Sylt: Richtig was los trotz Corona-Regeln – wie kann den DAS sein?

Leer, aber nicht ausgestorben: Die Friedrichstraße in Westerland auf Sylt an Ostern.
Leer, aber nicht ausgestorben: Die Friedrichstraße in Westerland auf Sylt an Ostern.
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

Wie kann das sein? Hörnum auf Sylt ist leer, die Brote beim Bäcker aber trotzdem ausverkauft. So schildert es ein Mann in einem Erlebnisbericht von der Insel auf Facebook.Nanu.

Übernachtungen sind auf Sylt verboten, es gelten strikte Corona-Regeln für den Tourismus. Das führt aber nicht unweigerlich dazu, dass nichts los ist auf dem beliebten Flecken Erde in der Nordsee. Es sind trotzdem deutlich mehr Menschen da als nur die Einheimischen.

Sylt: Nicht alles ist verboten

Denn in Schleswig-Holstein gelten auch Regelungen, die das Reisen ermöglichen. So dürfen zum Beispiel Zweitwohnungsbesitzer ihre Wohnungen aufsuchen und sogar ihre Freunde und Bekannten dort übernachten lassen. Auch Dauercamper dürfen kommen, genau wie Tagestouristen.

+++ „Mein Schiff“-Passagiere machen spektakuläre Entdeckung: „Aller guten Dinge sind drei“ +++

Der Kreis Nordfriesland, in dem Sylt liegt, weist laut Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag zudem eine Inzidenz von 30,7 auf, die Geschäfte dürfen damit weiter offen bleiben.

---------------

Aktuell: Land wähltvier Tourismus-Modellregionen – Sylt ist dabei!

  • Vier Modellregionen in Schleswig-Holstein dürfen während der Corona-Pandemie den Tourismus jetzt vorsichtig wieder anlaufen lassen.
  • Die ausgewählten Regionen sind der Kreis Nordfriesland mit Sylt, die Schleiregion mit Eckernförde, die innere Lübecker Bucht sowie Büsum.
  • Voraussetzungen sind stabil weniger als 100 Corona-Neuinfektionen bezogen auf 100.000 Bewohner innerhalb von sieben Tagen.
  • Außerdem verpflichtend: die Zustimmung der jeweiligen Gesundheitsämter und wissenschaftliche Begleitung.

---------------

„Mittags in Westerland sind fast alle Geschäfte offen – einkaufen ist kein Problem, surreal“, schreibt es der Mann in seinem Bericht. Auf Sylt herrsche trotz der Leere so etwas wie Normalität. Corona sei weit weg.

Sylt: Illegale Vermietungen

„Es sind wohl einige Zweitwohnungsbesitzer da – und womöglich auch ein paar Leute, die eigentlich nicht auf Sylt sein sollten, sagen Kritiker der aktuell gültigen Regelung.“ Die Ordnungsämter in Urlaubsorten sind auf der Pirsch, um solch illegale Vermietungen aufzudecken.

+++ Ostsee und Nordsee: DIESE Regionen öffnen schon bald für den Tourismus +++

Bei einer Regelung, die Weitergaben an Freunde und Familie erlaubt, ist das natürlich schwierig. Im Zweifel kann jeder behaupten, man sei mit den Eigentümern befreundet – auch wenn dies nicht der Fall ist und hinten rum Geld floss.

---------------

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde
  • Im Sommer befinden sich täglich rund 150.000 Menschen auf der Insel
  • Zum Vergleich: Lediglich rund 18.000 Menschen leben auf Sylt

---------------

+++ Sankt Peter-Ording: Die Sorge vor Ostern war groß – dann kam es, wie es kommen musste +++

Sylt: Außengastronomie öffnet Montag

Noch mehr Normalität wird übrigens in der nächsten Woche auf Sylt und Teilen von Schleswig-Holstein herrschen: Dort, wo der Stufenplan es zulässt und die Inzidenzwerte entsprechend niedrig sind, wird die Außengastronomie öffnen.

Im Bundesland gesamt gilt derzeit eine Inzidenz von 63,3, was die niedrigste in ganz Deutschland darstellt. „Jetzt freuen sich die Betriebe, dass sie draußen öffnen dürfen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes im Land, Stefan Scholtis, am Donnerstag. „Die Betriebe möbeln schon ihre Terrassen auf und warten händeringend auf das Go.“

---------------

Mehr News von der Nordsee:

---------------

Im Außenbereich von Gaststätten dürfen ab Montag dann maximal fünf Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch sitzen. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. Medizinische Schutzmasken sind Pflicht, nur am Tisch dürfen Gäste sie abnehmen. Die Gastronomen müssen eine Kontaktnachverfolgung sicherstellen. (rg mit dpa)