Nordsee: Was mehrere Menschen hier direkt am Meer machen, sorgt für eine große Diskussion

Nordsee: Was Menschen hier tun, können manche nicht verstehen – andere finden es lustig.
Nordsee: Was Menschen hier tun, können manche nicht verstehen – andere finden es lustig.
Foto: IMAGO / blickwinkel

Ein Foto von der kleinen Nordsee-Insel Helgoland sorgt in Sozialen Netzwerken für Diskussionen. Was war da los?

Was auf dem Bild zu sehen ist, finden manche Menschen spaßig und lustig. Auf der anderen Seite sehen einige das Ganze aber auch nicht so entspannt und fordern Konsequenzen für die Spaziergänger an der Nordsee.

Nordsee: Was machen die Leute dort?

Auf dem Foto ist zu sehen, wie sie direkt unter einem Felsen stehen. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um das berühmte Wahrzeichen „Lange Anna“ von Helgoland.

+++ Sylt: Was hier zu sehen ist, ist für viele kein schöner Anblick – „Absolute Katastrophe“ +++

--------------

Das ist Helgoland:

  • Helgoland ist eine Nordsee-Insel in der deutschen Bucht. Sie liegt im Bundesland Schleswig-Holstein und gehört zum Landkreis Pinneberg.
  • Helgoland besteht eigentlich aus zwei Inseln. Im Jahre 1721 brach die Masse auseinander. Seitdem unterteilt sich Helgoland in die Hauptinsel und die als Düne bezeichnete Nebeninsel.
  • Wegen ihrer Lage auf offener See wird Helgoland häufig als „einzige Hochseeinsel Deutschlands“ bezeichnet, obwohl sie geografisch gesehen nicht auf der Hohen See liegt.
  • Wahrzeichen der Insel ist die „Lange Anna“, ein 47 Meter hoher Felsen aus rotem Sandstein.
  • Neben der rötlichen Steilküste ist Helgoland auch aufgrund seiner Tierwelt bekannt: Im Winter bringen Kegelrobben auf der Düne ihre Jungen zur Welt. Im Sommer kann man beim „Lummensprung“ beobachten, wie sich unzählige Küken der Trottellummen für ihren ersten Flug in die Tiefe stürzen.

--------------

Touristen können zwar an der „Langen Anna“ vorbei gehen, der Fels ist für sie aber nicht frei zugänglich, heißt es warnend auf der Seite der Insel-Fähre „FRS Helgoline“. Auf dem Foto sieht man trotzdem eindeutig, wie Menschen direkt an dem Felsen stehen. Dort, wo sie eigentlich gar nicht hingehören. Unter dem Foto überschlagen sich die Meinungen darüber.

Einige weisen daraufhin, dass es verboten sei, sich dort aufzuhalten. Sie fordern Strafen für die Menschen auf dem Foto.

Andere amüsieren sich genau darüber. Einer erinnert sich an seine eigene Kindheit, in der er Lagerfeuer unter den Klippen gemacht und Höhlenforschung betrieben habe. Dann macht er sich darüber lustig, dass das heute alles verboten sei.

---------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

---------------

Von einigen bekommt er dafür Zuspruch, sie berichten, dass in ihrer Kindheit auch nichts passiert sei. „Alles ist verboten in Deutschland“, merkt jemand zynisch an.

Andere hingegen kommentieren, wie gefährlich das ganze Unternehmen auch werden kann.

+++ Nordsee: Lokal auf Sylt verkündet knallharte Corona-Regeln – was auf diesem Schild steht, löst einen Sturm aus +++

Nordsee beschädigt Felsen – das ist gefährlich!

„Wenn der Felsen jetzt umkippt, gibt es aber Kopfschmerzen“, kommentiert einer. Gemeint ist damit vermutlich die Instabilität der „Langen Anna“. Der Fuß der Felsnadel musste bereits einmal zugemauert werden, weil durch die Brandung ein Hohlraum entstanden war.

Die Witterung setzt dem Felsen auch nach wie vor zu. Auch nur ein Felsbröckchen der „Langen Anna“ auf den Kopf zu bekommen, wäre sicherlich eine schmerzhafte Erfahrung. „Ungemein gefährlich“, schreibt jemand.

--------------

Mehr von der Nordsee:

--------------

Noch steht die „Lange Anna“ aber und laut der „FSR Helgoline“ wird sie auch noch lange ein Fels in der Brandung sein.

Nachmachen sollte man die Sache natürlich nicht – aber dass die Menschen auf diesem Foto zu Schaden gekommen sind, ist glücklicherweise sehr unwahrscheinlich. (fk)