Aida: Irre Konstruktion auf diesem Schiff – Passagiere können es nicht glauben – „Sorry, aber...“

5 Dinge, die du noch nicht über Aida wusstest

5 Dinge, die du noch nicht über Aida wusstest

Beschreibung anzeigen

Die „Aida Cosma“ hat massenweise Highlights an Bord, die Gäste begeistern. Dazu gehört auch der begehrte Infinity-Pool mit seinem traumhaften Ausblick.

Eigentlich ist der Pool ein richtig schmuckes Stück. Durch seine Lage am Heck des Schiffes ist er perfekt, um auf das weite Meer zu schauen und die Gedanken kreisen zu lassen. Möglich macht das Ganze eine kleine Scheibe, die sehr niedrig angebracht ist. Doch genau über diese Konstruktion wundert sich so mancher Aida-Passagier.

Bei der Aida hält sich dieses Gerücht

Auch auf der „Aida Prima“ gibt es zum Beispiel kleine Infinity Pools, von denen aus Passagiere direkt auf das Meer blicken können. Nur sind diese deutlich kleiner als der auf der Cosma.

+++ Aida: Passagiere decken sich mit wichtigem Zubehör ein – dabei verzichtet kaum jemand DARAUF +++

Aida Prima Infinity Pool

Schon seit langem hält sich ein hartnäckige Gerücht unter Kreuzfahrern, das die Aida bislang aber nie bestätigte: „Ich habe gehört, dass der Pool wohl technisch nachgerüstet werden muss, weil das Wasser überschwappt und auf die darunter liegende Suite getropft haben soll. Sind aber alles nur Gerüchte und keine bestätigten Aussagen“, heißt es zum Beispiel bei „Rosemarie's Reiseblog“.

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • Nach der Wende beschloss das Unternehmen, Kreuzfahrtschiffe nach amerikanischem Vorbild zu bauen
  • Damit sollte das Prinzip eines Cluburlaubs auf die Kreuzfahrtreise übertragen werden
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2022) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

---------------

Aida: Es schwappt auf die teuerste Suite

Auch der gut informierte Schifftester Matthias Morr wies bei seinem Rundgang über die Cosma auf die Problematik hin: „Man hat da wohl manchmal so ein bisschen die Schwierigkeit, dass es so ist, dass das Wasser da übeschwappt. Dann versucht man so ein bisschen das Wasser abzulassen.“

Wenn der Pool bei etwas stärkerem Seegang beispielweise überschwappt, solle das Wasser eigentlich in einen Auffangbehälter hinter der Scheibe gelangen. „Aber das Wasser schwappt wohl nicht so wie man es gerne hätte", heißt es von Matthias Moor. Im Video unten ab Minute 36:30.

Aida Pool Cosma

---------------

Mehr News zu Aida:

---------------

Das Wasser schwappt demnach noch über den Auffangbehälter hinaus. Und was befindet sich ausgerechnet unter dem großen Infinity Pool? Die teuerste Suite des Schiffes! Manche Reisende berichten, sie hätten das schon live erlebt und zeigen Bilder des nassen Balkons. Genau wie Menschen, welche die Suite ihrer Aussage nach gebucht hatten und den Balkon angeblich wegen der Nässe nicht nutzen konnten. Allerdings nicht wegen Seegangs, sondern plantschender Kinder.

Aida-Fans wollen Problem schon früh erkannt haben

Unter Aida-Reisenden wird die Thematik mittlerweile viel diskutiert. Kürzlich rühmten sich einige Urlauber damit, dass ihnen das aufkommende Problem ja schon vor Jahren aufgefallen sei. „Sorry, aber das war ja schon auf den ersten Bilder ersichtlich, dass das passieren wird“, heißt es zum Beispiel.

Tatsächlich existieren auf Facebook Beiträge von 2019, in denen Menschen schreiben, dass der Bau des Pools direkt über der Penthouse Suite gewagt sei.

+++ „Mein Schiff“: Tui lässt wilde Bande an Bord – Passagiere reagieren deutlich +++

Gut möglich, dass auf der Cosma eines Tages noch eine Nachrüstung ansteht. Würde die Aida die Scheibe am Pool aber weiter hochziehen, könnten Gäste sich nicht mehr lässig über den Pool hängen und den freien, ungestörten Blick auf das Meer genießen, sondern nur noch durch die Scheibe hindurch. (rg)