Veröffentlicht inNorddeutschland

„Mein Schiff“: Lebensgefährliche Szenen in der Karibik! „Oh Gott, wie furchtbar“

„Mein Schiff“: Lebensgefährliche Szenen in der Karibik! „Oh Gott, wie furchtbar“

© picture alliance / Jürgen Schwenkenbecher

Kreuzfahrten: Urlaub auf hoher See

Von Jahr zu Jahr stechen mehr Touristen in See. Kreuzfahrten werden weltweit immer beliebter. Auch immer mehr Deutsche machen Urlaub auf hoher See.

Die „Mein Schiff 2“ sorgte zuletzt für viele negative Schlagzeilen. Vor allem der Umgang mit und die große Anzahl von coronainfizierten Passagieren sorgte für viel Aufregung.

Doch was die Besatzung der „Mein Schiff“, die aktuell in der Karibik unterwegs ist, nun beobachten musste, ist schockierend. Menschen befanden sich in Lebensgefahr.

„Mein Schiff“ ändert den Kurs um Boot in Seenot zu retten

Am Montagabend (24. Januar) war die „Mein Schiff 2“ während einer Langzeitreise auf dem Weg nach La Romana in der Dominikanischen Republik unterwegs. Ein kleines Boot am Horizont sorgte plötzlich für Aufruhr.

+++ „Mein Schiff“ bietet Kreuzfahrt-Gästen Landausflug an – die wollen die Finger davon lassen +++

Die Crew des Schiffes sichtete das Boot etwa 35 nautische Meilen vor der Küste der Dominikanischen Republik. Die „Mein Schiff 2“ zögerte keinen Moment und änderte umgehend den Kurs. Die Menschen an Bord des kleinen Bootes befanden sich bereits in akuter Seenot, als das Kreuzfahrtschiff eintraf.

—————

Daten und Fakten zu „Mein Schiff“:

  • Insgesamt sieben Kreuzfahrtdampfer zählen zur „Mein Schiff“-Flotte der Reederei Tui Cruises
  • Die gesamte „Mein Schiff“-Flotte fährt unter der Flagge von Malta, daher gibt es auch keine Umsatzsteuer an Bord
  • Die Reederei hat ihren Firmensitz in Hamburg
  • Bis voraussichtlich 2026 sollen drei neue „Mein-Schiff“-Kreuzer gebaut werden
  • Insgesamt ca. 6.980 Besatzungsmitglieder sind an Bord der Schiffe für Tui Cruises im Einsatz

—————

„Mein Schiff“: Notfall bewegt im Netz

Das internationale Seerecht verpflichtet dazu, in Seenot geratenen Schiffen Hilfe zu leisten. Nach Angaben der Reederei, gebe es für solche Notfälle auf allen Schiffen der Flotte spezielle Ausrüstung wie Rettungsboote und andere Rettungsgegenstände. Auch die Besatzung ist für eine Hilfeleistung wie diese geschult.

+++ Aida: Gute Nachrichten – DAS ist endlich wieder möglich +++

Die Crew der „Mein Schiff 2“ erlebte die Rettungsaktion live mit. Ein Video der verzweifelten Menschen auf dem Boot kursierte später im Internet. Die Nutzer auf Facebook reagierten geschockt. „Oh Gott, wie furchtbar“, schrieb eine Frau fassungslos.

„Mein Schiff“: Alle Menschen sind in Sicherheit

Laut Tui Cruises konnte die Besatzung der „Mein Schiff“ alle 50 Personen – darunter auch ein Kind – an Bord retten. Dort seien sie umgehend medizinisch betreut und mit Wasser und Nahrung versorgt worden. Mithilfe der Küstenwache seien die Geflüchteten sicher in den Hafen von Romana gebracht worden.

—————

Mehr News zu „Mein Schiff“ und Aida:

—————

Von Tui Cruises hieß es auf Anfrage von MOIN.DE, die Reederei sei sehr dankbar, dass die Besatzung der „Mein Schiff 2“ rechtzeitig vor Ort war und das Leben aller Menschen in dem Boot retten konnte. (kl)