Veröffentlicht inNorddeutschland

Schleswig-Holstein: Pläne für Urlaubs-Resort sorgen für heftige Kritik – „Kriegen den Hals nicht voll“

Nordsee und Ostsee

Das unterscheidet beide voneinander

Es geht noch gar nicht los, da knallt es in Meldorf schon gewaltig. In dem kleinen Dorf in Schleswig-Holstein soll etwas entstehen, das schon jetzt für massive Kritik sorgt.

Politiker wollen es, Meldorfer auch. Und doch scheint das ganze Dorf gespalten zu sein. Denn einige von ihnen halten das schillernde Projekt im ruhigen Schleswig-Holstein für zu gewagt – und sogar gefährlich…

Schleswig-Holstein: Da hängt der Haussegen schief

Glänzende Glasfassaden und eine klobige, moderne Bauweise – so in etwa soll das geplante Urlaubs-Resort am Speicherkoog an der Nordsee-Küste aussehen. Meldorf will Urlauber anlocken. Das kleine Dorf hoch oben in Schleswig-Holstein ist im Kommen, denn Wasserzugang und wunderschöne Naturschutzgebiete gibt es hier reichlich.

Wut und Frust in Schleswig-Holstein

Letztere sehen einige Meldorfer durch den Bau von 54 geplanten Häusern an Land und 16, die ins Hafenbecken hineinragen sollen, in Gefahr. Eine Großbaustelle und heranrauschende Urlauber vertrügen sich nicht mit unter Schutz stehender Natur, heißt es.


Das ist Schleswig-Holstein:

  • Schleswig-Holstein ist Deutschlands nördlichstes Bundesland
  • Die Landeshauptstadt Kiel ist mit rund 247.000 Einwohnern auch die größte Stadt in Schleswig-Holstein
  • Schleswig-Holstein zählt rund drei Millionen Einwohner
  • Fehmarn ist die einzige Ostsee-Insel Schleswig-Holsteins und die größte des Bundeslandes

Wenke Lehmacher sammelt bereits seit drei Jahren Unterschriften gegen das Bau-Projekt und hat bereits Unterstützer gefunden. Mit einem Bürgerbegehren will man sich gegen „die Politik“ zur Wehr setzen, wie der NDR berichtet.

+++ Karl-May-Spiele Bad Segeberg: Hammer-News! Vorfreude auf Saison 2023 jetzt schon riesig +++

Schleswig-Holstein: Gegner siegessicher

Und auch außerhalb von Meldorf finden Gegner des Bau-Begehrens am Speicherkoog Zustimmung – mit deutlichen Worten. Eine Frau merkt an, sie wohne zwar nicht vor Ort, aber sie finde es „schrecklich, wenn jedes Stück Natur das wir noch haben bepflastert werden“ müsse.

Etliche Beobachter kritisieren die großen Fensterfronten, mit denen die Ferienhäuser ausgestattet werden sollen – eine Gefahr für Zugvögel. Man solle „den Tieren den wenigen Lebensraum lassen, den sie noch haben“, heißt es weiter.

Unberührte Natur: So kennen viele den Speicherkoog in hohen Norden von Schleswig-Holstein. Foto: IMAGO / agefotostock

Schleswig-Holstein: „Kriegen den Hals nicht voll“

Der Tourismus stehe ohnehin „immer“ über dem Schutz der Natur, lautet der Tenor, Kommentare wie „Kriegen den Hals nicht voll, immer mehr Geldgier“ ernten reichlich Zustimmung.



Gegenstimmen, sammeln sich auch unter dem Beitrag des NDR, wenn auch in der Unterzahl: Es gehe um eine kleine Fläche am Hafen, die Bürgerinitiative übertreibe extrem, merkt eine Frau mit Ortskenntnis an, etliche Meldorfer geben sich offen als Befürworter zu erkennen.

Ob die Ferienhaussiedlung im hohen Norden Schleswig-Holsteins letztendlich wirklich gebaut wird, hängt allerdings von den Menschen in Meldorf ab.