Aida: Das Warten hat ein Ende! Auf SIE können sich Kreuzfahrt-Urlauber freuen

Zwei kleinere Schiffe der Aida-Flotte werden schon bald wieder ihren Dienst antreten (Symbolbild)
Zwei kleinere Schiffe der Aida-Flotte werden schon bald wieder ihren Dienst antreten (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa | Bernd Wüstneck

Zu Aida gehören viele Schiffe, doch in letzter Zeit ließ vor allem das brandneue Mitglied „Cosma” von sich hören. Gemeinsam mit der „Nova” zählt es zu den größten innerhalb der Flotte.

Doch Passagiere, die es etwas ruhiger mögen, zieht es möglicherweise eher auf die kleine „Aida Vita” oder „Aida Aura”. Doch diese beiden Schiffe haben wegen der Corona-Pandemie schon seit geraumer Zeit keine Gäste mehr empfangen. Jetzt gibt es allerdings gute Neuigkeiten.

Comeback bei der Aida

Denn wie die Aida in einem Video mitteilt, steht die „Aida Aura“ unmittelbar vor ihrem Restart. Ab dem 7. Mai geht es von Hamburg aus zu den schottischen Inseln und Irland.

Aktuelle befindet sich die „Aura“ noch in Skagen in der Werft für letzte Vorbereitungen. Dort wurde sie frisch gemacht für die kommenden Touren.

+++ „Aida Prima“ kommt in Kiel an – was dann passiert, ist bahnbrechend +++

Das nächste Comeback steht dann am 24. Juli an. Dann wird auch die „Aida Vita“ zurück in die Flotte kehren und wieder mit Passagieren unterwegs sein. Für die „Vita“ geht es ab bis Warnemünde in die Ostsee.

Aida Restart

+++ „Mein Schiff“: Diese Regel an Bord wird von allen geliebt – jetzt steht sie vor dem Aus +++

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • Nach der Wende beschloss das Unternehmen, Kreuzfahrtschiffe nach amerikanischem Vorbild zu bauen
  • Damit sollte das Prinzip eines Cluburlaubs auf die Kreuzfahrtreise übertragen werden
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2022) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

---------------

Aida: Gerüchte hinfällig

Weil die beiden Schiffe in der Vergangenheit nicht in Schwung kamen und schon sehr alt sind, gab es in der Vergangenheit immer wieder Gerüchte um einen Verkauf. Die sind nun aber vorerst hinfällig.

---------------

Mehr News von Aida:

---------------

Auch würde sich die Klimabilanz von Aida deutlich verbessern, wenn man sich von älteren Schiffen trennt.

Wie dem aber auch sei: Viele Urlauber werden sich freuen, bald endlich wieder mit den kleinen Dampfern der Flotte auf Tour gehen zu können. (rg)