Timmendorfer Strand: Minister ist zu Besuch – was er sagt, gibt Anlass zur Freude

Wirtschaftsminister Buchholz hat Timmendorfer Strand einen Besuch abgestattet.
Wirtschaftsminister Buchholz hat Timmendorfer Strand einen Besuch abgestattet.
Foto: picture alliance/dpa/IMAGO / Christian Ohde

Für die Küstenorte an der Lübecker Bucht, wie Scharbeutz oder Timmendorfer Strand, steht bereits der zweite Corona-Sommer auf dem Programm. Die Lübecker Bucht hat als Modellregion bereits im Frühjahr wieder Urlauber begrüßt.

Und die bisherige Bilanz sieht gut aus! Das ließ auch Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) bei einem Besuch in Timmendorfer Strand verlauten.

Timmendorfer Strand war Teil des Modellprojektes

Bernd Buchholz (FDP) erwartet trotz der anhaltenden Corona-Pandemie eine gute Tourismussaison im Land. Die aktuellen Buchungszahlen deuteten darauf hin, dass die Branche die Verluste durch das ausgefallene Ostergeschäft noch aufholen könne, sagte er am Mittwoch nach einem Treffen mit Gastronomen und Tourismusverantwortlichen in Timmendorfer Strand im Kreis Ostholstein.

„Die aktuelle Situation zeigt, dass sich unsere touristischen Modellprojekte mit vorsichtigen Öffnungen bewährt haben“, sagte der Minister. Die Projekte seien für die Betriebe und Gemeinden mit hohem Aufwand verbunden gewesen, doch der habe sich gelohnt. „Die Saison kann trotz Corona gut werden“, sagte Buchholz.

+++ Flensburg lässt berühmtes Wahrzeichen abbauen – das passt vielen gar nicht +++

An der inneren Lübecker Bucht und drei anderen Tourismusregionen in Schleswig-Holstein war der Tourismus bereits im Frühjahr unter strengen Hygieneregeln schrittweise wieder hochgefahren worden.

Rege Gästenachfrage in Timmendorfer Strand

Angesichts dieser Erfahrung sei er zuversichtlich, dass auch das jetzt angekündigte Modellprojekt zur Öffnung von Clubs und Diskotheken erfolgreich sein werde, sagte der Minister.

---------------

Das ist Timmendorfer Strand:

  • Timmendorfer Strand ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein
  • Neben dem Hauptort gibt es die beiden Dorfschaften Groß Timmendorf sowie Hemmelsdorf
  • Zur Gemeinde gehört außerdem der Ortsteil Niendorf
  • Als deutsches Seebad hat Timmendorfer Strand heute etwa 1.500.000 Übernachtungen pro Jahr
  • Es gilt als eines der mondänsten Ostseebäder mit großem touristischem Angebot

---------------

An dem Treffen mit Buchholz nahmen neben der Geschäftsführerin des Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT), Katja Lauritzen, auch der OHT-Vorsitzende Jörg Weber, der designierte Bürgermeister von Timmendorfer Strand, Sven Partheil-Böhnke (FDP), der Tourismusdirektor des Ortes, Joachim Nitz, sowie Hoteliers, Gastronomie-Unternehmer und Strandkorbvermieter teil. Sie alle berichteten von einer regen Gästenachfrage.

+++ Lübeck: Mann lungert am Bahnhof herum, ohne in Zug zu steigen – und landet im Gefängnis +++

Timmendorfer Strand: Gäste wollen sicheren Urlaub

Die Gäste legten in der aktuellen Situation vor allem Wert auf einen sicheren Urlaub, sagte Lauritzen. Das zeige sich auch an einer gestiegenen Nachfrage nach Wohnmobilstellplätzen. „Das stellt die Gemeinden oft vor Herausforderungen“, sagte sie.

Im Mittelpunkt des Treffens stand auch die teilweise sinkende Akzeptanz der Tourismus-Wirtschaft in den Küsten-Hotspots. „Wir müssen schlicht anerkennen, dass die Corona-Pandemie die Akzeptanz vielerorts nicht gerade erhöht hat“, sagte Buchholz.

Masterplan nicht nur für Timmendorfer Strand

Um die Bedürfnisse von Einheimischen, Urlaubern und Tourismus-Wirtschaft in Einklang zu bringen, brauche es einen Masterplan, die die künftige Bebauung ebenso im Auge behalte, wie eine intelligente Besuchersteuerung. „Um eine Besucherlenkung werden wie auch in diesem Jahr nicht herumkommen“, sagte Buchholz.

---------------

Mehr News von Timmendorfer Strand und der Ostsee:

---------------

„Wir haben in Schleswig-Holstein insgesamt 1921 Kilometer Küste, da gibt es für jeden ein entspanntes Plätzchen, das müssen wir Einheimischen und Gästen nur immer wieder klar machen“, sagte er. „Außerdem ist das auch eine Chance für das Binnenland, das wir als Tourismusstandort stärken wollen.“ (dpa/lh)