Veröffentlicht inNorddeutschland

Ostsee: Erwachsene und Kinder ignorieren dieses Verbot – das endet fatal

Ostsee Graal-Müritz.png
An der Ostsee in Graal-Müritz haben Urlauber ein Verbot missachtet – und sich so in Lebensgefahr begeben. Foto: IMAGO / imagebroker

Eine 54-jährige Frau wurde am Samstagabend bei Graal-Müritz bei stürmischem Wetter von Rettern aus der Ostsee geholt, wie Andre Rieckhoff als Leiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Sonntag sagte.

Dass die Urlauberin aus Niedersachsen überhaupt gerttet wurde, war einer Übung von Wasserrettern in der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern geschuldet. Es hat ihr vermutlich das Leben gerettet.

Ostsee: An Buhnenkopf festgeklammert

Die Touristin aus dem Kreis Nienburg/Weser war Schwimmen gegangen und hatte sich an einem Buhnenkopf festgeklammert, wo sie wegen starker Strömungen nicht mehr weggekommen war.

+++ Usedom: Frau mit Hund am Strand unterwegs – es kostet sie fast das Leben +++

—————

Das ist die Ostsee:

  • auch Baltisches Meer genannt
  • die Ostsee ist das größte Brackwassermeer der Erde
  • die Fläche beträgt 412.500 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 459 Meter tief

—————

+++ Norderney: Über diesen Weg gehen Urlauber zum Strand – was früher dort passierte, kann man sich kaum noch vorstellen +++

„Wegen des starken Westwindes bis etwa Stärke sechs herrschte schon lange am Weststrand Badeverbot und unsere Mitglieder hatten eigentlich auch schon Feierabend“, erklärte Rieckhoff.

—————

10 Tipps für Urlaub an der Ostsee:

  • Rügen
  • Bornholm
  • Usedom
  • Hiddensee
  • Fischland-Darß-Zingst
  • Poel
  • Heiligendamm
  • Timmendorfer Strand
  • Fehmarn
  • Hohwachter Bucht

—————

Ostsee: Auch Kinder mussten gerettet werden

Da man die Übung aber verabredet hatte, sei man abends in der Nähe gewesen. Die ziemlich entkräftete und unterkühlte Frau kam in eine Klinik.

——————-

Mehr News von der Ostsee:

——————-

Sie war aber nicht die Einzige, die die Strömungen bei starkem Wind unterschätzt und das Badeverbot ignoriert hatte: „Wir mussten tagsüber auch schon drei ziemlich entkräftete Kinder von den Buhnen aus der Ostsee bergen.“ (dpa)