Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: „Historische Fehlentscheidung“ der Hansestadt – jetzt gibt es eine klare Forderung

Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg Demo.jpg
Demo gegen das Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg (2019) Foto: imago images

In Hamburg wird das lange umstrittene Steinkohlekraftwerk Moorburg im kommenden Jahr vom Netz gehen. Das sorgt für Freudentaumel bei der „Fridays for Future (FFF)“-Bewegung der Hansestadt.

Doch das ist noch nicht alles. Die Aktivisten fordern eine weitere konkrete Maßnahme, damit Hamburg bis 2035 die Klimaneutralität erreichen kann.

Hamburg: Steinkohlekraftwerk wird vom Netz gehen

Am Dienstag erhielt der schwedische Betreiber Vattenfall von der Bundesnetzagentur den Zuschlag für eine entsprechende Stilllegungsprämie. Für die Abschaltung des Steinkohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg erhalten die Betreiber insgesamt 317 Millionen Euro.

+++ Hamburg: Dieses Hotel wurde als das beste Deutschlands ausgezeichnet – ein Blick hinein verrät, warum +++

Besonders die „Fridays for Future“-Bewegung begrüßt die Entscheidung, betont zugleich auch die Wichtigkeit weiterer Maßnahmen.

Proteste in Hamburg

Die Bewegung hatte zuletzt immer wieder gegen den Kohlemeiler im Hamburger Hafen demonstriert und auf die Verantwortung der Stadt Hamburg im Kampf gegen die globale Klimakrise aufmerksam gemacht.

—————

Mehr News aus Hamburg:

—————

Für die Weiterverwendung des Komplexes, für dessen Abschaltung Betreiber Vattenfall mit Steuergeldern entschädigt wird, fordern die Klimaaktivisten nun ein Mitspracherecht.

Hamburg: „Historische Fehlentscheidung“

„Das Kohlekraftwerk Moorburg wird als historische Fehlentscheidung in die Hamburger Geschichte eingehen. Es ist ein politisches und wirtschaftliches Missverständnis, das zeigt: Die Zeit von fossilen Energien ist abgelaufen“, sagt Florian König, Sprecher von „Fridays for Future Hamburg“.

+++ Schleswig-Holstein: NPD-Politiker klagt zum 5. (!) Mal gegen seinen Rausschmiss – ob die Sache dieses Mal anders ausgeht? +++

Er fordert: „Bis 2025 müssen alle Kohlekraftwerke in und um Hamburg abgeschaltet werden“.

Hamburg: Bundesweiter Ausstieg 2038 zu spät

Damit Deutschland die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten kann, sei ein bundesweit bis 2038 vorgesehener Kohleausstieg deutlich zu spät.

+++ Hamburg: Verfassungsschutzchef sieht Gefahr aus den USA in die Hansestadt kommen – Corona-Leugner sind nichts dagegen +++

Daran ändere auch die Abschaltung des Kraftwerks Moorburg nichts, das erst im Jahr 2015 ans Netz ging und feierlich vom damaligen Bürgermeister Olaf Scholz eingeweiht wurde.

+++ Hamburg: Berühmter Kiez-Club hat plötzlich ganz anderen Namen – DAS steckt dahinter +++

Mit Betreiber Vattenfall sollen nun Gespräche über die Zukunft des Kraftwerkgeländes geführt werden, wie Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan ankündigte.

Hamburg: „Machen wir Moorburg zu einem besseren Ort“

„Die Abschaltung des Kraftwerks ist ein schlichtweg logischer Schritt. Es hätte nie ans Netz gehen dürfen und ist fortan ein Mahnmal klimaschädlicher Politik“, sagt Annika Kruse, Sprecherin von „Fridays for Future Hamburg“.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Sie wünscht sich, dass – anders als bei der Entstehung – die Hamburger Bevölkerung an der Planung zur Weiterverwendung des Geländes beteiligt wird und ein Mitspracherecht bekommt.

„Das ist der Senat den Bürger*innen schuldig. Machen wir Moorburg zu einem besseren Ort“. (oa)