Hamburg: Polizisten werden mit Pyrotechnik angegriffen – weil sie 25 Menschen DARAUF hinweisen

Die Polizei in Hamburg musste mehrere Menschen in Gewahrsam nehmen.
Die Polizei in Hamburg musste mehrere Menschen in Gewahrsam nehmen.
Foto: imago images/Die Videomanufaktur

Bei einem Einsatz wegen der Missachtung von Corona-Regeln sind Polizisten in einem Park in Hamburg-Blankenese aus einer Gruppe von jungen Leuten heraus attackiert worden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten die Beamten einer zunächst rund 25-köpfigen Gruppe am frühen Samstagmorgen im Baurs Park in Hamburg aufgrund der Corona-Eindämmungsverordnung Platzverweise erteilt, denen jedoch nicht alle Anwesenden nachkommen wollten.

Hamburg: Polizei setzt Pfefferspray ein

Als die Polizisten die Platzverweise durchsetzen wollten, seien sie bedrängt und mit zum Teil illegaler Pyrotechnik beworfen worden.

+++ Hamburg: Was Archäologen HIER entdeckt haben, könnte die Geschichte der Stadt verändern +++

Daraufhin seien die Polizeibeamten mit Pfefferspray gegen die offensichtlich alkoholisierten und aggressiven Männer vorgegangen.

Hamburg: Sechs Menschen in Gewahrsam

Sechs von ihnen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren seien in Gewahrsam genommen worden. Bei den Verdächtigen habe man Falschgeld und einen in Deutschland nicht erlaubten Böller gefunden.

-----------------

Mehr News aus Hamburg:

-----------------

Gegen die jungen Männer, die noch im Laufe der Nacht wieder auf freien Fuß gesetzt worden seien, wurde ein Verfahren wegen Landfriedensbruchs eingeleitet. (dpa)