Veröffentlicht inHamburg

Hamburg Hafen: Heftiges Video aufgetaucht – prügelte die Polizei drauf los und verbreitete dreiste Lüge?

Hamburg

Hast du das bereits über die Hansestadt gewusst?

Ein Video vom vergangenen Wochenende schlägt seit Tagen auf Twitter hohe Wellen. Darauf zu sehen ist eine Blockadeaktion linker Klimaschützer in Hamburg.

Teilnehmer eines Protestcamps am Altonaer Volkspark hatten Bahngleise auf der Kattwykbrücke und an anderen Orten im Hafen in Hamburg blockiert.

Hamburg Hafen: Video zeigt Konfrontation

Es geht bei dem Streit in erster Linie um einen Polizeieinsatz bei der Kattwykbrücke im Hafen von Hamburg. Laut Darstellung der Polizei wurde aus einem Aufzug heraus versucht, „den vereinbarten Marschweg zu verlassen und die polizeiliche Begleitung zu durchbrechen.“

Auf dem besagten Video ist zu sehen, wie eine Gruppe auf die Brücke zugeht. Polizisten setzen massiv Pfefferspray aus nächster Nähe ein, schubsen und treten auf die Demonstranten ein und schlagen nach ihnen.

+++ Burger King in Hamburg: Promi betritt Filiale – und macht Ansage zur neuen Veggie-Offensive +++

Hamburg Hafen: 600 Demonstranten zogen am Wochenende nach Moorburg am Deich entlang. Vorne ein Protestbanner gegen die Nutzung von LNG. Foto: IMAGO / Andre Lenthe

Als sich die vordere Menschenmenge hinsetzt, wird ebenfalls aus nächster Nähe Pfefferspray seitens der Polizei eingesetzt, was auf dem Video deutlich zu sehen ist.

Für besonders viel Aufregung in der Bubble der Demonstranten sorgt eine anschließende Mitteilung der Polizei, die nach dem Einsatz die Protestler beschuldigte, mit dem Einsatz von Pfefferspray angefangen zu haben.

+++ Hamburg Hafen: Wahnsinn! Wer sieht, was hier anlegt, wird staunen +++

In dem Video ist davon aber nichts zu sehen. Wenn überhaupt, dann müsste es den Pfefferspray-Einsatz seitens der Demonstranten vor dem Beginn des Clips gegeben haben, was diese vehement abstreiten.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Hamburg Hafen: Polizei hält an ihrer Version fest

Oft kommt es vor, dass sich Polizisten mit dem wahllosen Einsatz von Pfefferspray auf engem Raum selbst besprühen. In einer späteren Mitteilung räumte die Polizei plötzlich auch ein, dass „durch den mehrmaligen Einsatz von Pfefferspray“ eine Aerosolwolke entstehe, die gerade „in einer teils dynamischen Lage natürlich auch Auswirkungen auf die Einsatzkräfte entfaltet.“

Dann schieben die Beamten hinterher, dass das „in der Kommunikation auf Twitter wie auch in der Pressemitteilung nicht ausgeschlossen oder gegenteilig beschrieben“ wurde. Zur Erinnerung: In der ersten Pressemitteilung wurden die Demonstranten beschuldigt, mit dem Pfefferspray angefangen zu haben – ohne darauf einzugehen, dass sich die Beamten auch selbst besprüht haben könnten.


Das ist der Hafen in Hamburg:

  • Der Hamburger Hafen ist ein offener Tidehafen an der Unterelbe der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Er wurde am 7. Mai 1189 eröffnet
  • Es ist der größte Seehafen in Deutschland und der drittgrößte in Europa (hinter Rotterdam und Antwerpen)
  • Die Gesamtfläche des Hamburg Hafens beträgt 7.200 Hektar. Das sind ca. 10 Prozent der Fläche Hamburgs!

Die Polizei hält an ihrer Version fest: „Eingesetzte Kräfte“ hätten gemeldet, dass aus der Personengruppe der Demonstranten heraus Pfefferspray eingesetzt wurde. Die Beamten bestreiten das Verbreiten von „Fake News“, gehen aber nicht näher auf den angeblichen Pfefferspray-Einsatz der Protestler ein.

Es heißt, die Bilder und Videosequenzen, auf denen lediglich das brutale Vorgehen der Beamten zu sehen ist, würden nur Momentaufnahmen zeigen.

Die Kattwykbrücke im Hafen von Hamburg. Foto: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt

Mehr News vom Hafen und aus Hamburg:


Grüne kritisiert Einsatz als unverhältnismäßig

Kritik an der Polizei kam aus der grünen Bürgerschaftsfraktion. „Aus meiner Sicht als parlamentarische Beobachtung war der Polizeieinsatz rund um @Ende__Gelaende in etlichen Punkten unverhältnismäßig“, twitterte die Sprecherin für Wissenschaft und Hochschulen, Miriam Block.

Polizeisprecherin Sandra Levgrün hingegen sprach von Attacken seitens der Klimaakativisten, die „ihre Angriffe oft als legitimes Mittel des Protestes“ darstellten. „Die Aktionen finden da ein Ende, wo Straftaten begangen werden.“ (mit dpa)