Hamburg: Peter Tschentscher ist sauer – doch jetzt gibt es endlich gute Impf-Nachrichten

Am Wochenende wurde Peter Tschentscher, Bürgermeister von Hamburg, für seine Verhältnisse sehr deutlich.
Am Wochenende wurde Peter Tschentscher, Bürgermeister von Hamburg, für seine Verhältnisse sehr deutlich.
Foto: imago images/teamwork

Auf Twitter wurde Peter Tschentscher, Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, am Wochenende sehr deutlich. Er prangerte öffentlich die Lieferkürzungen des Herstellers Moderna an – und lieferte sich einen kurzen Schlagabtausch mit dem Bundesgesundheitsministerium.

Sowohl in Hamburg als auch allen anderen Bundesländern ist man genervt von den ständigen Unsicherheiten und Kürzungen diverser Hersteller (MOIN.DE berichtete).

Hamburg: Gute Impf-Nachricht

Doch nun gibt es auch endlich mal eine verhältnismäßig gute Nachricht: In Hamburg werden im Februar rund 100.000 Corona-Impfstoffdosen von drei Herstellern erwartet. Das sind deutlich mehr als noch im Januar, wie ein Sprecher der Sozialbehörde sagte.

+++ Hamburg: Weiblicher Pornostar meldet sich bei Tinder an – nach einem Tag hat sie genug +++

Im Januar hatte die Hansestadt etwa 44.000 Impfdosen - vornehmlich des Herstellers Biontech/Pfizer - erhalten. Zuvor hatte NDR 90,3 berichtet.

Am Montag sollen - gestaffelt über den gesamten Tag - zudem 33.500 weitere Termine für Impfungen gegen das Coronavirus in den Hamburger Messehallen freigeschaltet werden. „In derselben Woche sollen weitere folgen“, sagte der Sprecher.

+++ Hamburg: Promi-Frau sitzt im ICE nach Hause – auf einmal trifft sie der Schlag +++

Hamburg: Tausende Termine

Auch in den folgenden Wochen sollen Kontingente von jeweils mehreren Tausend Terminen freigeschaltet werden. „Die genaue Anzahl der Termine wird unmittelbar mit den Impfstofflieferungen zusammenhängen. Wird viel geliefert, werden wir viel freischalten können.“

------------

Mehr News aus Hamburg:

------------

Hamburg setzt bei der Terminvergabe auf den vorsichtigen Weg und vergibt nur genauso viele Termine, wie Impfstoff zu Verfügung steht. Deshalb habe Hamburg keinerlei Kapazitätsprobleme bei der Vergabe von Terminen für die zweite Impfdosis. Die Termine werden über die 116 117 abgemacht.

Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge sind in Hamburg bis einschließlich Freitag exakt 53.742 Impfdosen verabreicht worden. Fast 45.000 davon waren Erstimpfungen, gut 9.000 Menschen wurden bereits zum zweiten Mal gegen Corona geimpft. Hamburg liegt mit einer Impfquote von 2,4 Prozent leicht über dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent. (dpa/rg)