Camping-Betreiber sind verzweifelt – „Nun gibt es gar keine Perspektive“

Volle Campingplätze? Davon können die meisten Camping-Betreiber momentan nur träumen.
Volle Campingplätze? Davon können die meisten Camping-Betreiber momentan nur träumen.
Foto: picture alliance/dpa

Camping-Urlaube erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Doch im Großteil von Deutschland ist daran noch nicht zu denken. Lediglich in den Modellregionen dürfen wieder Übernachtungsgäste begrüßt werden.

Viele Camping-Betreibern schlagen deshalb Alarm. Unter ihnen wächst der Unmut.

Camping-Urlaub soll freigegeben werden

Deshalb fordert der Verband der Campingplatzunternehmer Niedersachsen eine Freigabe des Campingurlaubs in Gemeinden mit wenigen Corona-Neuansteckungen.

+++ Rügen: Was ein Spaziergänger hier fotografiert hat, lässt Insel-Fans rätseln – „Noch nie gesehen“ +++

„Wir wollen, dass geöffnet wird“, sagte der Vorsitzende Norbert Kloodt am Dienstag. „Wir haben den autarken Urlaub, Sanitäreinrichtung und Küche sind in den Wohnmobilen, die Plätze sind bis zu hundert Quadratmeter groß“, führte er aus.

Camper wollten vor allen Dingen die Natur genießen. Nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz müssen Campingplätze in Landkreisen mit einer Inzidenz von über 100 geschlossen bleiben. Liege der Wert darunter, solle das Land die Plätze nun aufmachen, fordert der Verband.

Camping mit Luca-App und Schnelltest

„Es gibt das Bedürfnis, und wir möchten es gern geregelt anbieten. Mit der Luca-App und Schnelltests vor Ort, das ist eigentlich optimal“, sagte Kloodt. Im Mai laufe das Geschäft mit den Feiertagen Himmelfahrt und Pfingsten normalerweise richtig an.

„Nun gibt es gar keine Perspektive“, bemängelte Kloodt, der auf seinem Platz am Stover Strand an der Elbe wie alle anderen nur Dauercamper beherbergen darf.

Camping weiterhin verboten

Bis mindestens zum 9. Mai ist Tourismus nicht erlaubt. Im vergangenen Jahr wurde eine 50-Prozent-Belegung im Mai erlaubt, das steigerte sich bis zur vollen Auslastung Ende Juni.

+++ Camping trotz Corona? Immer mehr Urlauber greifen auf diesen Trick zurück +++

„Wir haben positive Erfahrungen aus dem vorigen Jahr und die Leute wollen auch nicht mehr so weit fahren“, berichtete Kloodt.

Für Tagesgäste bot das Restaurant von Kloodts Campingplatz am vergangenen Samstag erstmals ein Wohnmobil-Dinner an – 70 Parteien nutzten das Angebot. Von 11 Uhr an durften Camper den Platz nutzen, abends gab es das Mahl in den eigenen vier Wänden, danach mussten sie wieder wegfahren.

Camping in Modellregionen wieder möglich

Währenddessen laufen im Kreis Nordfriesland die Vorbereitungen für die Öffnung im Rahmen des Modellprojektes.

Nachdem kürzlich die Schlei-Region den Anfang gemacht hatte, dürfen ab Samstag auch in Nordfriesland die Campingplätze wieder öffnen.

--------------

Mehr News aus dem Norden:

Schleswig-Holstein: Mutter von sieben Kindern mit fiesen Kommentaren konfrontiert – was sie darauf antwortet, ist stark

Rügen: Frau ist auf der Insel unterwegs – dann macht sie eine widerliche Entdeckung

Strand: Süße Entdeckung im Watt! Doch sie kann für den Menschen zur Gefahr werden

--------------

Was bei vielen Übernachtungsgästen für Freude sorgt, stellt Dauercamper hingegen vor ein Problem. Viele müssen deshalb sogar abreisen. >>> Hier kannst du mehr darüber lesen.