Hamburg: Junger Polizist stirbt überraschend nach Übung – „Unbegreiflich“

Ein Trauerflor weht an einem Streifenwagen der Polizei (Archivbild).
Ein Trauerflor weht an einem Streifenwagen der Polizei (Archivbild).
Foto: picture alliance / dpa | Daniel Reinhardt

Ein Beamter der Bereitschaftspolizei in Hamburg ist am Mittwoch nach einer Übung ums Leben gekommen.

Wie die Polizei in Hamburg in sozialen Netzwerken mitteilte, nahm der 24-Jährige an einer körperlich belastenden Übung im Rahmen einer Basisausbildung im Nordverbund in Mecklenburg-Vorpommern teil.

Hamburg: Erfolgloser Rettungsversuch im Krankenhaus

Nach der Übung habe sich der Gesundheitszustand des Beamten der Bereitschaftspolizei plötzlich verschlechtert.

Trotz sofortiger notärztlicher Behandlung verstarb der junge Polizist am Mittwochmorgen in einem Krankenhaus.

+++ Hamburg: Brutale Tat im HVV-Bus! Maskenverweigerer schlägt auf Fahrer ein +++

Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es laut Hamburger Polizei nicht.

---------------

Daten und Fakten über Hamburg:

  • Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.
  • Hamburg ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und die drittgrößte im deutschen Sprachraum.
  • Das Stadtgebiet ist in sieben Bezirke und 104 Stadtteile gegliedert, darunter mit dem Stadtteil Neuwerk eine in der Nordsee gelegene Inselgruppe.
  • Der Hamburger Hafen zählt zu den größten Umschlaghäfen weltweit.
  • Die Speicherstadt und das benachbarte Kontorhausviertel sind seit 2015 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
  • International bekannt sind auch das Vergnügungsviertel St. Pauli mit der Reeperbahn sowie das 2017 eröffnete Konzerthaus Elbphilharmonie.

---------------

+++ Hamburg: Betrunkener Randalierer hält Polizisten auf Trab – bei der Durchsuchung entdecken sie noch etwas in seiner Unterhose +++

Hamburg: Die Polizei trauert um den Kollegen

„Dieser plötzliche Verlust hat uns tief getroffen und ist unbegreiflich“, scheibt die Polizei in einem Post auf ihrer eigenen Facebook-Seite. Tausende Reaktionen hat dieser innerhalb von ein paar Stunden ausgelöst.

Die Kollegen des Verstorbenen wurden auf Wunsch von einem Polizeiseelsorger betreut.

-------------

Mehr News aus Hamburg:

-------------

Um ein Zeichen zu setzen, fahren die Hamburger Streifenwagen bis Ablauf des Tages mit Trauerflor. (mae)