Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: Schrecklich, was hier vor dem Tierheim ausgesetzt wird – „Düsteres Bild für die Zukunft“

Hamburg

Wetten, dass hast du über unsere Stadt noch nicht gewusst

Am Mittwochmorgen (14. September) konnte ein Mitarbeiter des Tierschutzvereins in Hamburg (HTV) seinen Augen kaum trauen, als er eine Plastikbox auf dem Parkplatz in der Süderstraße fand.

In der Box wurden vier Tiere einfach auf dem Parkplatz ausgesetzt. Was drinnen lag, erschüttert nicht nur die Einwohner in Hamburg.

Hamburg: Vier Schlangen im Behälter

Der Mitarbeiter fand vier Königspythons mit der Aufschrift „Achtung: Schlange. Zu verschenken/vergeben. Vier Königspythonschlangen im Behälter.“ Es sei also offensichtlich, dass es sich bei der Tat um eine gut durchdachte Aussetzung handelte, wie der Hamburger Tierschutzverein mitteilte.

+++ Hamburg Hafen: Diese Aussicht lässt die Menschen ausrasten – „Was für ein Wahnsinn“ +++

Die Tierschützer brachten die Schlangen in die Exotenstation des HTV. „Das Problem: Der ‚Schlangen-Trend‘ ist längst vorbei – und insbesondere die explodierenden Strompreise malen ein düsteres Bild für die Zukunft der Exotenhaltung.“

Hamburg
In einem Plastikbox wurden vier Königspythons vor einem einem Tierheim in Hamburg ausgesetzt. Foto: HTV

Daten und Fakten zum Hamburger Tierschutzverein:

  • Vollständiger Name: Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. (HTV)
  • Sitz in der Süderstraße 399 im Hamburger Stadtteil Hamm
  • Zentrale Aufgabe ist der Betrieb des dortigen Tierheims
  • Der Verein hat über 5.000 Mitglieder und rund 90 Mitarbeiter im Tierheim
  • Jährlich werden bis zu 10.000 Tiere aufgenommen
  • Die jährlichen Kosten für das Tierheim belaufen sich auf fünf Millionen Euro
  • Die Hälfte der Summe wird durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Erbschaften aufgebracht

Hamburg: Strom zu teuer?

Tierschützer gehen davon aus, „dass die steigenden Strompreise in naher Zukunft noch weitere Aussetzungen von Schlangen und anderen Terrarientieren nach sich ziehen werden, denn viele Menschen bekommen Angst vor hohen Abschlägen und einer saftigen Endabrechnung. Die Wärmelampen für die Beheizung der Terrarien fressen viel Strom. Und das fällt in der aktuellen Lage eben enorm ins Gewicht“, so die erste Vorsitzende des HTV, Janet Bernhard.

Bereits in der letzten Woche fanden drei Baby-Bartagamen und vier Wasserschildkröten als Fundtiere ihren Weg in den HTV. Die Schildkröten wurden in einem Maurerkübel in Hamburg-Hamm gefunden, die drei Bartagamen in einem Karton im Elbe Einkaufszentrum in Hamburg-Osdorf.

Hamburg: Menschen sind entsetzt

Der HTV vermutet, dass es sich bei dem Verantwortlichen der Schlangen um einen Hobbyzüchter handelt. Die Schlangen waren alle in einem sehr guten Zustand und auch die Aufmachung der Box erweckte den Eindruck, dass der Verantwortliche sich vorab viele Gedanken um die Unterbringung machte. Die Tatsache, dass es sich um noch nicht ausgewachsene Jungtiere handelt, verstärkt diesen Eindruck.

Die Nachricht macht aktuell in den sozialen Netzwerken die Runde. Auf Facebook drücken viele Menschen ihre Wut aus. Hier ist eine Auswahl der Kommentare:

  • „Unglaublich! Tiere sind keine kaputten Socken.“
  • „Menschen, die so etwas machen, sollte man mal in der Wildnis aussetzen! Unsäglich!“
Hamburg
Vier Königspythons wurden vor einem Tierheim in Hamburg ausgesetzt. Foto: HTV

Mehr News aus Hamburg:


Kornnattern und Königspythons waren einst beliebte Haustiere – die Zeiten sind jedoch längst vorbei. Daher verzeichnet das Tierheim ein immer geringer werdendes Interesse an Schlangen und erhält dementsprechend auch kaum Vermittlungsanfragen. Die Terrarien der Exotenstation sind voll – teilweise mit Tieren, die dort seit über fünf Jahren auf ein neues Zuhause warten.