Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: Irre! Senator verstößt gegen eigene Regeln – das hat jetzt Konsequenzen

Hamburg Andy Grote.jpg
Ein Innensenator, der gegen die eigenen Regeln verstößt und dafür belangt wird: Andy Grote. Foto: imago/Chris Emil Janßen

Hamburg. 

Nun ist es raus: Der Innensenator von Hamburg musste ein Bußgeld von 1000 Euro zahlen.

Andy Grote (SPD) war nach seiner erneuten Vereidigung in diesem Sommer mit 30 Freunden und Bekannten in einer Bar in der Hafencity in Hamburg zusammengekommen. Er bestritt, gegen die Corona-Regeln – wie das Abstandhalten – verstoßen zu haben und nannte das Ganze einen „Stehempfang“. Es seien zudem nicht alle Personen gleichzeitig im Raum gewesen.

Hamburg: Skandal wurde öffentlich

Nachdem der Skandal öffentlich wurde, entschuldigte sich Grote und nannte alles einen „dummen Fehler“.

+++ Hamburg: Hat die Stadt jetzt einen Politik-Skandal? Ausgerechnet er soll gegen die Corona-Regeln verstoßen haben +++

Auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher bezeichnete den Vorfall als Fehler, bescheinigte seinem Parteifreund aber gute Arbeit und hielt an ihm fest. Viele andere Politiker und Bürger forderten hingegen den Rücktritt Grotes, auch in der eigenen Partei sollen einige nicht begeistert gewesen sein.

Zuvor hatte Andy Grote die Hamburger wochenlang in Pressekonferenzen darauf eingeschworen, die Corona-Regeln einzuhalten. Dass dann ausgerechnet er, der die Regeln regelmäßig predigte, ein Treffen mit 30 Leuten veranstaltete, sorgte für Unverständnis.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Zurücktreten wollte Grote aber nicht und blieb dabei: Er habe einen Fehler gemacht, aber nicht gegen die Regeln verstoßen.

Hamburg: 1000 Euro Strafe

Die Bußgeldstelle sah das nun scheinbar anders. Wie der NDR berichtet, habe die Stelle entschieden, dass Grotes umstrittener „Stehempfang“ Anfang Juni eine „verbotene private Zusammenkunft“ gewesen sei. Damit habe Grote gegen die damals geltende Corona-Eindämmungsverordnung verstoßen.

Der Innensenator erklärte am Dienstag, er habe die 1.000 Euro umgehend überwiesen.

—————-

Mehr News aus Hamburg:

—————-

Andy Grote war übrigens nicht der einzige Politiker im neuen Hamburger Senat, gegen den nach der Wahl in diesem Jahr Vorwürfe laut wurden. Auch an einer Grünen-Politikerin gab es Kritik, dass sie gegen Regeln verstoßen habe und möglicherweise zurücktreten müsse. Was daraus geworden ist, kannst du >>> hier nachlesen. (rg)