Hamburg: Traditionslokal geriet wegen Corona ins Straucheln – jetzt gibt es DIESEN Lichtblick

Uwe Mamminga und seine Tochter Lea freuen sich, dass sie trotz Corona wieder Konzerte veranstalten dürfen.
Uwe Mamminga und seine Tochter Lea freuen sich, dass sie trotz Corona wieder Konzerte veranstalten dürfen.
Foto: Bea Swietczak

Viele Kulturschaffende in Hamburg trifft Corona besonders hart. Die von den Behörden zugesagten Hilfen reichen oft nicht aus, um über einen längeren Zeitraum weiterhin Mieten und Mitarbeiter zu bezahlen und Live-Bands zu engagieren.

Auch Uwe Mamminga (66), Betreiber vom Landhaus Walter im Hamburger Stadtpark, kam ins Straucheln. Er ist seit 40 Jahren eine feste Veranstalter-Größe in Hamburg und konnte seine Live-Musik-Location „Downtown Bluesclub“, die zum Landhaus Walter gehört, nicht öffnen. Doch jetzt gibt es einen Lichtblick an Horizont.

Hamburg: Ein Open-Air-Festival auf dem Außengelände

Vom 18. bis 20. September veranstaltet er ein Open-Air-Festival auf seinem 4000 Quadratmeter großen Außengelände vorm Landhaus Walter (Otto-Wels-Straße 2). Mit dabei sind Künstler wie Stoppok, Henrik Freischlader, Big Daddy Wilson und Bad Temper Joe.

+++ Hamburg: Passanten denken, sie sehen Leiche in der Alster treiben – dann finden Rettungskräfte heraus, was es wirklich ist +++

Das Highlight ist Gitarrist und Sänger Ray Wilson (früher Genesis und Stiltskin) mit seiner Band, der am zweiten Festival-Tag ab 17 Uhr auftritt. Wie kam es plötzlich dazu?

Vor dem Herbstbeginn dürfen in Hamburg Open Airs stattfinden

„Das Clubkombinat teilte mit, dass in Hamburg noch schnell vor dem Herbstbeginn Open Airs stattfinden dürfen“, erzählt Uwe Mamminga beim Treffen mit moin.de. „Wir müssen uns nur an die Corona-Regeln halten und dürfen unsere Kapazität nicht voll auslasten. Anstatt 3000 Besucher können wir nur 500 bis 600 reinlassen und müssen wegen der Abstandsregeln bestuhlen. Andernfalls ist die Konzession weg. Dann wird jetzt eben im Sitzen getanzt.“

Das Clubkominat hatte die Genehmigung und Fördergelder kurzfristig bei der Kulturbehörde durchgesetzt. In dem Verband der Hamburger Clubbetreiber, Party- und Kulturschaffenden, sind viele renommierte Clubs Mitglieder.

Corona in Hamburg: Senat verkündet neue Lockerungen! ++ Das ist der Grund für die vielen Neu-Infektionen

„Ich bin so dankbar, dass überhaupt wieder Live-Musik stattfindet“, sagt Uwe Mamminga. „Ich habe hier die Logistik, deshalb biete ich auch anderen Clubs ohne Open-Air-Bereich meine Location an, um ihre Events bei mir durchzuführen.“

Hamburg: „Wir überlegen gerade ein Konzept mit Heizpilzen“

Außer dem Festival gibt’s jeden Freitag ab 18 Uhr und sonntags ab 12 Uhr Live-Musik und einzelne Konzerte. Z.B. die Hamburgerin Floy am 26. September, Dr. Feelgood am 7. Oktober und Chris Farlowe (Atomic Rooster, Colosseum) am 12. Oktober.

--------------------

Das ist Uwe Mamminga

  • Uwe Mamminga wurde 1954 in Hamburg-Harburg geboren
  • Er ist gelernter Werbekaufmann
  • Als 16-Jähriger organisierte er seine erste Musik-Veranstaltung mit den „Pretty Things“
  • 1978 gründete er seinen ersten eigenen Musikclub, das Downtown an der Gertigstaße
  • Er gründete sein eigenes Label Mammi Production und die Plattenfirma Roxy Earth
  • Fortan machte er sich als Kulturschaffender einen großen Namen
  • Er ist unter anderem Mitbegründer des Hafengeburtstags, Mitinitiator des Beatles-Platzes und Gründer des Hamburger Blues Festivals

--------------------

„Wir überlegen gerade ein Konzept mit Heizpilzen, um bis Ende Oktober weiterzumachen“, sagt Uwe Mamminga. „Außerdem erwarten wir eine Förderung vom Bund, um nächstes Jahr beim Corona-Re-Start bis August Live-Gigs zu planen, notfalls im Frühling in einem beheizten Zelt.“

Trotz seines reifen Alters ist Mamminga noch lange nicht müde und optimistisch, immer wieder etwas Neues auf die Beine zu stellen. Deshalb bekommt er tatkräftige Unterstützung von seiner hübschen Tochter Lea (27). Sie studierte angewandte Medien und Filmregie und ist Papas rechte Hand.

----------------

Weitere News aus Hamburg:

----------------

„Wir suchen gerade ein Gelände, eine Konzerthalle oder ein denkmalgeschütztes Gebäude für 2000 Leute zum Kauf“, erzählt Lea, die schon als kleines Mädchen mit den Musikgrößen im Backstage tobte und den Job von ihrem Vater von der Pike auf an gelernt hat. „Ich möchte unser Kulturprogramm gern selbständig erweitern und dort später auch Cabarets oder Theater-Aufführungen organisieren.“

Tickets für das „Downtown Open Air Festival“ gibt es online bei eventim ab 36 Euro oder ab 9. September vor Ort im Biergarten des Landhaus Walter zu ermäßigten Preisen.