Veröffentlicht inHamburg

DHL in Norderstedt: Hier läuft gar nichts – „Seit Wochen nur Ärger“

Bei DHL gibt es momentan riesengroße Probleme. Kunden in Norderstedt sind extrem davon betroffen, doch dem Lieferdienst sind die Hände gebunden.

u00a9 IMAGO / Lobeca / IMAGO / Westend61

Deutsche Post: Päckchen nicht angekommen - was Du jetzt tun musst

Viele kennen das Ärgernis. Ihr habt etwas bestellt, doch das Päckchen ist nicht bei euch angekommen und ihr habt auch keine Benachrichtigung im Briefkasten? Euch sind die Hände dann nicht gebunden.

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und die Menschen shoppen mehr als im Rest des Jahres. Doch durch die bequeme Möglichkeit online zu bestellen, gehen immer weniger Menschen in die Geschäfte und lassen sich ihre Geschenke nach Hause liefern. Zu den Lieferanten gehört auch DHL. In Norderstedt sorgt der Dienstleister für Wirbel.

Auf den letzten Drücker noch gemütlich Weihnachtsgeschenke shoppen. Da steht bei vielen die unkomplizierte Online-Bestellung ganz oben auf der Liste. Doch was ist, wenn die Ware durch Lieferanten wie DHL zu spät angeliefert wird? Die Kunden von DHL beschweren sich momentan vor allem im Bereich Norderstedt über teils wochenlange Verspätungen.

DHL in Norderstedt: Verärgerung über verspätete Lieferungen extrem groß

In einer Facebook-Gruppe lassen einige Kunden ihrem Frust freien Lauf. Teilweise warten sie schon seit über zwei Wochen auf das bestellte Paket und positive Nachrichten aus der Sendungsverfolgung lassen auch auf sich warten. „Seit Wochen nur Ärger mit DHL“, schreibt eine verärgerte Frau.

Doch es entstehen auch Probleme, obwohl schon feste Liefertermine vergeben wurden. Die Sendungsverfolgung zeige ein Lieferdatum an, doch geliefert wird das Paket nicht. Und auch in den kommenden Tagen aktualisiere sich die Sendungsverfolgung nicht, schreiben einige Betroffene. „Warten seid gut zwei Wochen auf zwei Pakete“, schreibt ein Mann.

DHL nennt Gründe für Verzögerungen

Gegenüber MOIN.DE erklärte ein DHL-Sprecher, dass es eine Vielzahl an Gründen für die Lieferverzögerungen gebe. Der Wintereinbruch Anfang Dezember habe einen Großteil der geplanten Lieferungen extrem verzögert. „Momentan haben wir leider einen sehr hohen Krankenstand. Doch neben den typischen Erkältungen haben wir auch eine hohe Zahl von Coronainfektionen zu verzeichnen“, sagte DHL im Gespräch mit MOIN.DE.


Mehr News:


Doch natürlich spiele auch das Weihnachtsgeschäft eine gewisse Rolle, da das Sendungsaufkommen nochmal gesteigert würde. „Uns ist die derzeitige Situation bekannt, daher informieren wir unsere Kunden in der Sendungsverfolgung über mögliche Verspätungen. Doch leider haben auch wir derzeit keine Möglichkeit zur Beschleunigung der Auslieferungen“, äußerte sich DHL.

Kunden brauchen also momentan Nerven aus Stahl. Das Weihnachtsgeschäft und die erhöhten Krankmeldungen in der Winterzeit machen nicht nur den Lieferdiensten zu schaffen.