sieht nicht gut aus“, sagte er anschließend.

Wenig später hatte er Gewissheit. „Manchmal gewinnst du, manchmal verlierst du. Heute habe ich alles verloren“, schrieb Degenkolb in den Sozialen Medien: „Es ist fürchterlich frustrierend. Aber das ist die brutale Realität des Radsports.“

18.20 Uhr: Morgen geht es um 13.20 Uhr mit der zweiten Etappe weiter. Diese führt die Fahrer von Nizza über zwei größere Anstiege erneut zurück nach Nizza. Mit 186 Kilometern ist die morgige Etappe zudem etwas länger als der heutige Abschnitt. Wir berichten auch morgen wieder LIVE.

18.18 Uhr: Und das ist die Bergwertung:

  1. Fabien Grellier - 2 Punkte
  2. Michael Schär - 2 Punkte
  3. Cyril Gautier - 2 Punkte

18.16 Uhr: So sieht die Sprintwertung nach dem ersten Tag der Tour aus:

  1. Alexander Kristoff - 59 Punkte
  2. Mads Pedersen - 30 Punkte
  3. Peter Sagan - 29 Punkte
  4. Sam Bennett - 28 Punkte
  5. Michael Schär - 20 Punkte

18.12 Uhr: Das ist die Top 10 der ersten Etappe.

  1. Alexander Kristoff
  2. Mads Pedersen
  3. Cees Bol
  4. Sam Bennett
  5. Peter Sagan
  6. Elia Viviani
  7. Giacomo Nizzolo
  8. Bryan Coquard
  9. Anthony Turgis
  10. Jasper Stuyven

18.09 Uhr: Kristoff übernimmt sowohl das Gelbe Trikot für den ersten Platz in der Gesamtwertung als auch das grüne Trikot des besten Sprinters.

18.07 Uhr: Der Etappensieg geht nach Norwegen! Alexander Kristoff lässt die übrigen Fahrer hinter sich und sichert sich die erste Etappe.

18.04 Uhr: Nächster Massensturz im hinteren Feld. Thibaut Pinot ist unter anderem dabei dabei.

18.02 Uhr: Die letzten drei Kilometer, das Feld geht in den Sprint. Wer sichert sich den Etappensieg zum Auftakt?

17.36 Uhr: George Bennet aus dem Favoritenteam um Primoz Roglic fällt und hält sich nach dem Sturz die Schulter. Es geht zwar weiter, aber das sah schmerzhaft aus. Noch rund 26 Kilometer bis zum Ziel.

17.03 Uhr: Noch immer sorgen die Wetterbedingungen für Nervosität im gesamten Feld. Im Team Astana verliert Miguel Ángel López die Kontrolle über sein Rad und donnert nach einer Rutschpartie gegen ein Schild am Ausgang einer Kurve. Die Diskussionen im Feld, das Tempo deutlich zu drosseln, werden heftiger.

16.47 Uhr: Schär setzt sich am Berg gegen Gautier durch holt sich die Punkte in der Bergwertung. Die beiden fallen danach aber zurück ins Hauptfeld. Es gibt keine Außreißer mehr, das Rennen ist rund 55 Kilometer vor dem Etappenziel wieder offen.

16.37 Uhr: Das Hauptfeld hat sich nun wieder der Außreißergruppe angenähert, die nur noch aus Schär und Gautier besteht. Alaphilippe kämpfte sich zurück ins Hauptfeld und will dort nun wieder vorne mitfahren.

16.29 Uhr: Wieder ein großer Sturz im Hauptfeld. Mehrere Fahrer sind betroffen. Ob es für alle weitergeht. Abgehängt wurde ebenfalls nach einem Sturz mittlerweile der Franzose Julian Alaphilippe. Derweil holt Schär 20 Punkte in der Sprintwertung, Peter Sagan gewinnt den Sprint des Hauptfeldes.

15.54 Uhr: Die Wetterbedingungen in Nizza und Umgebung sind nicht einfach für die Fahrer. Auf dem nassen Boden gab es gleich mehrere Stürze im Feld. Das steigert die Nervosität – auch bei der Spitzengruppe, die es jetzt vorsichtiger angeht. Alle Fahrer sind aber wohlauf. Derweil konnte Grellier vor Gautier den Bergsprint gewinnen.

14.26 Uhr: Gleich nach dem Start haben sich drei Fahrer vom Peloton abgesetzt: Der Schweizer Michael Schär (CCC) und die beiden Franzosen Fabien Grellier (Total Direct Energie) und Cyril Gautier (B&B-Vital Concept) kämpfen heute um den Sieg in der Bergwertung. Der Vorsprung beträgt bereits mehr als eine Minute.

14.21 Uhr: Jetzt geht es los! Die 107. Austragung des wichtigsten Etappenrennens im Radsport startet! Alle 176 Fahrer sind unterwegs.

