Hamburg: Polizei-Aktion sorgt für jede Menge Spott – „Nichts Besseres zu tun?!“

Eine Aktion der Polizei Hamburg im Zusammenhang mit Innensenator Andy Grote sorgte für Spott (Symbolbild).
Eine Aktion der Polizei Hamburg im Zusammenhang mit Innensenator Andy Grote sorgte für Spott (Symbolbild).
Foto: picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt / Bodo Marks

Eigentlich ist anzunehmen, dass in Hamburg immer etwas los und die Polizei somit jede Menge zu tun hat.

Doch anstatt Kriminelle zu verfolgen oder andere Fälle aufzuklären, beschäftigten sich einige Beamte kürzlich mit etwas ganz anderem. Und das sorgt für Riesen-Spott in der Hansestadt Hamburg.

Hamburg: „Du bist 1 Pimmel“ sorgt erneut für Probleme

Wieder einmal geht es um den Innensenator Andy Grote. Und wieder einmal ist die Beleidigung „du bist so 1 Pimmel“ im Spiel.

War es vorher ein Tweet, in dem die Beleidigung geteilt wurde, handelt es sich diesmal um Sticker, auf denen sie gedruckt steht. Die Aufkleber hätten an Wänden, Schaufenstern und Türen geklebt, wie ein Hamburger über Twitter mitteilte. Dort blieben sie aber nicht lange, denn die Polizei persönlich habe sie wieder abgekratzt.

+++ Hamburg: Brutale Tat im HVV-Bus! Maskenverweigerer schlägt auf Fahrer ein +++

---------------

Daten und Fakten über Hamburg:

  • Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.
  • Hamburg ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und die drittgrößte im deutschen Sprachraum.
  • Das Stadtgebiet ist in sieben Bezirke und 104 Stadtteile gegliedert, darunter mit dem Stadtteil Neuwerk eine in der Nordsee gelegene Inselgruppe.
  • Der Hamburger Hafen zählt zu den größten Umschlaghäfen weltweit.
  • Die Speicherstadt und das benachbarte Kontorhausviertel sind seit 2015 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
  • International bekannt sind auch das Vergnügungsviertel St. Pauli mit der Reeperbahn sowie das 2017 eröffnete Konzerthaus Elbphilharmonie.

---------------

Und darüber wird sich ordentlich lustig gemacht. „Haben die nichts Besseres zu tun?!“, fragt der Hamburger auf Twitter. Unter seiner Mitteilung spotten auch viele andere über die Aktion der Polizei. „Es ist absurd“, schreibt einer.

Eine andere kommentiert sarkastisch: „Na dann sind sie wenigstens beschäftigt.“ Und weitere kritisieren, dass die Polizei sich auf eine vergleichsweise harmlose Sticker-Aktion konzentriert, während es sicherlich wichtigere Dinge zu tun gebe: „Hamburger Polizei hat natürlich gerade nichts zu tun“ und „gibt’s in Hamburg sonst keine Probleme?“, ist zu lesen.

Andere hingegen fordern nun nach mehr Stickern, die auch besser halten. Somit würde es die Polizei mehr Zeit und Aufwand kosten, auch diese zu entfernen.

„Dann klebt bitte mehr Sticker“, heißt es beispielsweise. Wenn der Polizei so etwas Spaß machen würde, dann „sollte man das unterstützen!“ Unterdessen wird auch gefragt, wo die Sticker erhältlich sind.

Hamburg: Andy Grote wieder in der Kritik

Die „du bist so 1 Pimmel“ Beleidigung hatte bereits in der Vergangenheit für viel Aufregung gesorgt.

Grote hatte sich Ende Mai in einem Tweet über Feierlichkeiten im Schanzenviertel beschwert, die nicht Corona-konform gewesen seien. Unter dem Beitrag wurde die Beleidigung dann kommentiert. Anschließend wurde im September eine Wohnung in Hamburg durchsucht, um den Verfasser der Beleidigung ausfindig zu machen (MOIN.DE berichtete).

Der Innensenator erntete dafür einen regelrechten Shitstorm auf Twitter, auch weil ihm vorgeworfen wurde, die Durchsuchung selbst veranlasst zu haben. In dem Sozialen Netzwerk wurde die Polizei als seine „private Putzkolonne“ bezeichnet.

Innensenator aus Hamburg ist anscheinend unschuldig

Eine Sprecherin der Polizei sagte der „taz“ gegenüber, dass Beamte zwar rund zwanzig Aufkleber mit „beleidigendem Inhalt“ entfernt und ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung eingeleitet hätten, dies aber nicht im Auftrag des Innensenators passiert sei.

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

So oder so erntete diese Aktion der Polizei aber sehr viel Spott und hat wohl nicht zur Folge, dass in Hamburg jetzt weniger Sticker verteilt werden. Wahrscheinlich ist eher das Gegenteil der Fall. (fk)