Veröffentlicht inNorddeutschland

Ostsee: Düstere Prognosen! Zukunft dieser Insel steht auf Kippe – „Scheitern oder Weiterentwicklung“

Die Zukunft steht auf der Kippe – das befürchtet ein Hotelier auf einer eigentlich beliebten Ostsee-Insel. Er stellt düstere Prognosen auf…

u00a9 IMAGO / Fotoagentur Nordlicht

Die Ostsee: 5 Fakten über das Baltische Meer

Die Ostsee hat eine Fläche von 412.000 Quadratkilometer. Die tiefste Stelle in der Ostsee beträgt 459 Meter. Im Durschnitt ist das Meer etwa 52 Meter tief. Im Englischen und in vielen anderen Sprachen bezeichnet man die Ostsee als Baltische See oder als Baltisches Meer.

Düstere Prognosen des Zinnowitzer Hoteliers Tim Dornbusch. Er sieht die Zukunft der Ostsee-Insel als gefährdet.

Es scheint nur eine Lösung zu geben, um den Tourismus an der Ostsee wieder anzukurbeln: „Scheitern oder Weiterentwicklung“ – und dafür muss die Landesregierung ran.

Ostsee: Urlauber gehen lieber ins Ausland

Es ist kein Geheimnis: Das Leben ist teurer geworden. Mieten, Lebensmittelpreise, Nebenkosten – doch der Verdienst bleibt gleich. Da fragt man sich, wie das aufgehen soll. Teile der Gesellschaft müssen heute jeden Cent zweimal umdrehen – das gilt auch für die Urlaubsplanung.

Da ist es im Ausland oft preiswerter als zum Beispiel an der Ostsee. Darunter leidet auch die Insel Usedom. Leider hilft da auch nicht ein Bauprojekt von knapp 25 Millionen Euro, das Ferienwohnungen im Fünf-Sterne-Bereich anbietet (>>> hier mehr). Gegenüber der „Ostsee Zeitung“ zieht der Zinnowitzer Hotelier Tim Dornbusch düstere Prognosen für die Zukunft der Ostsee-Insel Usedom.

+++ Ostsee: Rücksichtslose Besucher sorgen für eklige Szenen am Strand – Anwohner außer sich +++

Ostsee: „Wir verlieren den Anschluss“

In seinem Hotel Baltic sorgten die Umstände für bittere Konsequenzen: Dienstleistungen, die früher selbstverständlich waren, seien heute nicht mehr möglich. Seine Mitarbeiter reduzierte er von 140 auf 100. Check-ins finden jetzt über einen Automaten statt – den Kaffee servieren sich Gäste heute selbst. „Das ist leider bittere Realität geworden“, sagt er besorgt.

„Wir verlieren den Anschluss, wenn wir den Gästen nicht bald mehr bieten können“, äußert Tim Dornbusch gegenüber der „Ostsee Zeitung“. Sein Hotel sei derzeit zu 67 Prozent ausgelastet – kein Wunder, wenn Urlauber kein Geld mehr für teuren Urlaub haben.


Hier mehr:


Der Hotelier sieht schwarz. Mittel- und langfristig würde die Insel Usedom an Bedeutung bei den Urlaubern verlieren – es sei denn, die Landesregierung treffe endlich weitreichende Entscheidungen, um den Tourismus zu fördern. Und damit ist er nicht allein. „Usedom befindet sich derzeit auf der Kippe. Scheitern oder Weiterentwicklung ist die Frage“, so ordnet Axel Bellinger (Touristiker aus dem Lieper Winkel und Mitglied des Tourismusverbandes Insel Usedom) die Situation ein.