MV: Frau sonnt sich, dann muss ein Rettungshubschrauber anrücken

Mit einem Rettungshubschrauber wurde die Verunglückte in ein Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern (MV) gebracht (Symbolbild).
Mit einem Rettungshubschrauber wurde die Verunglückte in ein Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern (MV) gebracht (Symbolbild).
Foto: imago images/Gottfried Czepluch

Dieses Sonnenbad endete für eine junge Frau aus Mecklenburg-Vorpommern (MV) in einem Drama.

Gemeinsam mit ihren zwei Begleitern kletterte sie auf das Dach eines umzäunten Objektes in Wolgast (MV). Das ehemalige Nordback-Gebäude in der Karriner Straße gleicht jedoch einer Ruine. Das sollte der jungen Frau zum Verhängnis werden.

MV: Frau stürzt durch Loch im Dach

Als alle drei am Nachmittag wieder hinunterklettern wollten, geschah das Unglück. Die 20-Jährige stürzte vom Dach und wurde schwer verletzt.

+++ Nordsee: Dieses Horror-Szenario könnte auf die Küste zukommen! „Dann können wir nur noch zugucken“ +++

Wie ein Polizeisprecher sagte, sei die junge Frau durch ein Loch gefallen und etwa sechs Meter in die Tiefe gestürzt.

---------------

Daten und Fakten zu Mecklenburg-Vorpommern:

  • Mecklenburg-Vorpommern ist das am dünnsten besiedelte deutsche Bundesland
  • 1,6 Millionen Menschen leben in Mecklenburg-Vorpommern
  • Mecklenburg-Vorpommern zählt insgesamt 337 Kilometer Außenküste
  • Mit Heiligendamm hat Mecklenburg-Vorpommern den ältesten Seebadeort Deutschlands (gegründet 1793)
  • In Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, leben 96.000 Menschen
  • Rostock ist mit über 208.000 Einwohnern die größte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern
  • Rügen, die größte Insel Deutschlands, gehört zu Mecklenburg-Vorpommern

---------------

+++ Sylt: Notruf von der Insel! ER richtet sich an Daniel Günther – „Hier kocht die Stimmung“ +++

Trio aus MV wollte sonnenbaden

Ihre Begleiter alarmierten umgehend die Rettungskräfte. Die Schwerverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

---------------

Mehr News aus MV:

---------------

Auf die Frage, warum sie trotz Betretungsverbots auf das Dach gestiegen seien, hätten die Begleiter erklärt, sie wollten die Sonne genießen. (mk/dpa)