Camping: Menschen mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen – mit bitteren Konsequenzen

Camping: Viele wollten den Brückentag ausnutzen und an der Nordsee campen (Symbolbild)
Camping: Viele wollten den Brückentag ausnutzen und an der Nordsee campen (Symbolbild)
Foto: imago/Manngold

Camping ist in vielen Teilen Deutschlands immer noch nicht möglich. Trotzdem wollten einige Urlauber das lange Wochenende mit Zelt oder Wohnwagen verbringen.

So umgingen ein paar Camping-Freunde die aktuellen Regeln – mit bitteren Folgen.

Camping: Polizeikontrollen decken Wild-Camper auf

Die Polizei ist am Himmelfahrtswochenende bei Kontrollen der Corona-Regeln an der niedersächsischen Nordseeküste auf mehrere Wildcamper gestoßen. In Wremen (Kreis Cuxhaven) stellten Beamte am späten Samstagabend insgesamt neun geparkte Wohnmobile fest.

+++ Camping-Fans setzten alles auf eine Karte – sie wagten einen mutigen Schritt +++

---------------------

Camping in Niedersachsen:

  • Niedersachsen hat seit dem 10.05.2021 Lockerungen im Tourismus eingeführt.
  • Campingplätze dürfen öffnen mit der Voraussetzung eines täglichen negativen Coronatests. Diese Regelung gilt derzeit nur für Bewohner und Zweitwohnbesitzer des Landes Niedersachsen
  • Die Polizei kontrolliert derzeit Verstöße gegen diese Regelung

---------------------

Und das sollte bittere Folgen haben: Einige Camper schliefen bereits und mussten für die Kontrolle geweckt werden, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Da keiner der Ausflügler einen Erst- oder Zweitwohnsitz in Niedersachsen hatte und sie außerhalb eines Campingplatzes übernachteten, ergingen gegen sie Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung.

--------------

Mehr News von der Küste:

Ostsee: Beliebte Urlaubsregion ist in Gefahr – jetzt soll endlich was passieren

Norderney: Urlaubs-Hammer! DAS gilt plötzlich für alle

Usedom: Menschen sind stinksauer – „Macht alles kaputt“

--------------

Dabei stellte sich heraus, dass mehrere unrechtmäßig aus anderen Bundesländern angereist waren und übernachten wollten. Entsprechende Bußgeldverfahren würden nun beim zuständigen Landkreis laufen, teilte eine Polizeisprecherin mit. (dpa)