Veröffentlicht inNorddeutschland

Nordsee: Irre! Bestatter fährt durch Küsten-Ort – plötzlich fliegt ein Sarg aus dem Wagen

Schreckliche Szenen unweit der Nordsee! Passanten kamen sofort zu Hilfe – doch diese Bilder kann wohl keiner vergessen.

u00a9 IMAGO / Dean Pictures

Nordsee: Diese 5 Strände musst du gesehen haben

Wir stellen 5 Nordsee-Strände vor, die du unbedingt gesehen haben musst.

Es ist unglaublich: Ein weißer Transporter fährt durch das beschauliche Brunsbüttel unweit der Nordsee-Küste. Auf offener Straße rutscht ein Sarg auf die Straße und bleibt liegen – und im Innern liegt ein Toter…

Der Vorfall erreicht mittlerweile nicht nur aufgebrachte Brunsbüttler, die sich sichtlich geschockt von dem Vorfall hoch oben an der Nordsee zeigen.

Schock an der Nordsee

Ein aus einem Transporter gefallener Sarg hat in Brunsbüttel für Aufsehen gesorgt. Ein Holzsarg rutschte am Freitag (17. Februar) von der Ladefläche eines Transporters, bei dem es sich laut der örtlichen Polizei um ein Überführungsfahrzeug eines rumänischen Bestattungsunternehmens handelt.


Mehr News aus dem Norden:


Nordsee: Für die Angehörigen besonders schlimm

Auf die Straße gerutscht, sorgte der „verlorene“ Sarg für reichlich Schrecken, Passanten halfen sofort, den Sarg wieder einzuladen. Der Transporter konnte weiterfahren, doch die Bilder des unchristlichen Vorfalls machten schnell die Runde in sozialen Netzwerken. Zu sehen: Der geschlossene Holzsarg, mehrere Meter von der Ladefläche geschleudert, liegt schmucklos auf dem nassen Asphalt.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Zeugen, die dass Geschehen mit Kameras festhielten, müssen sich derzeit Kritik anhören, in so einem Moment Fotos des Geschehens zu machen, halten nicht wenige für unangemessen.

Der Bestatter, der seine Fahrt letztendlich fortsetzten konnte, wollte vermutlich einen verstorbenen Rumänen zurück in seine Heimat bringen.

+++ Wetter im Norden: Sturmtief wütet in der Region! Mehr als 100 Feuerwehr-Einsätze +++