Hamburg: Corona-Zahlen sinken – trotzdem hat Peter Tschentscher wenig Hoffnung

Hamburg: Bürgermeister Peter Tschentscher hat sich deutlich zu möglichen Lockerungen geäußert.
Hamburg: Bürgermeister Peter Tschentscher hat sich deutlich zu möglichen Lockerungen geäußert.
Foto: picture alliance/dpa

Obwohl die Fälle der Corona-Neuinfizierten in Hamburg weiter sinken und sich der magischen Schwelle der 50er-Inzidenz nähern, bleibt Bürgermeister Peter Tschentscher pessimistisch. Zuletzt widersprach er schon Bundeskanzlerin Angela Merkel mit klaren Worten (MOIN.DE berichtete).

In der kommenden Woche soll eine Bund-Länder-Konferenz die weiteren Schritte nach dem 14. Februar aufzeigen. Der Bürgermeister von Hamburg zeigt sich skeptisch, was Lockerungen angeht.

Hamburg: Bürgermeister zu Gast beim NDR

Im Interview mit dem „Hamburg Journal“ positioniert sich der SPD-Politiker zur aktuellen Situation.

+++ Hamburg: Diese Frau verzweifelt in der Krise – „Bin kurz vor dem Ende“ +++

Zumindest gibt es eine gute Nachricht. Die erste Impfrunde in den Senioreneinrichtungen Hamburgs sei bereits bewerkstelligt worden: „Wir sind nun überall einmal gewesen.“

---------------------

Das ist Peter Tschentscher:

  • Peter Tschentscher wurde am 20. Januar 1966 in Bremen geboren
  • Seit März 2018 ist Tschentscher (SPD) Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Er hat in Hamburg Medizin studiert und promoviert
  • Seine Stelle am UKE gab er auf, als er 2011 Finanzsenator wurde
  • Er hat einen erwachsenen Sohn und lebt mit seiner Frau in Barmbek

---------------------

Das Problem sieht er aber weiterhin in der zu geringen Menge des Impfstoffs.

Im Hinblick auf die bald statt findende Bund-Länder-Konferenz äußert sich Tschentscher zurückhaltend.

Hamburg: Bürgermeister teilt Meinung zur aktuellen Lage

Er müsse noch die Expertenmeinungen abwarten, wie hoch die Relevanz der Mutationen des Virus in Deutschland wirklich sei. Und obwohl die Corona-Zahlen fallen, bleibt er skeptisch:

„Wir gehen sehr gut zurück mit den Infektionszahlen. Trotzdem müssen wir Sicherheit haben, bevor wir Lockerungen beschließen.“

------------

Mehr News aus Hamburg:

Hamburg: Alte Menschen völlig gestresst von Impftermin-Vergabe – jetzt soll sich etwas Entscheidendes ändern

„Shopping Queen“ in Hamburg: Gemeiner Kommentar von Guido Maria Kretschmer – heute ist die Kandidatin kaum wiederzuerkennen

Hamburg: Schild vor Famila-Supermarkt schockiert Eltern – „So ein Schwachsinn“

------------

Zu den Schritten der Lockerung führt er weiter aus:

„Wir haben ja eine große Gemeinschaftsleistung hinter uns. Dennoch dürfen wir nicht zu früh zu unvorsichtig sein.“

Hamburg: Bürgermeister bleibt skeptisch beim Thema Lockerungen

Pläne seien schon vorhanden: „Ich möchte diese Entscheidung erst treffen, wenn wir Sicherheit haben, dass es vertretbar ist.“

Eine Lockerung kurz nach dem 14. Februar sehe er jedenfalls nicht. Das gesamte Interview kannst du >>> hier anschauen.

(pag)