Hamburg: Betrunkener randaliert in S-Bahn – als er durchsucht wird, entdecken Polizisten noch etwas in seiner Unterhose

Die Bundespolizei in Hamburg musste am Samstagabend wegen eines betrunkenen Mannes ordentlich durchgreifen (Symbolbild).
Die Bundespolizei in Hamburg musste am Samstagabend wegen eines betrunkenen Mannes ordentlich durchgreifen (Symbolbild).
Foto: imago images / Jonas Walzberg

Ordentlich was zu tun für die Bundespolizei in Hamburg – Auslöser war ein einziger Mann! Doch der hatte es in sich...

So ging alles los: Gegen 23.40 Uhr am Samstagabend habe ein alkoholisierter Mann (20) laut Zeugenaussagen grundlos Passanten mit einem Cuttermesser am S-Bahnsteig im S-Bahn-Haltestelle Hamburg-Wilhelmsburg bedroht. Anschließend flüchtete er laut Bundespolizei in eine abfahrbereite S-Bahn Richtung Neugraben. Und machte dort weiter.

Hamburg: Abenteuerliche Nacht für die Polizei

Hier soll der Typ dann ohne erkennbaren Grund Fahrgäste beleidigt und bedroht haben. Ein Fahrgast wurde von dem Beschuldigten sogar mit einer Glasflasche beworfen – aber nicht getroffen. Der Randalierer hatte eben eine Menge Alkohol intus.

Die S-Bahn wurde in Neugraben schließlich gestoppt. Sicherheitsdienstmitarbeiter der DB konnten den Tatverdächtigen vor Ort festhalten. Zwischenzeitlich alarmierte Bundespolizisten erreichten den S-Bahnsteig ebenso – und wurden umgehend von dem Beschuldigten beschimpft und beleidigt.

+++ Sylt: Mann macht beunruhigenden Fund am Strand – jetzt gibt es einen dringenden Appell an alle +++

Als der Mann die Beamten dann auch noch angreifen wollte, hatten die langsam genug, brachten den Kerl kontrolliert zu Boden und fesselten ihn.

---------------

Daten und Fakten über Hamburg:

  • Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.
  • Hamburg ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und die drittgrößte im deutschen Sprachraum.
  • Das Stadtgebiet ist in sieben Bezirke und 104 Stadtteile gegliedert, darunter mit dem Stadtteil Neuwerk eine in der Nordsee gelegene Inselgruppe.
  • Der Hamburger Hafen zählt zu den größten Umschlaghäfen weltweit.
  • Die Speicherstadt und das benachbarte Kontorhausviertel sind seit 2015 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
  • International bekannt sind auch das Vergnügungsviertel St. Pauli mit der Reeperbahn sowie das 2017 eröffnete Konzerthaus Elbphilharmonie.

---------------

Der Mann trat weiterhin um sich und versuchte durch Kopfstöße die Streifenbeamten zu verletzen. Er spuckte immer wieder in Richtung der Bundespolizisten.

+++ Hamburg: Polizei stellt Blitzer am Jungfernstieg auf – irre, was die Stadt jetzt für eine Bußgeld-Summe kassiert! +++

„Unter erheblichen Widerstandshandlungen wurde der Mann zu einem Streifenwagen verbracht“, heißt es im Polizeibericht. „Auch hier leistete der Aggressor weiterhin erhebliche Widerstandshandlungen und spuckte um sich. Daraufhin mussten Bundespolizisten dem Mann zwangsweise eine Spuckschutzhaube aufsetzen.“

Randalierer aus Hamburg gibt immer noch keine Ruhe

Der Mann wurde zum Bundespolizeirevier im Bahnhof Hamburg-Harburg gebracht. Klar, auch in der Gewahrsamszelle beleidigte er weiterhin die Polizeibeamten auf übelste Weise und randalierte trotz Fesselung herum.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Bekleidung machten die Polizisten dann noch einen besonderen Fund – und zwar in der Unterhose. Sie entdeckten ein verstecktes Cuttermesser. Ob es sich um das zuvor von dem Mann verwendete handelte, geht aus dem Polizeibericht aber nicht hervor.

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

Der Alkoholtest ergab schließlich einen stolzen Wert von 1,92 Promille. Über Nacht bekam der 20-Jährige in einer Zelle ausreichend Gelegenheit zur Ausnüchterung. Dann musste er aber wieder laufen gelassen werden.

Gegen den polizeilich bekannten Mann wurden nach diesem abenteuerlichen Abend aber diverse Strafverfahren eigeleitet (tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung) eingeleitet. Den dürfte er also hoffentlich so schnell nicht vergessen. (jds)