Fehmarn: „Akute Gefahr“ auf der Insel! HIER ist sie besonders hoch

An DIESER Stelle auf Fehmarn sollten Menschen ganz besonders aufpassen (Symbolbild).
An DIESER Stelle auf Fehmarn sollten Menschen ganz besonders aufpassen (Symbolbild).
Foto: IMAGO / Engelhardt & IMAGO / imagebroker

Aufgepasst! Menschen, die auf Fehmarn unterwegs sind, sollten jetzt besonders vorsichtig.

Denn an einer bestimmten Stelle auf der Ostsee-Insel Fehmarn kommt es immer häufiger zu Unfällen.

Fehmarn: Akute Gefahr auf der Insel

Im Bereich des Orther Hafens gibt es Unebenheiten an den alten Schienen, die für unachtsame Passanten eine Sturzgefahr bedeuten.

Wie die „Ostholstein Presse“ berichtet, sei die Unfallgefahr vor der „Villa“ in Orth besonders hoch. Dabei soll es bereits mehrmals zu Stürzen gekommen sein:

+++ Nordsee: Neue Attraktion! Was hier am Strand steht, ist weltweit einzigartig +++

„Man fällt dort fürchterlich auf die Nase. Unter anderem gab es einen heftigen Fahrradunfall“, erklärt ein Bewohner der „Ostholstein Presse“.

-------------------

Das ist Fehmarn:

  • Fehmarn ist nach Rügen und Usedom die drittgrößte Insel Deutschlands
  • Es ist die einzige Ostsee-Insel Schleswig-Holsteins
  • Die Fehmarnsundbrücke, die Fehmarn mit dem Festland verbindet, ist 963 Meter lang
  • Fehmarn zählt rund 12.600 Einwohner
  • Auf der Insel gibt es vier Naturschutzgebiete
  • Der 17,6 Kilometer lange Fehmarnbelttunnel soll Fehmarn mit der dänischen Insel Lolland verbinden; die Eröffnung ist für 2029 geplant

-------------------

Jeden zweiten Tag Unfälle auf Fehmarn

So sei es in der letzten Saison jeden zweiten Tag zu Unfällen gekommen. Nun ist aber ein Ende der Gefahrenzone in Sicht.

Gegenüber der „Oh-Presse“ berichtet der Fachbereichsleiter der Stadt Fehmarn für den Bereich Bauen und Häfen, Benjamin May, dass Angebote zur Entfernung der Schienen bereits eingeholt worden seien.

--------------

Mehr News von Fehmarn und der Ostsee:

--------------

Die Notwendigkeit einer Sperrung, wie es manche Bewohner fordern, sehe May nicht: „Eine Sperrung wurde bisher nicht als nötig empfunden. Aber wir schauen noch mal, ob eine akute Gefährdung vorliegt“. (pag)