14.09 Uhr: In wenigen Minuten geht es los! Schon in der neutralen Phasen jubeln den Fahrer zahlreiche Fans zu. Die allermeisten tragen übrigens einen Mund-Nasen-Schutz.

13.21 Uhr: In weniger als einer Stunde gehen die Fahrer in Nizza an den Start. Dann geht es dreimal durch einen Rundkurs. Anschließend könnte es zu einer Sprintankunft kommen. Wir berichten LIVE.

Samstag, 29. August, 11.05 Uhr: Endlich ist es soweit. Die Tour de France startet heute um 14.15 Uhr in Nizza. Auf 156 Kilometern fällt die Entscheidung über den Auftaktsieg.

Freitag, 28. August, 12.03 Uhr: Morgen geht es endlich los mit der diesjährigen Tour. Die deutschen Hoffnungen ruhen natürlich einmal mehr auf Emanuel Buchmann. Welche weiteren deutschen Fahrer ins Feld gehen und wer sich Chancen ausrechnen kann, haben wir dir hier aufgelistet >>>

Donnerstag, 11.25 Uhr: Im Vorfeld der Tour de France 2020 gab es zahlreiche Stürze. Auch Maximilian Schachmann war betroffen und brach sich das Schlüsselbein. Kurz vor dem Tour-Star tätigte er eine Schockprognosse. Hier alle Infos!

Mittwoch, 26. August, 10.43 Uhr: Beim deutschen Radsportteam Bora-hansgrohe hat es einen vermeintlich positiven Corona-Test gegeben, der sich später als negativ herrausstellte. Das Team zog trotzdem bereits Konsequenzen. Hier mehr dazu!

Dienstag, 25. August, 11.43 Uhr: Das deutsche Radsportteam Bora-hansgrohe hat sein Aufgebot für die Tour de France 2020 bekannt gegeben. Mit dabei sind Emanuel Buchmann und Maximilian Schachmann. Trotz ihrer Sturzverletzungen können sie an den Start gehen. Mit Lennard Kämna ist sogar noch weiterer Deutscher in dem Team vertreten. Mehr Infos hier!

Montag, 24. August, 14.09 Uhr: Mittlerweile steht das Aufgebot vom Team "Israel Start Up Nation" fest. Mit dabei sind in diesem Jahr André Greipel und Nils Politt, die durchaus Chancen auf Etappensiege haben könnten. (Hier mehr Infos!)

Sonntag, 23. August, 15.41 Uhr: Emanuel Buchmann wird wie erwartet mit großen Problemen zur Tour de France reisen. Was die deutschen Fans von ihm erwarten können, verriet nun sein Teamchef (hier alle Einzelheiten).

Samstag, 22. August, 15.01 Uhr: Bei der Tour de France 2020 werden sehr strenge Corona-Regeln gelten. Was die Teams beachten müssen, erfährst du hier.

Freitag, 21. August, 14.51 Uhr: Nachdem in den letzten Tagen etliche Stars ihr Tour-Aus bekanntgaben, gibt es jetzt auch endlich gute Neuigkeiten. Die deutsche Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann scheint sich von seinem Sturz gut zu erholen. Jetzt ist er sogar wieder ins Training eingestiegen. Ob es zum Start bei der Tour reicht? Was Buchmann dazu selbst sagt, liest du hier >>

Donnerstag, 20. August, 15.22 Uhr: Der nächste Star fällt aus! Auch Steven Kruijswijk wird bei der Tour de France nicht an den Start gehen (hier alle Infos).

Mittwoch, 19. August, 14.19 Uhr: Bittere Nachrichten für Chris Froome. Der viermalige Sieger der Tour wird in diesem Jahr nicht an den Start gehen. Das bestätigte sein Team Ineos. Warum Froome aussortiert wurde und wo er stattdessen starten darf, erfährst du hier >>>

12.02 Uhr: Das wäre ein brutaler Rückschlag für Emanuel Buchmann. Kaum hat die deutsche Tour-Hoffnung sich nach dem schlimmen Sturz bei der Dauphiné-Rundfahrt erholt, droht Buchmann der Verlust eines wichtigen Helfers (hier alle Infos).

9.54 Uhr: Nicht nur wegen der Covid-19-Pandemie ist die Tour de France in diesem Jahr so chaotisch wie selten zuvor. Die Radsport-Welt blickt derzeit auf eine historische Verletzten-Misere. Hinter nahezu allen großen Tour-Favoriten stehen große Fragezeichen. Die einen sind verletzt, die anderen laufen ihrer Topform meilenweit hinterher (hier alle Hintergründe).

Dienstag, 18. August, 7.21 Uhr: Einen wunderschönen guten Morgen und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker zur Tour de France 2020. Hier versorgen wir dich mit allen Infos rund um die Frankreich-Rundfahrt.