Veröffentlicht inNorddeutschland

Ostsee: Heftiges Feuer am Meer – 15 Millionen Euro Schaden

Die Ostsee

Fünf Fakten über das Baltische Meer

Es waren grausige Szenen, direkt am Ostsee-Strand. In der Nacht zu Mittwoch, den 21. September, ging ein Notruf bei der Feuerwehr in Boltenhagen ein – der Grund: Großbrand an der Promenade!

Ein Mehrfamilienhaus im beschaulichen Ostsee-Ort brannte lichterloh, schnell griffen die Flammen von einem Balkon auf den Dachstuhl über. Die Warnstufe wurde sofort erhöht – doch es sollte noch viel schlimmer kommen…

Loderndes Inferno an der Ostsee

In der Nacht erreichten Feuerwehr-Trupps des Ortes die Ferienanlage, in der das Mehrfamilienhaus brannte. Der Balkon im Obergeschoss brannte bereits komplett.

Heftige Szenen an der Ostsee-Küste – mit dramatischen Folgen. Foto: Feuerwehr Boltenhagen

Über zwei Drehleitern startete die Feuerwehr einen „massiven Angriff“ und versuchte zu löschen – doch als die Flammen auf den Dachstuhl des dreistöckigen Gebäudes übergriffen, forderten die Einsatzkräfte sofort ein weiteres Fahrzeug mit Hubwagen an.


Das ist die Ostsee:

  • auch Baltisches Meer genannt
  • die Ostsee ist das größte Brackwassermeer der Erde
  • die Fläche beträgt 412.500 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 459 Meter tief

Mit allen drei Hubrettungsfahrzeugen und mehreren Atemschutztrupps, gelang es schließlich, das Feuer niederzuringen. Zeitgleich mussten elf Personen aus dem Haus mit ebenso vielen Eigentums- und Ferienwohnungen evakuiert werden.


Mehr News von der Ostsee:


Ostsee: Ein übler Verdacht

Verletzt wurde niemand, doch das Gebäude ist so massiv zerstört, dass es nicht mehr bewohnbar ist – der Schaden beläuft sich schätzungsweise auf satte 15 Millionen Euro!

Großbrand an der Ostsee. Foto: Feuerwehr Boltenhagen

+++ Schleswig-Holstein: Besucheransturm an Nordsee und Ostsee – so etwas hat man hier lange nicht gesehen +++

Die genaue Ursache des Brandes war zunächst unklar. Möglicherweise sei es vor dem Brand auf einem Balkon des Hauses zu einer Explosion im Zusammenhang mit einem Heizstrahler gekommen, teilte die örtliche Polizei mit. Nun werde wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt.