Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: Menschen rennen diesem Café die Bude ein – es hat etwas Einmaliges im Angebot

Hamburg: Wetten, dass hast du über unsere Stadt noch nicht gewusst

Die Hansestadt ist die zweitgrößte in Deutschland und Magnet für Millionen.

Eine große Stadt wie Hamburg ist reich an Cafés und Restaurants. Um ein neues Lokal zu eröffnen, braucht man Mut und Kreativität. Beides haben die beiden Inhaber Sarah und Tako Paksoy.

Denn was sie in Hamburg erschaffen haben, ist einmalig in der Stadt.

Hamburg hat das erste Low Carb/Keto Café

Wer in den letzten Wochen im Stadtteil Hamburg-Altstadt unterwegs war, bemerkte vielleicht das neue Café in der Mohlenhofstraße. Das „Sugarfree Hamburg“ ist das neue Konzept des Paares. Hier gibt es zuckerfreie selbstgemachte Gerichte und Getränke.

+++ Ina Müller: Radikal ehrlich – Kinder können hier nichts von der Blondine erwarten… „Geht mir echt auf den Sack“ +++

Laut den Paksoys kommen seit der Eröffnung Anfang Mai regelmäßig viele Gäste. Auch Stammkunden hat der Laden schon, die täglich da sind.

Die Paksoys kommen aus der Gastronomie. Tako arbeitete jahrelang als Barkeeper, Sarah schloss eine Ausbildung zur Hotelfachfrau ab.

Sarah und Tako Paksoy stehen in ihrem neuen Laden in Hamburg. Foto: MOIN.DE / Maen Gesmati

Hamburg: Das hat die beiden inspiriert

Das Paar kennt sich mit dem Thema Low Carb und Keto Diät aus, seit Jahren ernährt es sich so. In dieser Art von Diät verzichtet man auf Kohlenhydrate, nimmt Fett und Eiweiß als Hauptnahrung auf.

Keto steht als Abkürzung für die ketogene Diät. Sie ist eine extremere Variante der Low-Carb/High-Fat-Diäten und kann als Weiterentwicklung der Paleo-Diät gesehen werden. Sie zielt darauf ab, den Körper in den Zustand der Ketose zu versetzen.

Unter anderem sind viele Diabetiker Kunden von „Sugarfree Hamburg“, die sich Low Carb oder Keto ernähren. „Rund 60 Prozent unserer Kunden sind Fans von Low Carb und Keto, der Rest kommt zu uns, weil sie den Laden hübsch finden oder weil sie unsere Gerichte mögen“, erzählt Tako Paksoy MOIN.DE.

Hamburg
 In der Mohlenhofstraße 4 befindet sich das Café „Sugarfree Hamburg“. Foto: MOIN.DE / Maen Gesmati

Daten und Fakten über Hamburg:

  • Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.
  • Hamburg ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und die drittgrößte im deutschen Sprachraum.
  • Das Stadtgebiet ist in sieben Bezirke und 104 Stadtteile gegliedert, darunter mit dem Stadtteil Neuwerk eine in der Nordsee gelegene Inselgruppe.
  • Der Hamburger Hafen zählt zu den größten Umschlaghäfen weltweit.
  • Die Speicherstadt und das benachbarte Kontorhausviertel sind seit 2015 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
  • International bekannt sind auch das Vergnügungsviertel St. Pauli mit der Reeperbahn sowie das 2017 eröffnete Konzerthaus Elbphilharmonie.

Hamburg: Das bietet das Café an

Kaffee mit Butter klingt ungewöhnlich, sei aber bei den Kunden beliebt. Ebenso die verschiedenen Sorten von Kuchen bringen die Menschen zu „Sugarfree Hamburg“. Dort können die Gäste sich von den Ernährungsexperten beraten und bedienen lassen.

„Alle unsere Produkte sind zuckerfrei, für den Kuchen verwenden wir Stevia und Mandelmehl, das ist deutlich teurer als das normale Mehl. Viele unserer Kunden kennen das bereits und die Preise sind für sie angemessen“, sagt Sarah Paksoy.

Das Konzept „Kickstart – Das Keto Frühstück“ und „Knusperjoghurt mit Himbeerswirl“. Foto: MOIN.DE / Maen Gesmati

Neuerungen sollen bald noch kommen

Neben den Sugarfree und Keto Burger bieten die beiden den Gästen diverse Burger an. Auch Veggi-Burger können sich Vegetarier beim „Sugarfree Hamburg“ gönnen.

Hier klicken, um den Inhalt von www.instagram.com anzuzeigen


Mehr News aus Hamburg:


Nach Paksoys Angaben ist am Wochenende oft volles Haus. Sie raten Kunden daher, vorher zu reservieren. Das Konzept ist offenbar gut bei den Hamburgern angekommen.

Das Paar hat noch einiges vor, zum Beispiel einen Lieferservice. Und: „Zukünftig planen wir Aperol, Gin Tonic und Likör, das wird von den Kunden gefragt“, so Paksoy zu MOIN.DE.