Veröffentlicht inNorddeutschland

Nordsee: An diesem Strand gehen nur die Unerschrockenen ins Wasser – der Grund ist widerlich! „Noch nie erlebt“

Nordsee

Die schönsten Strände

Dort wo das Wasser den Strand von Langeoog mitten in der Nordsee berührt, findet sich derzeit ein großes Feld merkwürdiger Hubbel. Im flachen Wasser wirken sie fast wie unfertiges Kopfsteinpflaster. Doch sie sind glibberig, und waren vor Kurzem noch lebendig.

„Noch nie“ habe sie eine solche Plage erlebt, schreibt eine Urlauberin, und meint damit Hunderte Quallen, die dicht an dicht am Nordsee-Strand verendet sind. Was ist hier los?

Nordsee: Tod am Strand

Auch andere Urlauber wollen wissen, was die Quallenplage verursacht hat, und ob diese eventuell sogar gefährlich ist.

Massen von toten Quallen an Nordsee-Stränden sind jedenfalls nicht ungewöhnliches. Das berichten auch andere Urlauber, die sogar auch auf Langeoog Bekanntschaft mit den geisterhaften Meeres-Medusen machten – oder vielmehr mit deren Überresten.

+++ Nordsee: Nächstes Lokal sperrt Kinder aus – die Reaktionen sind heftig +++


Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

Urlauber wollen nicht mehr in die Nordsee

Bereits „im Juni“ sei es zeitweise nur schwer möglich gewesen, schwimmen zu gehen, berichtet eine Frau, die offensichtlich eine Berührung mit den ungebetenen Strand-Gästen scheute.

Zahlreiche Nordsee-Liebhaber berichten ebenfalls von „Plagen“ und Abscheu. Eine Frau will wissen, ob die Quallen am Strand gefährlich seien. Vorsicht geboten ist vor Feuerquallen, die schmerzhafte Hautverletzungen verursachen können. Zu Erkennen sind die Nesseltiere an dunkelrot bis gelben Schirmen.

Quallen über Quallen am Strand von Langeoog an der Nordsee. Foto: Tachina Klötzing

Nordsee-Quallen gefährlich

Quallen, wie die auf Langeoog, haben einen klaren Schirm, auf dem häufig vier Ringe zu erkennen sind – also keine Gefahr. Wer den Sprung ins kühle Nass in Gefahr sieht, weil er lieber jeglichen Kontakt zu den schmierigen Tieren vermeiden will, kann ebenfalls beruhigt sein: Denn tote Quallen lösen sich häufig innerhalb weniger Tage auf, da sie zu 98 Prozent aus Wasser bestehen.

Die meisten Menschen nehmen die angespülten Überreste ohnehin eher gelassen hin.



Nordsee: Das ist der Grund für die Plage

Doch was ist der Grund für die Quallenplage auf Langeoog? Die Vermutung, es handle sich um eine Folge des Klimawandels, ist schlichtweg falsch. Verantwortlich sind vielmehr starke Strömungen von Nord- und auch der Ostsee, die immer wieder Quallen aus dem Wasser heraus an Land drücken.

Insbesondere im Sommer kommt es laut BUND immer wieder zu wahren „Plagen“ an deutschen Küsten. Ganz unschuldig daran ist der Mensch aber dann doch nicht: Überfischung sowie ins Meer abgeleiteter Dünger aus der Landwirtschaft tragen massiv zu Überpopulation von Quallen bei.

Für Urlauber bleibt auf Langeoog aktuell jedenfalls nur eins: Slalom laufen und abwarten.