Veröffentlicht inNorddeutschland

NDR-Mitarbeiter verprügelt! Dreharbeiten eskalieren völlig

Das ist der NDR

Es lief alles harmlos, das NDR-Team war gerade mit Dreharbeiten beschäftigt. Doch plötzlich wurde es richtig wild!

Die Situation eskalierte sogar so sehr, dass jemand auf einen NDR-Mitarbeiter einschlug.

NDR-Dreharbeiten eskalierten plötzlich völlig

Die Polizei in Oldenburg teilte mit, dass am Mittwoch am Bahnübergang in der Gemeinde Rastede gedreht worden sei, als es zu dem Ausraster kam. Auch ein Mitarbeiter des Fahrgastverband Pro Bahn sollte interviewt werden.

An dem niedersächsischen Bahnübergang soll es zunächst zu einem Streitgespräch gekommen sein. Der sogenannte Bahnübergangsposten (36) war offenbar mit den Aufnahmen nicht zufrieden, was er durch Taten noch deutlicher zeigte.

+++ NDR-Hammer! Zusammenarbeit mit Johannes Wimmer im medizinischen Bereich beendet +++


Das ist der NDR:

  • Hinter dem NDR steckt der Norddeutsche Rundfunk
  • Der NDR ist seit 1954 Landesrundfunkanstalt für Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein
  • Zentralsitz des NDR ist in Hamburg
  • Mit seinem Programm deckt der NDR Fernsehen, Radio sowie Onlinedienste ab

Im Laufe der Auseinandersetzung soll der Mann einem NDR-Mitarbeiter (48) mehrfach mit der Faust ins Gesicht und gegen den Hinterkopf geschlagen haben.

+++ NDR räumt auf – die Zuschauer werden es schon bald merken +++

Situation beim NDR-Dreh lief völlig aus dem Ruder

Der 40-jährige Mitarbeiter des Fahrgastverbands soll dazwischen gegangen sein und versucht haben, dem Opfer zu helfen. Auch er soll dabei zweimal von dem Schrankenwärter geschlagen worden sein.

+++ „NDR Talk Show“-Runde spricht über verstorbene Queen – die Reaktion von einem Gast ist krass +++

Nach seiner Tat soll der Mann zurück zu seinem Fahrzeug gegangen sein. Auf dem Weg dahin stieß er allerdings noch eine auf Kamera um, die auf einem Stativ gestanden hatte und richtete damit erheblichen Schaden an, wie es nach Angaben heißt.


Mehr vom NDR lesen:



Die beiden Opfer mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ein. Zeugen des Angriffs wurden gebeten, sich zu melden. (dpa/lfs)

Markiert: