Hamburg: Mann droht, Polizisten zu erschießen – Spezialkräfte rücken an

In Hamburg-Harburg waren mehrere Spezialkräfte im Einsatz.
In Hamburg-Harburg waren mehrere Spezialkräfte im Einsatz.
Foto: Blaulicht-News.de

Am Sonntagabend alarmierten Anwohner in Hamburg-Harburg die Polizei. Zuvor hatte ein Nachbar offenbar lautstark in einem Treppenhaus gepöbelt. Als die Beamten eintrafen, wurde die Lage in dem Mehrfamilienhaus plötzlich gefährlich.

Der Mann drohte, die Polizisten zu erschießen. Daraufhin verständigten die Beamten vor Ort das Sondereinsatzkommando (SEK). Den herbeigerufenen Spezialkräften gelang es, die Kontrolle über die Situation zu gewinnen. Vor allem, weil ein besonderes Mitglied der Polizei Hamburg zum Einsatz kam.

+++ Hamburg: Erste Party für Geimpfte und Genesene auf dem Kiez – dann rückt die Polizei an +++

Hamburg: ER entschärfte die Situation

Laut Angaben des „Hamburger Abendblattes“ drohte der Mann den Beamten der Polizei mit folgenden Worten: „Wer hier reinkommt, den knall' ich ab!“ Man habe anschließend eine Waffe durchladen hören. Das rief das SEK auf den Plan, welches mit einem Einsatzhund antraf. Der Hund konnte die Situation dann tatsächlich entschärfen.

---------------

Daten und Fakten über Hamburg:

  • Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.
  • Hamburg ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und die drittgrößte im deutschen Sprachraum.
  • Das Stadtgebiet ist in sieben Bezirke und 104 Stadtteile gegliedert, darunter mit dem Stadtteil Neuwerk eine in der Nordsee gelegene Inselgruppe.
  • Der Hamburger Hafen zählt zu den größten Umschlaghäfen weltweit.
  • Die Speicherstadt und das benachbarte Kontorhausviertel sind seit 2015 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
  • International bekannt sind auch das Vergnügungsviertel St. Pauli mit der Reeperbahn sowie das 2017 eröffnete Konzerthaus Elbphilharmonie.

---------------

Mit Hilfe des Einsatzhundes gelang es den Spezialkräften, den Mann in Schach zu halten.

+++ Ina Müller: Christoph Daum erzählt irre Lebensgeschichte – „Kalaschnikows zur Seite geschoben“ +++

Ursprünglich seien die Beamten zum Einsatz in der Wilhelmstraße gerufen worden, weil der Mann im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses rechtsradikale Parolen von sich gegeben hätte, berichtet das „Abendblatt“. Nachbarn hatten daraufhin die Polizei alarmiert.

Hamburg: Mann zückt Messer

Noch vor Zugriff des Sondereinsatzkommandos habe sich der 53- Jährige mit einem Messer an einem Fenster seiner Wohnung gezeigt. Eine Schusswaffe konnte in der Wohnung aber nicht gefunden werden, obwohl der Mann gedroht hatte, von einer Gebrauch zu machen.

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

Verletzt wurde bei dem Einsatz zum Glück niemand. Auch der Täter blieb unverletzt und befindet sich nun in Polizeigewahrsam. (fk)