Ina Müller: Endlich mal wieder! Über diese Neuigkeit freuen sich die Fans

Ina Müller wird auf der Bühne stehen.
Ina Müller wird auf der Bühne stehen.
Foto: imago/Andreas Weihs

Das sind doch mal gute Nachrichten für die Fans von Ina Müller – ihre Fans wird es freuen, denn es steht mal wieder ein Auftritt bevor.

Bereits letztes Jahr wurde die Solidaritäts-Streaming-Show „Keiner kommt, alle machen mit“ organisiert, um den stark gebeutelten Künstlern und Kulturschaffenden zu helfen. Dieses Jahr gibt es eine Neuauflage: „Einer kommt, alle machen mit“. Mit dabei: Ina Müller.

Ina Müller mit Auftritt im Mai

Starten soll der Stream am 12. Mai. Neben Ina Müller sind auch Bjarne Mädel und Torsten Sträter dabei. Sie alle treten auf verschiedenen Bühnen in Hamburg auf – allein.

+++ Ina Müller kann sich bei diesem Anblick kaum noch zurückhalten: „Hatte heute Nacht einen erotischen Traum“ +++

Wer die Künstler sehen will, muss ein Ticket für die Show kaufen und kann diese dann eine Woche lang online ansehen. Von dem Kaufpreis (ab 23,76 Euro) gehen 22 Euro an den Verein MenscHHamburg, der damit Kulturschaffende in finanzieller Not unterstützt.

---------------

Das ist Ina Müller:

  • Ina Müller wurde am 25. Juli 1965 in Köhlen (Landkreis Cuxhaven) geboren
  • Bekannt ist Ina Müller vor allem durch ihre Late-Night-Show „Inas Nacht“
  • Darüber hinaus ist Ina Müller als Sängerin, Musik-Kabarettistin und auch Buchautorin erfolgreich
  • Heute wohnt Ina Müller in einer schicken Wohnung in Hamburg-St.Georg
  • Seit mehreren Jahren ist Ina Müller mit dem 17 Jahre jüngeren Musiker Johannes Oerding liiert

---------------

Spenden-Event mit Ina Müller

„Jedes Ticket unterstützt die kulturelle Vielfalt Hamburgs“, heißt es von den Veranstaltern.

----------------

Mehr Promi-News aus Hamburg:

Sylvie Meis zeigt sich ganz ungewohnt – „Kontrolle verloren“

Claudia Obert gibt ein Lebenszeichen von sich – „Jeden Tag durchgenommen worden“

Tim Mälzer überrascht mit krasser Aussage: „Hatte ich nicht mehr auf der Uhr“

----------------

Bei „Keiner kommt, alle machen mit“, waren im letzten Jahr Hunderttausende Euro an Spenden zusammengekommen. (rg)