Lübeck: Besondere Ehre für die Stadt – doch als Fans DAS sehen, platzt ihnen der Kragen: „NIEMALS!!!“

Lübeck hat eine ganz besondere Ehre erhalten!
Lübeck hat eine ganz besondere Ehre erhalten!
Foto: IMAGO / CHROMORANGE

Die Hansestadt Lübeck erhält eine ganz besondere Ehre, die sich einige sogar ins Wohnzimmer stellen können.

Doch was manche freut, bringt andere Lübeck-Fans auf die Palme.

Lübeck: Skyline von Lübeck im Wohnzimmer!

Es ist eine Ehre der besonderen Art: Die Skyline von Lübeck gibt es nun als Bausatz von Lego. In einer Facebook Gruppe für Freunde und Fans der Hansestadt teilte jemand sein eigenes, zusammengebautes Model der Skyline.

-----------------------

Das ist Lübeck:

  • Flächenmäßig ist Lübeck die größte Stadt Schleswig-Holsteins
  • Das geschlossene Stadtbild wurde 1987 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt
  • Die Hansestadt zählt 1800 denkmalgeschützte Gebäude
  • Lübeck zählt rund 220.000 Einwohner

-----------------------

Das Model mit 337 Teilen gibt es im Europäischen Hansemuseum in Lübeck zu erwerben. In den Kommentaren merkt aber jemand an, dass die Skyline für Zuhause um die 80 Euro kosten soll. Das passt einigen so gar nicht.

+++ Camping: Auf diesem Platz wird für viele ein Albtraum wahr +++

„Ich finde es ein wenig zu teuer“, beschwert sich ein Mann. Dem schließt sich eine Frau an. „NIEMALS!“, ist ihre laute Antwort auf den Preis. Ihr platzt anscheinend der Kragen, denn sie schreibt noch hinterher: „Das ist ja Wucher!“

Anderen hingegen gefällt das Model. „Das ist ja toll“, freut sich eine Frau und jemand anderes schwärmt, dass es schön sei „ein Stück Heimat im Wohnzimmer zu haben.“

+++ Hamburg: E-Scooter-Anbieter deaktiviert alle seine Roller! Der Grund ist ernst +++

Alternative für Lübeck-Fans

Die Ehre, ein Lego-Model zu werden, hat wohl auch nicht jede Stadt. Und so kann man sich tatsächlich, egal wo man ist, ein wenig Heimat ins Haus holen.

-----------------------

Mehr News aus Lübeck und anderen norddeutschen Städten:

-----------------------

Wem das zu teuer ist, oder wer es nicht in das Hansemuseum schafft, für den hat eine Einheimische einen anderen Vorschlag: „Abgucken und selber nachbauen.“ Das klingt doch nach einer guten Alternative für alle, denen bei dem Preis der Kragen geplatzt ist. (fk)