Aida: Kreuzfahrt-Urlauberin spart mit diesem Trick mehrere hundert Euro – „Sehr gesalzen“

Das Kreuzfahrtschiff „Aida Diva“.
Das Kreuzfahrtschiff „Aida Diva“.
Foto: picture alliance/dpa | Jens Büttner

Wer sich für eine Kreuzfahrt mit Aida und Co. entscheidet, will in aller Regel eine unbeschwerte Zeit genießen. Das gilt nicht nur während, sondern auch schon vor der Reise. Die All-Inclusive-Angebote der Reiseveranstalter werden in solchen Fällen gerne angenommen.

Auch der Flug zum Hafen ist in den Angeboten von Aida enthalten, sofern das Schiff nicht in Deutschland ablegt. Doch der volle Service schlägt sich im Preis nieder.

Aida: Flug zum Schiff selbst buchen

Eine Kreuzfahrt-Bloggerin zeigt jetzt, wie es auch anders geht. Sie berichtet von ihrer Fahrt mit der neuen „Aida Cosma“.

„Es war heute eine sehr kurze Nacht. Der Wecker ging schon um knapp 2 Uhr, aber für einen Urlaub mache ich das gerne, denn die Aufregung ist riesig“, schreibt Petra auf ihrem Blog „Kreuzfahrtsuchti“.

+++ „Mein Schiff“ und Aida: Alle wollen HIER her – doch das könnte nach hinten losgehen +++

Dieses Mal habe die Wienerin den Flug nach Mallorca allerdings selbst gebucht und kein Angebot von Aida in Anspruch genommen – und das sollte sich in dem Fall lohnen. Vor allem, weil die Wahl der Bloggerin auf die umstrittene Billigairline Ryanair fiel. Dort zahlte sie nur 120 Euro für den Flug, inklusive 20 Kilo Gepäck.

„Ich finde die Aida-Preise sehr gesalzen“, schreibt Petra. Nach ihren Angaben habe sie durch die Selbstbuchung knapp 300 Euro gespart. „Die Flugzeiten konnte ich dadurch auch noch selbst aussuchen. Check-in in der App kann man bereits 30 Tage vor Abreise erledigen, hat alles reibungslos funktioniert. “

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • Nach der Wende beschloss das Unternehmen, Kreuzfahrtschiffe nach amerikanischem Vorbild zu bauen
  • Damit sollte das Prinzip eines Cluburlaubs auf die Kreuzfahrtreise übertragen werden
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2022) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

---------------

Aida: So lässt sich viel Geld sparen

Die Kreuzfahrtbloggerin findet Ryanair wegen der günstigen Tarife „total in Ordnung“, vor allem wegen des Preis-/Leistungsverhältnisses. Das mögen viele Menschen anders sehen, weil die Airline Komfort nur gegen Aufpreis bietet und zudem ihren Mitarbeitern schwierigste Arbeitsbedingungen bietet. Wie dem aber auch sei: Petra konnte das gesparte Geld folglich in anderen Komfort investieren. Einen Parkplatz am Flughafen zum Beispiel sowie ein Taxi vom Flughafen Mallorca zum Hafenterminal. Das macht auf der beliebten Insel ungefähr 30 Euro für eine Fahrtzeit von 20 bis 30 Minuten.

Gelohnt habe sich auch die Tour allemal, teilt die Bloggerin mit: „Es war eine tolle Woche. Dieses Schiff ist einfach mega. Die komplette Crew war wieder so fantastisch und zauberte täglich das Lächeln ins Gesicht und machen deinen Urlaub einfach zu etwas Besonderem. Sie ließen keine Wünsche offen. Ich hatte auch auf meiner Reise einer der besten Kapitäne, Vincent Cofalka, seine Durchsagen sind immer wieder toll.“

Die Cosma sei wunderschön, aber Reisende sollten sich wegen der Größe darauf einstellen, so einige Kilometer abzureißen. „Bei mir waren es pro Tag circa 12.000 bis 15.000 Schritte.“

---------------

Mehr News zu Aida:

---------------

Aida lohnt sich auch als Single

Eine Reise lohne sich laut Petra auch als Single. „Man findet immer so schnell Anschluss, dafür sollte man halt auch offen sein. Auf meiner Reise fand auch wieder der Singletreff statt. Ich kann Euch auch empfehlen, in den jeweiligen Facebook-Gruppen eurer Reise einzusteigen, zum Teil gibt es auch WhatsApp Gruppen, da findet man immer Anschluss.“

Im Großen und Ganzen sei das Schiff „einfach mega toll“ mit vielen Facetten und Ecken. Ihr Lieblingsdampfer bleibe aber die „Aida Perla“, an welche die Kreuzfahrtbloggerin ihr Herz verloren habe. Trotzdem aber würde sie auch wieder mit der Cosma fahren. (rg)