Fehmarn: Beliebtes Wahrzeichen wird saniert – das hat Folgen für Urlauber

Fehmarn: So schön ist die Sonneninsel

Fehmarn: So schön ist die Sonneninsel

Fehmarn ist die drittgrößte Insel Deutschlands. Die Ostseeinsel liegt in Schleswig-Holstein und ist ein beliebtes Reiseziel für Urlauber. Mit Lübeck und Kiel liegen zwei Großstädte zirka eine Autostunde entfernt.

Beschreibung anzeigen

Seit 1963 ist die Fehmarnsundbrücke das weithin sichtbare Wahrzeichen der Ostseeinsel Fehmarn.

Damit das noch lange so bleibt, wird sie jetzt aufwendig saniert. Die Arbeiten liegen „voll im Zeitplan“, sagte die Projektleiterin der Deutschen Bahn, Grit Kossiedowski, am Dienstag bei einem Ortstermin auf Fehmarn. Auch Urlauber sind von den Sanierungen betroffen.

Fehmarn: Beliebtes Wahrzeichen wird saniert

Derzeit würden die Schrammborde erneuert und die Fahrbahnübergänge verstärkt, sagte sie. Außerdem solle voraussichtlich noch in diesem Jahr mit der Sanierung der Betonpfeiler begonnen werden.

Die Deutsche Bahn und der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr setzen derzeit die rund einen Kilometer lange Brücke instand, die die Ostseeinsel Fehmarn und Schleswig-Holstein verbindet.

+++ Sankt Peter-Ording: Mann ist nach Urlaub im Küstenort geschockt – „Sowas ist mir noch nie passiert“ +++

Im nächsten Jahr soll dann mit dem Austausch aller 80 Tragseile begonnen werden, an denen die Brücke hängt. „Derzeit prüfen wir noch, wie das geschehen soll“, sagte Kossiedowski.

-------------------

Das ist Fehmarn:

  • Fehmarn ist nach Rügen und Usedom die drittgrößte Insel Deutschlands
  • Es ist die einzige Ostsee-Insel Schleswig-Holsteins
  • Die Fehmarnsundbrücke, die Fehmarn mit dem Festland verbindet, ist 963 Meter lang
  • Fehmarn zählt rund 12.600 Einwohner
  • Auf der Insel gibt es vier Naturschutzgebiete
  • Der 17,6 Kilometer lange Fehmarnbelttunnel soll Fehmarn mit der dänischen Insel Lolland verbinden; die Eröffnung ist für 2029 geplant

-------------------

Und weiter: „Eine Option ist es beispielsweise, die tonnenschweren Seile von einem Arbeitsschiff aus mit Hilfe einer Seilwinde auszutauschen.“ Auf alle Fälle werde das, wie die gesamte Instandsetzung, bei laufendem Verkehr stattfinden.

+++ Usedom: Ist die Insel voll? Diese Nachricht lässt tief blicken +++

Fehmarn: Mindestens 30 Millionen Euro für die Instandsetzung

Allein zehn Millionen Euro lassen sich die Bahn und das Land Schleswig-Holstein die Brückensanierung in diesem Jahr kosten. Insgesamt werde die Instandsetzung der Brücke mindestens 30 Millionen Euro kosten, sagte Kossiedowski.

Damit soll sichergestellt werden, dass die unter Denkmalschutz stehende Brücke auch nach der Eröffnung des geplanten Ostseetunnels zwischen Deutschland und Dänemark weiterhin von Fußgängern, Radfahrern und langsamen Fahrzeugen genutzt werden kann.

Für den Straßen- und Schienenverkehr soll ein Absenktunnel zwischen dem Kreis Ostholstein und der Ostseeinsel Fehmarn gebaut werden.

------------------

Das ist Schleswig-Holstein:

  • Schleswig-Holstein ist Deutschlands nördlichstes Bundesland
  • Die Landeshauptstadt Kiel ist mit rund 247.000 Einwohnern auch die größte Stadt in Schleswig-Holstein
  • Schleswig-Holstein zählt rund drei Millionen Einwohner
  • Fehmarn ist die einzige Ostsee-Insel Schleswig-Holsteins und die größte des Bundeslandes
  • Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland gehört zu Schleswig-Holstein
  • Zu Schleswig-Holstein gehören die bei Touristen beliebten nordfriesischen Inseln Sylt, Amrum und Föhr
  • Mit knapp 100 Kilometern Länge durchquert der Nord-Ostsee-Kanal ganz Schleswig-Holstein

------------------

Fehmarn: Eine Frage ist weiterhin ungeklärt

Das Vorhaben steht im Zusammenhang mit dem geplanten Bau einer Straßen- und Schienenverbindung zwischen Deutschland und Dänemark, die voraussichtlich nicht vor 2029 eröffnet werden soll.

-------------------------

Mehr News von Fehmarn und der Ostsee:

-------------------------

Die Fehmarnsundbrücke wäre dann dem gewachsenen Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen, sagte ein Bahnsprecher.

Noch immer ungeklärt ist allerdings die Frage, wer künftig für den Unterhalt der Brücke aufkommen muss. „Wir wünschen uns natürlich, dass der Bund auch weiterhin einen Beitrag dazu leistet“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete für Ostholstein, Ingo Gadechens. „Doch das wird vor der Bundestagswahl mit Sicherheit nicht mehr entschieden.“ (dpa/oa)