Veröffentlicht inNorddeutschland

Norderney: Traditions-Café von Urlaubern verpöhnt – „Nur noch Saufbude für Clubs!“

Dieses Traditionscafé auf Norderney hat Geschichte. Doch die Fassade scheint zu splittern – von Urlaubern hagelt es jetzt unschöne Worte.

© IMAGO / Priller&Maug

Norderney: Urlaub, Fähre, Strand - alles was du für den Insel-Urlaub wissen musst

Die Norderney ist eine beliebte ostfriesische Insel in der Nordsee. Jedes Jahr lockt sie zahlreiche Touristen und Urlauber an. Im Jahr 2019 verzeichnete die Insel 3,8 Millionen Übernachtungen. Das waren über 120.000 mehr als im Jahr zuvor.

Dieses Café auf Norderney birgt so viel Geschichte, dass es vermutlich mehrere Generationen in verschiedenen Versionen kennengelernt haben.

Doch hat es mittlerweile an Glanz verloren? Von Urlaubern und Anwohnern der Insel Norderney hagelt es jetzt harte Worte…

Norderney: Café in verschiedenen Fassaden

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts war die „Milchbar“ noch eine Lesehalle des August Scherl Verlages. 1935 wurde sie dann erstmals zur „Milch-Trinkhalle“. Wo sie von 1945 bis 1951 noch als Tee- und Kaffeeraum für die britischen Soldaten der Rheinarmee diente, übernahm sie 1996 das aus Bremen stammende Unternehmergespann Marc und Jens Bune – und tauften das Café „Milchbar“.

Die „Milchbar“ soll der „Place to be“ auf Norderney sein. Das Highlight, mit dem das Café wirbt: Den spektakulären Sonnenuntergang beobachten. Doch Anwohner und Urlauber finden ganz andere Worte für das Café…

+++ Restaurant auf Norderney: Preis-Wahnsinn sorgt für dauerhafte Kritik – nun wehrt sich Nelson Müller +++

Norderney: Das sind die Kritikpunkte

„Heute fast nur noch eine Saufbude für Clubs! Schade!“, kommentiert ein Mann unter einem Facebook-Beitrag in einer Norderney Gruppe. Und die Veränderungen des Cafés sind mehreren Besuchern aufgefallen: „Die Milchbar war schon zu meiner Kindheit eine beliebte Anlaufstelle. Jeder Besuch war ein Highlight für uns. Ich finde es sehr schade, dass sich die Milchbar nach dem Inhaberwechsel so verändert hat“, kommentiert eine Frau.

Ein Herr beschreibt das Café als „vollkommen überbewertet“ – und auch andere finden, es gäbe andere gute Lokalitäten mit Blick aufs Meer und mit Sonnenuntergang. Was vielen auch bitter aufstößt, sind die Preise: „Schade nur, wenn man preislich überdreht“. Auch ein weiterer Herr sieht das ähnlich: „Ob’s schöner wurde liegt im Auge des Betrachters, sicher aber funktionell und lukrativer für die Erwerber mit den Dollarzeichen in den Augen.“


Hier gehts zu weiteren News:


Eine andere Urlauberin hat den Hype um die „Milchbar“ noch nie verstanden: „Weit über 30 Mal auf Norderney – nie in der „Milchbar“ – und das soll auch so bleiben. Es gibt schönere und ruhigere Ecken auf der Insel, auch mit Meerblick.“

Manch andere finden aber, dass man es schon mal machen könne – und: Der Milchreis wurde durchweg gelobt.

+++ „Nord bei Nordwest“ (ARD): Bei dieser Szene halten es Zuschauer kaum aus – wegen dieser Figur +++