Strand: Nachdem Besucher DAS sehen, stellen sie eine eindeutige Forderung: „Hätte schon viel früher gemacht werden müssen“

Strand-Besucher stellen eine eindeutige Forderung (Symbolbild).
Strand-Besucher stellen eine eindeutige Forderung (Symbolbild).
Foto: imago images/Fotoagentur Nordlicht

Man findet sie meistens an Treppen für gehbehinderte Menschen oder diejenigen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind: Die Rollstuhlrampe. Sie erleichtern nicht nur das Leben derer Menschen, sondern sorgen auch für eine schnelle Überwindung der Hürde. Eine solche Erleichterung würden sich die meisten Küstenfans auch für den Strand am Meer wünschen.

Sand ist ein Hindernis, was die meisten Rollstühle nicht bewältigen können. So kommt die Idee einer Rollstuhlrampe, die über den körnigen Untergrund über den Strand bis ans Meer führt in einer Facebook-Gruppe zur Diskussion.

Strand: Diese Forderung haben viele Leute an Strandzugängen

Eine Frau postet das Bild einer derartigen Rampe auf Facebook und schreibt darüber: „Sollte es an jedem Strand geben.“

Das findet bei den Küstenfans auch ziemlichen Zuspruch und viele berichten über Örtlichkeiten, die bereits auf diese Weise behindertenfreundlich sind.

Mancherorts soll es eine derartige Rampe bereits geben: „In Norddeich gibt es auch eine Rollstuhlrampe ins Wasser. Ganz neu gemacht.“

Aber auch die Ostsee lässt sich nicht lumpen: „In Altefähr auf der Insel Rügen gibt es auch einen Rollstuhl-Aufgang mit Rampe zum Wasser“, schreibt eine andere Frau.

Strand: „So etwas hätte schon viel früher gemacht werden müssen“

Eine weitere erwähnt einen Strandabschnitt, der speziell für Sehbehinderte eingerichtet wurde: „In Timmendorf gibt es einen extra Abschnitt für Sehbehinderte. Das fand ich auch sehr gut. Das ist eine gute Idee mit dem Weg für Rollstühle.“

Aber nicht nur Rollstuhlfahrer könnten eine solchen Weg nutzen, sondern auch Eltern: „Auch genial für Kinderwagen.“

-----------------------

Mehr News aus Norddeutschland:

Camping bald wieder möglich? Betreiber haben jetzt diesen Plan

MV: Was diese Frau mit Puppen anstellt, macht sie weltberühmt

Judith Rakers stellt Jan Josef Liefers zur Rede – der findet klare Worte! „Bei allen liegen die Nerven blank“

-----------------------

Die Idee kommt auf jeden Fall sehr gut an bei den Küsten-Fans, aber dennoch äußern sich auch kritische Stimmen, dass derartige Maßnahmen schon längst überall hätten eingeführt werden sollen: „Ist schon überfällig. So etwas hätte schon viel früher gemacht werden müssen“, schreibt eine Frau.

Da meldet sich ein Rettungsschwimmer der DLRG zu Wort und weist darauf hin, dass es auch an vielen Stränden der Nord- und Ostsee die Möglichkeit gebe sich einen speziellen Strandrollstuhl auszuleihen: „Diese haben dann große Gummiräder, sodass man eine Person über den Sand schieben kann. Man kann an der Wasserkante sogar etwas ins Wasser herein fahren.“

Die Forderung bleibt aber trotzdem bestehen: „An jedem Strandzugang sollte es so sein.“ (pag)