Veröffentlicht inNorddeutschland

Norderney: Nach Wolfs-Sichtung! Experten ahnen Böses – „Nicht der einzige“

Auf Norderney herrscht seit der Wolfs-Sichtung Angst und Schrecken. Ob das schon alles gewesen sein soll? Experten ahnen Böses…

u00a9 IMAGO / Martin Wagner

Norderney

Auf Norderney herrscht seit der Wolfs-Sichtung Überraschung und Verunsicherung. Selbst Touristen haben ihren Urlaub auf der Nordsee-Insel schon storniert.

Nun meldet sich jemand zu Wort, der ahnt, aus welchem Ort der Wolf nach Norderney gekommen ist – und er ist sich sicher: Dieser wird nicht der einzige Wolf auf der Insel sein…

Norderney: HIER war der Wolf zuvor

Natürlich war die erste Frage nach der Wolfs-Sichtung auf Norderney: Wie ist der Wolf überhaupt auf die Insel gekommen? Experten vermuten, dass das Raubtier bei Niedrigwasser übers Watt auf die Insel gekommen ist. Das ist die Strecke, die am kürzesten zur Insel ist. Auch andere Tiere haben es seit Jahren über diesen Weg nach Norderney geschafft. Doch woher genau kam der Wolf?

Die „Bild“ begab sich auf Spurensuche und wurde fündig – an der niedersächsischen Nordsee-Küste in Hilgenriedersiel. Hier lebt Janko Schneider, er hat 1800 Schafe und ist für den Küsten und Tierschutz in Hilgenriedersiel verantwortlich. Für ihn ist der Wolf kein Unbekannter – und er ahnt Böses…

+++ Sylt: Überraschende Entdeckung! Dieser Gast stellt den Norderney-Wolf locker in den Schatten +++

Norderney: „Nicht der Einzige“

„Der Wolf war in den vergangenen drei Wochen viermal bei uns. Sieben Schafe wurden gerissen, vier verletzt. Ich war selbst nachts mit einem Wärmebildgerät in der Herde, als er da war“, berichtet er gegenüber der „Bild“. Experten vermuten tatsächlich, dass der Wolf nicht zum ersten Mal auf der Insel ist.


Hier mehr:


Sprecher und Tierarzt Dr. Hansjörg Heeren erklärt gegenüber der „Bild“, dass Insider verraten hätten, dass der Wolf bereits seit April auf der Insel ist. Es gäbe Indizien, dass er hin und her pendelt – und „wahrscheinlich ist er nicht der Einzige“. Auch Schäfer Janko Schneider schließt sich der Meinung an: „Natürlich ist nicht ein einzelner Wolf unterwegs, der sich irgendwie verirrt hat. Hier sind einige Wölfe ansässig. Die wissen, wie und wann sie rüberkommen.“