Rügen startet neues Bauprojekt auf der Insel – doch manche haben nur diese eine Sorge

In Bergen auf Rügen beginnt ein großes Bauprojekt. (Symbolbild)
In Bergen auf Rügen beginnt ein großes Bauprojekt. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Jens Koehler

In Bergen auf Rügen entsteht ein neues Schwimmbad. Das Becken wird 25 Meter messen, auch eine Sauna soll dazu gehören. Schon in eineinhalb Jahren soll das Bauvorhaben abgeschlossen sein.

Jetzt war Spatenstich auf Rügen. Doch statt sich zu freuen, haben manche Inselbewohner eine Sorge.

Rügen: Gedanken zu Graffiti

„Das Erste was passieren wird, ist, wenn die Halle fertig gebaut sein wird, dass die Sprayerszene in Rotensee sich dort verewigen wird“, schreibt jemand bei Facebook unter das Bild vom Spatenstich und erhält dafür einige Likes.

+++ Fehmarn: Bei diesem Anblick regt sich Zorn bei Insel-Fans +++

Jemand schlägt vor, dass man die Sprayer vielleicht gleich bei der Gestaltung miteinbeziehen könnte. „Eventuell sogar 'ne Ausschreibung starten mit Graffiti, was dazu passt und von guten Sprayern der Insel verschönern lassen.“

Jemand findet das eine gute Idee, dann käme da „zumindest kein Unfug dran, sondern was künstlerisch Ansehnliches“.

---------------

Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 77.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

---------------

Bis die Halle steht, dauert es ja noch ein bisschen. Wer weiß, welche Ideen für die äußere Gestaltung der Halle bis dahin noch aufkommen.

Rügen: Urlaube sind noch nicht möglich

Urlauber können sich vor Ort derzeit kein Bild vom Baubeginn oder anderen Veränderungen auf Rügen machen. Touristische Reisen sind weiterhin untersagt.

+++ Rostock: Tausende Menschen stehen vor einem Riesenproblem – „Akut bedroht“ +++

Seit Kurzem sind unter bestimmten Voraussetzungen Tagesausflüge wieder möglich (MOIN.DE berichtete).

-------------

Mehr News von der Ostsee:

-------------

Auf der Nachbarinsel Usedom hat Bürgermeisterin Laura Marisken klare Worte für die aktuelle Lage gefunden, wie du >>> hier nachlesen kannst. (kbm)